02.12.2021 | Presseinfo Nr. 71

Arbeitslosigkeit fällt unter 3 Prozent

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Coesfeld waren im November 10.123 Menschen arbeitslos gemeldet. Damit waren es 296 weniger als noch im Vormonat. Die Arbeitslosenquote konnte dementsprechend um 0,1 Prozentpunkte gegenüber Oktober sinken und liegt nun bei 2,9 Prozent.

Im Vergleich mit dem Vorjahresmonat sind aktuell 2.049 Personen weniger arbeitslos gemeldet. Auch die Arbeitslosigkeit liegt um 0,6 Prozentpunkte niedriger als vor einem Jahr. Damit ist die Arbeitslosigkeit längst wieder auf dem Niveau aus der Zeit vor der Corona Pandemie.

Dazu beigetragen hat die hohe Nachfrage nach Arbeitskräften durch die Unternehmen. So waren im November insgesamt 7.361 freie Stellen bei der Arbeitsagentur gemeldet. Das sind 103 mehr als im Oktober und sogar 2.833 mehr als im November des vergangenen Jahres. Insgesamt meldeten die Personalverantwortlichen aus Unternehmen und Verwaltungen seit Jahresbeginn 12.954 Stellen bei den Experten der Agentur für Arbeit und damit 3.707 mehr als im gleichen Zeitraum des Jahres 2020.

Der Arbeitsmarkt im Kreis Borken

Die Arbeitslosigkeit im Kreis Borken ist auch im November weiter gesunken. Mit 6.881 Arbeitslosen waren es im nun abgelaufenen Monat 235 weniger als noch im Oktober. Gegenüber dem Vorjahresmonat, der noch deutlich von den Auswirkungen der Corona-Pandemie geprägt war, ist die Zahl der Arbeitslosen sogar um 1.500 Personen gesunken. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 3,2 Prozent und damit um 0,1 Prozentpunkte niedriger als im Vormonat.

„Für Menschen in Arbeitslosigkeit gibt es aktuell eine sehr gute Ausgangslage, um schnell wieder in eine Beschäftigung zu kommen“, zeigt sich Johann Meiners, Leiter der Agentur für Arbeit Coesfeld zufrieden. Doch das gilt nicht für alle gleichermaßen. Gerade mit Blick auf den Tag der Menschen mit Behinderungen am 3. Dezember wirbt Meiners auch für diese Personengruppe.

„Menschen mit einer Behinderung haben es schwerer am Arbeitsmarkt. Aus Erfahrung wissen wir, dass sie gute Arbeitskräfte in den Unternehmen sein können, es lohnt sich also ihnen eine Chance zu bieten“, so der Arbeitsmarktexperte. Dabei macht er deutlich, dass eine Schwerbehinderung sehr unterschiedliche Auswirkungen hat: „Die Art der Einschränkungen ist sehr individuell und vielfältig und oft am Arbeitsplatz gar nicht von großer Bedeutung“, macht Meiners klar.

Dennoch gebe es in jedem Fall ein breites Unterstützungsangebot: „Ein großes Team von Experten in unserem Hause und viele Partner, mit denen wir eng zusammenarbeiten, helfen dabei, den Arbeitsplatz auf die jeweiligen Bedürfnisse abzustimmen.“ Das könne von Arbeitsplatzhilfen, über persönliche Betreuung bis hin zu finanziellen Hilfen gehen. „Dort wo es notwendig ist, gibt es sehr umfassende Unterstützungen“, so Meiners. Sein Appell an die Unternehmen ist, sich mit der Beschäftigung schwerbehinderter Menschen genauer zu beschäftigen: „Unsere Fachleute beraten und informieren sehr gerne“, sagt der Agenturleiter.

Beschäftigungsmöglichkeiten gebe es genug, denn die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern ist weiterhin hoch. So meldeten die Arbeitgeber im Kreis Borken im November 602 neue Stellen bei der Agentur für Arbeit. Damit standen insgesamt 4.934 freie Stellen für Arbeitsuchende zur Verfügung. Das sind 28 mehr als im Oktober und sogar 1.983 mehr als vor einem Jahr zu diesem Zeitpunkt.

