31.03.2020 | Presseinfo Nr. 22

Arbeitsmarkt war vor Corona-Krise gut aufgestellt

•    Arbeitslosigkeit sank deutlich zum Vormonat
•    Die Arbeitsmarktdaten für den Berichtsmonat März 2020 zeigen noch keine Auswirkungen der Corona-Krise
 

Für den Monat März eine typische Entwicklung: Die Erwerbslosigkeit ging zurück. Bei den Arbeitsagenturen und Jobcentern im Bezirk der Agentur für Arbeit Celle waren im Februar 9.554 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, die Arbeitslosenzahl nahm damit gegenüber Februar um 327 Personen, minus 3,3 Prozent, ab. Der Vergleich zum März des vergangenen Jahres zeigt jedoch 110 Erwerbslose, plus 1,2 Prozent, mehr. Die Arbeitslosenquote sank auf 5,7 Prozent nach 5,9 Prozent im Februar und 5,7 Prozent im Vorjahr.
„Die Entwicklung am Arbeitsmarkt setzte sich auch im März fort: Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung sind gesunken und die Nachfrage nach Arbeitskräften befindet sich nach wie vor auf hohem Niveau.“, sagte Sven Rodewald, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Celle. „Welche Folgen die Corona-Pandemie auf dem Arbeitsmarkt hat, lässt sich Stand heute noch nicht absehen. Das Leben und der Alltag haben sich in einem Umfang verändert, wie es bis vor kurzem kaum vorstellbar war. Für Arbeitnehmer und Unternehmer ist es jetzt wichtig, existenzsichernde Angelegenheiten zu klären. Die Agenturen für Arbeit Celle, Hermannsburg, Soltau und Walsrode sind durch Umschichtungen des Personals an die Hotlines und die Antragsbearbeitung für Kurzarbeit weiter für Sie da, auch wenn die Türen zum Schutze unserer Kundinnen und Kunden, aber auch der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geschlossen bleiben. Die Unterstützungshotline 05141-961-750 sorgt von 08.00 – 18.00 Uhr für die Erreichbarkeit – insbesondere bei eintretenden Notfällen. Die Arbeitgeber können unter der örtlichen Hotline 05141-961-888 von 08.00 – 18.000 Uhr den Arbeitgeberservice erreichen und alle Fragen rund um Kurzarbeit, offene Stellen und Förderleistungen klären. Online ist das gesamte Dienstleistungsangebot unter www.arbeitsagentur.de/eservices abrufbar. Die örtlichen Jobcenter haben ebenfalls Rufnummern geschaltet, um die Erreichbarkeit sicherzustellen und Beratungen zur Existenzsicherung durchzuführen. Die Arbeitsfähigkeit ist sichergestellt und die Auszahlung der beantragten Leistungen hat oberste Priorität.“
 
Hinweis:
Die Arbeitsmarktdaten für den Berichtsmonat März 2020 zeigen noch keine Auswirkungen der Corona-Krise. Die weitreichenden einschneidenden Maßnahmen des öffentlichen Lebens zur Eindämmung der Corona-Pandemie sind erst nach dem Zähltag für den Berichtsmonat am 12.03.2020 eingeführt worden.