30.09.2021 | Presseinfo Nr. 60

Aufnahmefähiger Arbeitsmarkt

Die Arbeitslosigkeit ist im September unter das Niveau vor der Corona-Pandemie gesunken. Mit 10.752 arbeitslos gemeldeten Personen waren es 114 weniger als im September 2019, dem Jahr vor der Pandemie. Die Arbeitslosenquote liegt mit 3,1 Prozent aktuell sogar um 0,1 Prozentpunkte niedriger als vor der Pandemie.

875 Personen waren im nun abgelaufenen Monat weniger arbeitslos als noch im Vormonat, eine tolle Entwicklung. Im Vergleich mit dem Vorjahresmonat ist die Arbeitslosigkeit sogar noch deutlicher zurückgegangen. So sind aktuell 2.568 Menschen weniger arbeitslos gemeldet als im September des vergangenen Jahres. Das entspricht einem Rückgang um 19,3 Prozent. Die stetige Erholung des Arbeitsmarktes von den Auswirkungen der Corona-Pandemie setzt sich damit Schritt für Schritt fort. So ist auch die Arbeitslosenquote aktuell um 0,8 Prozentpunkte niedriger als noch vor einem Jahr.

Zu betonen ist auch die hohe Nachfrage nach Arbeitskräften. So meldeten die Personalverantwortlichen von Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen im September 1.219 freie Stellen. Das sind zwar 63 weniger als im August, aber 274 mehr als vor einem Jahr. Insgesamt waren damit zuletzt 7.310 freie Stellen bei der Arbeitsagentur Coesfeld gemeldet. Dies belegt die starke Dynamik am Arbeitsmarkt.

Der Arbeitsmarkt im Kreis Borken

Im Kreis Borken ist die Arbeitslosigkeit im September deutlich zurückgegangen. Mit 7.343 Arbeitslosen waren es 588 weniger als noch im August. Das entspricht einem Rückgang um 7,4 Prozent. Die Arbeitslosenquote lag mit 3,4 Prozent um 0,2 Prozentpunkte niedriger als noch im Vormonat. „Nach den Ferien sinkt die Arbeitslosigkeit typsicherweise wieder“, erklärt Johann Meiners, Leiter der Agentur für Arbeit Coesfeld, die Entwicklung und ergänzt: „In diesem Jahr ist der Rückgang nicht nur auf die üblichen saisonalen Effekte, sondern auch auf eine weitere Erholung von den Auswirkungen der Corona-Pandemie zurückzuführen.“

Besonders erfreulich ist aus Sicht von Meiners, dass die Arbeitslosenquote inzwischen auf dem gleichen Niveau liegt wie im September 2019, also vor der Corona-Pandemie. „Es deutete sich bereits an, dass wir die Auswirkungen der Pandemie hinter uns lassen, denn der Arbeitsmarkt ist aktuell sehr dynamisch“, erklärt Meiners. So sind derzeit sogar 139 Personen weniger arbeitslos gemeldet als im gleichen Monat vor zwei Jahren.

Wie deutlich sich der Arbeitsmarkt inzwischen schon wieder erholt hat, wird besonders mit Blick auf den Vorjahresvergleich sichtbar. So lag die Arbeitslosigkeit vor einem Jahr noch um 1.873 Personen oder 20,3 Prozent höher. Am stärksten konnten Jugendliche von der aktuellen Entwicklung profitieren, wie Meiners erläutert: „Die Arbeitgeber suchen in erster Linie Fachkräfte. Die finden sie oft in den jugendlichen, frisch ausgebildeten Menschen, die sie meist langfristig an sich binden möchten.“ So sind aktuell nur 757 Personen im Alter zwischen 15 und unter 25 Jahren arbeitslos gemeldet. Damit sind es 419 weniger als noch vor einem Jahr. Das entspricht einem Rückgang von über 35 Prozent. „Das ist eine unglaublich positive Entwicklung für die Jugendlichen im Kreisgebiet, die damit eine gute berufliche Perspektive erhalten“, so der Arbeitsmarktexperte.

Gerade mit Blick auf den Fachkräftemangel sind junge Arbeitskräfte für Unternehmen wichtig. Diese suchen nämlich weiterhin intensiv nach neuen Mitarbeitern. Aktuell sind bei der Agentur für Arbeit 4.858 freie Stellen gemeldet, rund 1.900 mehr als noch vor einem Jahr. Alleine im September meldeten die Arbeitgeber 731 neue Stellen. „Es ist deutlich zu spüren, dass die Unternehmen die Corona-Krise hinter sich lassen. Gleichzeitig merken wir aber auch, dass es in vielen Branchen schwieriger wird, geeignete Mitarbeiter zu finden“, erklärt Meiners.

