29.07.2021 | Presseinfo Nr. 43

Chancen auf Ausbildung nutzen

Klassischerweise starten am 1. August die meisten betrieblichen Ausbildungen. Jugendliche, die bislang noch keinen Ausbildungsplatz finden konnten, haben daher oft das Gefühl, den sprichwörtlichen „Zug“ verpasst zu haben. Dabei ist auch in den kommenden Wochen noch vieles möglich, denn fast 1.800 Ausbildungsstellen sind im Bezirk der Agentur für Arbeit Coesfeld immer noch unbesetzt.

„Nicht alle Jugendlichen finden zum typischen Ausbildungsstart einen Ausbildungsplatz, das ist nicht ungewöhnlich“, erklärt Johann Meiners, Leiter der Agentur für Arbeit Coesfeld. Für die betroffenen jungen Menschen kommt es nun darauf an, die nächsten Wochen besonders für Bewerbungen und für die Suche nach einem Ausbildungsbetrieb zu nutzen: „Auch jetzt noch und bis weit in den Herbst hinein kann man ohne weiteres in eine Ausbildung einsteigen. Allerdings sollte man dazu auch die sich bietenden beruflichen Möglichkeiten für sich überdenken und nochmal alle Anstrengungen unternehmen, um das Ziel auch zu erreichen.“ Helfen können dabei die Berufsberaterinnen und Berufsberater der Arbeitsagentur die bei der Ausbildungssuche gern bestmöglich unterstützen und berufliche Alternativen aufzeigen können.

Erreichen möchte der Ausbildungsmarktexperte aber auch noch eine weitere Zielgruppe: „Es gibt sicher Jugendliche, die sich noch nicht wirklich mit den vielen Möglichkeiten einer betrieblichen Ausbildung auseinandergesetzt oder diese bislang nicht für sich in Betracht gezogen haben,“ so Meiners. Auch kann es sein, dass junge Menschen durch die Eindrücke der Corona-Pandemie fälschlicherweise für sich aktuell kaum berufliche Ausbildungsperspektiven sehen und daher nach der Schulentlassung andere Entwicklungsschritte, wie z.B. weiterqualifizierenden Schulbesuch, ein Auslandsjahr oder auch die Aufnahme eines Mini-Jobs wählen.

„Doch auch diese jungen Menschen möchten wir gewinnen, denn für eine erfolgreiche berufliche Karriere bietet eine Ausbildung immer eine sehr gute Basis,“ ergänzt er und hofft, dass sich unter der Rufnummer 02541 919 888 noch möglichst viele junge Menschen bei der Berufsberatung melden und ihre beruflichen Chancen im Beratungsgespräch überdenken.

Wichtig ist zu wissen, dass die Unternehmen weiterhin stark auf die Ausbildung junger Talente setzen. „Das ist besonders erfreulich, denn viele Betriebe haben in den letzten Monaten durch die Pandemie sicherlich viele andere Herausforderungen zu bewältigen gehabt. Das sie dennoch an die Zukunft denken und in den Nachwuchs investieren, ist aus meiner Sicht genau der richtige Weg“, so Meiners.

Aktuell gibt es unter anderem noch zahlreiche freie Stellen für eine Ausbildung in der Holz- und Metallbearbeitung, im Bereich des Maschinenbaus und der Mechatronik, in der Energietechnik, im Hochbau, in der der Sanitär- und Klimatechnik, in der Informatik, im Handel und den kaufmännischen Berufen wie auch in der Hotellerie.