Der Arbeitsmarkt im Kreis Coesfeld

Im November waren im Kreis Coesfeld 3.242 Menschen bei der Arbeitsagentur oder einem der kommunalen Jobcenter arbeitslos gemeldet. Damit ist die Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vormonat um 61 Personen gesunken. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 2,6 Prozent. „Längst liegt die Arbeitslosigkeit im Kreisgebiet auf Vorkrisenniveau, sodass die Pandemie hier derzeit nur noch geringen Einfluss hat“, erklärt Johann Meiners, Leiter der Agentur für Arbeit Coesfeld.

Niedrige Arbeitslosigkeit und eine hohe Arbeitskräftenachfrage sorgen momentan für eine weitestgehend entspannte Situation am Arbeitsmarkt. „Wer aktuell arbeitslos ist hat, vor allem wenn er gut qualifiziert ist, gute Chancen, schnell wieder einen Job zu finden“, so der Arbeitsmarktexperte. Dennoch gibt es aus seiner Sicht Personengruppen, die mehr in den Fokus der Arbeitgeber rücken sollten.

Besonders schwerbehinderte Arbeitslose haben es immer noch schwer, am Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. „Dabei sind sie oft gute Arbeitskräfte und eine Bereicherung für den Betrieb.“, so der Arbeitsmarktexperte. „Wer sich für die Einstellung eines Schwerbehinderten entscheidet, erhält oft nicht nur einen guten Mitarbeiter, sondern auch ein großes Angebot an Unterstützung: „Die Experten in unserem Haus und viele Partner, mit denen wir eng zusammenarbeiten helfen dabei, den Arbeitsplatz auf die jeweiligen Bedürfnisse abzustimmen.“ Das könne von Arbeitsplatzhilfen, über persönliche Betreuung bis hin zu finanziellen Hilfen gehen.

Meiners betont besonders: „Die Art der Einschränkungen ist sehr individuell und vielfältig. Daher ist sie am Arbeitsplatz oft gar nicht von Bedeutung.“ Je nach Beruf und Tätigkeit kann die Behinderung im beruflichen Alltag nämlich kaum eine Rolle spielen: „Wer beispielsweise eine Gehbehinderung hat, kann natürlich einen Bürojob ohne größere Einschränkungen ausüben.“ Daher bietet er den Personalverantwortlichen die Beratung und Unterstützung der Arbeitsagentur an und hofft darauf, dass die Unternehmen mehr Menschen mit Handicap eine Perspektive ermöglichen.

Möglichkeiten gäbe es, denn die Unternehmen im Kreis Coesfeld suchen weiterhin neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. So meldeten sie im November 333 freie Stellen bei der Agentur für Arbeit. Insgesamt standen Jobsuchenden 2.427 im Bestand der Arbeitsagentur zur Verfügung. Das sind 75 mehr als im Vormonat und sogar 850 mehr als im Vorjahr.

Der Arbeitsmarkt im Münsterland

Im Münsterland ist die Arbeitslosigkeit im November gegenüber dem Vormonat um 1.173 Personen zurückgegangen. Damit waren im nun abgelaufenen Monat 33.941 Menschen bei den Arbeitsagenturen oder den kommunalen Jobcentern arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote ist von 3,8 Prozent im Oktober auf nun 3,6 Prozent gesunken.

Mit Blick auf die Bezirke der drei Agenturen für Arbeit im Münsterland zeigt sich, dass die Arbeitslosigkeit münsterlandweit leicht gesunken ist. So liegt die Arbeitslosenquote im Bezirk der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster mit 4,3 Prozent um 0,1 Prozentpunkte niedriger als im Oktober. In der Agentur für Arbeit Rheine verringerte sich die Quote gegenüber dem Vormonat ebenfalls um 0,1 Prozentpunkte auf zuletzt 3,7 Prozent. Auch die Agentur für Arbeit Coesfeld verzeichnete gegenüber dem Vormonat einen Rückgang der Arbeitslosenquote um 0,1 Prozentpunkte. Hier lag sie im November bei 2,9 Prozent.

Im November meldeten die Unternehmen im Münsterland 2.949 freie Stellen bei den Agenturen für Arbeit. Insgesamt wurden seit Jahresbeginn damit 37.814 Jobangebote gemeldet und damit 8.057 mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das entspricht einem Anstieg um mehr als 27 Prozent.