28.10.2020 | Presseinfo Nr. 69

Arbeitslosenzahlen sinken – langer Weg bis zum „Vor-Corona-Niveau“

Frisch ausgebildete Fachkräfte stehen nach Ausbildungsende zur Verfügung

Keine Eintrübung der Entwicklung des Arbeitsmarktes durch Corona-Entwicklung  

Arbeitslosigkeit geht weiter zurück
 

Bei den Arbeitsagenturen und Jobcentern im Bezirk der Agentur für Arbeit Celle waren im Oktober 10.333 Arbeitslose gemeldet. Die Arbeitslosenzahl nahm gegenüber September um 330 Personen (3,1 Prozent) ab. Im Vergleich zum Oktober des vergangenen Jahres zeigte sich ein Zugang um 1.600 Personen (18,3 Prozent). Die Arbeitslosenquote im Arbeitsagenturbezirk sank auf 6,1 Prozent nach 6,3 Prozent im Vormonat. Vor einem Jahr betrug die Quote 5,2 Prozent.

„Die Herbstbelebung entfällt Corona-bedingt und sorgte für viele frischausgebildete Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt im Agenturbezirk, welche nach ihrem Ausbildungsende noch nicht wieder in ein Arbeitsvertragsverhältnis kamen. Die Konjunktur entwickelt sich träge im getrübten Pandemie-Herbst und sorgte weiterhin für einen mäßigen Bedarf an Arbeitskräften und insbesondere an Fachkräften“, sagte Sven Rodewald, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Celle. „Unternehmen sollten eine vorausschauende Personalpolitik verfolgen und die Weiterbildungsangebote für beschäftigte Arbeitnehmer im Rahmen der Weiterbildungs- und Qualifizierungsberatung im Arbeitgeberservice, welcher telefonisch unter 0800/4 55 55 20 zu erreichen ist, in Anspruch nehmen. Die Möglichkeiten sind vielfältig und lassen sich gut mit Zeiten niedriger Auslastung verknüpfen. Die individuelle Beratung dazu erfolgt vorab telefonisch und wird individuell terminiert.

Der Ausbildungsmarkt stellt sich zum Ende des Berichtsjahres fast ausgewogen dar. Bei 2.087 Berufsausbildungsstellen blieben 209 offen und von 2.009 gemeldeten Ausbildungsplatzbewerbern haben 189 Personen keine duale Ausbildung begonnen. Dies resultiert aus unterschiedlichen Ausbildungswünschen. Jeder unversorgte Bewerber erhält auch ein Angebot der Berufsberatung, um eine Grundlage der beruflichen Bildung zu gestalten.“