Besonders hoch ist die Nachfrage aktuell im Maschinen- und Metallbau, sowie dem Lager und Transportbereich. Aber auch im Verkauf und in Bauberufen werden neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesucht.

Der Arbeitsmarkt im Kreis Coesfeld

Die Agentur für Arbeit Coesfeld verzeichnete im September 3.409 arbeitslos gemeldete Personen im Kreis Coesfeld. Das sind 287 weniger als noch im August. „Damit setzt sich die gute Entwicklung der letzten Monate weiter fort“, berichtet Johann Meiners, Leiter der Agentur für Arbeit Coesfeld, und fügt an: „Neben einer saisontypischen Entwicklung klingen auch die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Arbeitsmarkt weiterhin ab.“ So ist die Arbeitslosenquote deutlich gesunken. Mit 2,7 Prozent liegt sie damit um 0,3 Prozentpunkte niedriger als noch im August.

„Gleichzeitig hat sie damit das Niveau aus dem Jahr vor der Pandemie erreicht“, betont Meiners, denn im September 2019 lag die Arbeitslosenquote ebenfalls bei 2,7 Prozent. Auch bei der Anzahl arbeitsloser Personen ist man nur noch knapp über dem Wert aus September 2019. So waren damals gerade einmal 25 Personen weniger von Arbeitslosigkeit betroffen. „Zumindest in Bezug auf die Arbeitslosigkeit können wir die Pandemie damit zum größten Teil hinter uns lassen“, so der Agenturchef.

Aktuell profitieren Jugendliche im Alter zwischen 15 und unter 25 Jahren am stärksten von der Entwicklung am Arbeitsmarkt. So ist die Jugendarbeitslosigkeit im Vormonatsvergleich um fast 20 Prozent gesunken. „Viele von ihnen haben gerade die Ausbildung abgeschlossen und sind als junge Fachkräfte am Arbeitsmarkt damit sehr gefragt“, so Meiners. Volle Auftragsbücher würden nämlich bei den Unternehmen derzeit zu einer hohen Nachfrage nach Mitarbeitern führen.

So konnten die Experten im Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur allein im September 488 neue freie Stellen im Kreisgebiet entgegennehmen, 58 mehr als noch vor einem Jahr. Insgesamt sind damit aktuell 2.452 freie Stellen gemeldet. „Vor allem gut ausgebildete Handwerker oder Fachkräfte für die Industrie werden derzeit gesucht. Leider können die Stellen aber nicht immer sofort besetzt werden“, erklärt Meiners und ergänzt: „Damit spüren die Unternehmen bereits den Fachkräftemangel, der zur Herausforderung der nächsten Jahre wird.“ Es wird wichtig, sich darauf bereits jetzt einzustellen.

„Die Weiterbildung und Qualifizierung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist da ebenso wichtig wie die Investition in die Ausbildung junger Menschen“, macht Meiners deutlich. Aus seiner Sicht sollten Unternehmen, sofern noch nicht geschehen, sich strategisch mit Themen zur Fachkräftesicherung und -bindung beschäftigen. „Natürlich stehen wir unseren Kundinnen und Kunden gerne mit Rat und Tat zur Seite“, so Meiners.

Der Arbeitsmarkt im Münsterland

Im Münsterland ist die Arbeitslosigkeit im September gegenüber dem Vormonat gesunken. So waren es mit 36.259 arbeitslos gemeldeten Personen 2.340 weniger als noch im August dieses Jahres. Die Arbeitslosenquote lag bei 3,9 Prozent und damit um 0,2 Prozentpunkte unter dem Vormonatswert. Vor einem Jahr lag die Arbeitslosenquote, vor allem bedingt durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie, noch bei 4,7 Prozent.

Von der positiven Entwicklung am Arbeitsmarkt konnten alle drei Arbeitsagenturen im Münsterland gleichermaßen profitieren. So ist in allen drei Agenturbezirken die Arbeitslosenquote im September um 0,3 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat zurückgegangen. Damit lag die Arbeitslosenquote für die Agentur für Arbeit Ahlen-Münster bei 4,6 Prozent, für die Agentur für Arbeit Coesfeld bei 3,1 Prozent und bei 3,9 Prozent für die Arbeitsagentur Rheine.

Seit Beginn des Jahres wurden durch die Arbeitgeber im Münsterland 31.687 freie Stellen bei den Arbeitsagenturen gemeldet und damit 7.971 mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Allein im September konnten die Experten der Arbeitsagenturen 3.520 neue freie Stellen entgegennehmen. Aktuell sind 19.658 Stellen noch unbesetzt, 2.071 davon in Teilzeit.

Weitere Informationen und statistische Daten stehen unter folgendem Link zum Download für Sie bereit:

https://www.ba-mb.de/media-share/external/share/9ff83bc1-b0df-4e49-8da2-1b432dde2152