31.08.2022 | Presseinfo Nr. 76

Arbeitslosigkeit erneut leicht angestiegen

Die Zahl der arbeitslosen Menschen im Bezirk der Agentur für Arbeit Coesfeld ist im August gegenüber dem Vormonat angestiegen. Mit 12.250 Arbeitslosen waren es 369 mehr als noch im Juli dieses Jahres. Die Arbeitslosenquote kletterte um 0,1 Prozentpunkte auf nun 3,6 Prozent.
 

Auch im Vergleich mit dem Vorjahr zeigt sich eine gestiegene Arbeitslosigkeit. So waren im August dieses Jahres 623 Menschen mehr arbeitslos gemeldet als im gleichen Monat des vergangenen Jahres. Die Arbeitslosenquote lag damals mit 3,4 Prozent um 0,2 Prozentpunkte niedriger als im aktuellen Berichtsmonat.

Weiterhin hoch ist der Bestand an gemeldeten offenen Stellen. So waren im Agenturbezirk zuletzt 7.871 freie Stellen bei der Agentur für Arbeit gemeldet. Damit sind es 932 mehr als noch vor einem Jahr und 179 mehr als im Juli dieses Jahres. Allein im August wurden durch die Personalverantwortlichen von Unternehmen und Verwaltungen 949 neue freie Stellen gemeldet.

Der Arbeitsmarkt im Kreis Borken

Im Kreis Borken ist die Arbeitslosigkeit im August gegenüber dem Vormonat gestiegen. Mit 8.461 gemeldeten Personen waren 299 Menschen mehr arbeitslos als noch im Juli. Der Vergleich mit August 2021 ergibt einen Anstieg um sogar 530 Personen. Die Arbeitslosenquote lag im August bei 3,9 Prozent und damit um 0,2 Prozentpunkte höher als im Vormonat und um 0,3 Prozentpunkte über dem Vorjahresniveau.

"Die steigende Arbeitslosigkeit stellt aber nicht eine Trendwende am Arbeitsmarkt dar", erklärt Frank Thiemann, Leiter der Agentur für Arbeit Coesfeld und verdeutlicht: "Sie ist, wie schon in den letzten beiden Monaten, auf einen Sondereffekt zurückzuführen. Die geflüchteten Menschen aus der Ukraine werden nun durch die kommunalen Jobcenter betreut und, sofern sie arbeiten möchten und können, dann auch als Arbeitslose geführt." Aus diesem Grund ist der Anstieg der Arbeitslosigkeit auch nur im Bereich der Grundsicherung (SGBII) zu verzeichnen. Mit 5.592 arbeitslosen sind es dort 319 mehr als im Vormonat. Demgegenüber ist die Arbeitslosigkeit im Bereich der Arbeitslosenversicherung (SGBIII) mit 2.869 sogar um 20 Personen niedriger als zuletzt.

Perspektiven sieht der Arbeitsmarktexperte sowohl für die Ukrainer als auch alle anderen arbeitslosen Menschen: "Die Unternehmen suchen weiterhin nach Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Auch wenn sie mit der Meldung neuer offener Stellen zuletzt etwas verhaltener waren, ist der Bestand an freien Stellen immer noch sehr hoch." So waren im August 5.320 freie Stellen bei der Arbeitsagentur im Kreisgebiet gemeldet, 728 mehr als noch vor einem Jahr. Allerdings suchen die Unternehmen vorrangig Fachkräfte. "Das bedeutet, sich fachlich zu qualifizieren und weiter zu bilden, ist der Schlüssel, um die Chancen auf den Arbeitsmarkt zu verbessern", so Thiemann. Er fügt an: "Die Agentur für Arbeit kann mit verschiedenen Fördermöglichkeiten während der Arbeitslosigkeit und sogar während einer Beschäftigung unterstützten. Wir beraten da gerne."

Der Arbeitsmarkt im Kreis Coesfeld

Im August waren im Kreis Coesfeld mehr Menschen arbeitslos gemeldet als noch im Juli dieses Jahres. 3.789 Arbeitslose waren im nun abgelaufenen Monat bei der Agentur für Arbeit oder einem der kommunalen Jobcenter registriert. Das sind 70 mehr als im Vormonat und 93 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 3 Prozent.

Allerdings gibt es in den beiden Rechtskreisen eine unterschiedliche Entwicklung. Während die Arbeitslosigkeit im Bereich der Arbeitslosenversicherung (SGB III) mit 1.548 Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat leicht gesunken ist (-49), ist sie im Bereich der Grundsicherung (SGB II) um 119 Personen auf nun 2.241 gestiegen. "Die Erklärung darin liegt in der gesetzlichen Regelung, dass die Geflüchteten aus der Ukraine durch die Jobcenter im Rahmen der Grundsicherung betreut werden", erklärt Frank Thiemann, Leiter der Agentur für Arbeit Coesfeld. So würden diese nach und nach auch in der Arbeitslosenstatistik auftauchen. "Damit setzt sich der Sondereffekt fort, den wir schon in den letzten zwei Monaten beobachten konnten", fügt er an.

Insgesamt sieht Thiemann die Lage am Arbeitsmarkt derzeit aber noch als stabil an: "Abgesehen vom Sondereffekt, bleibt die Arbeitslosigkeit stabil auf einem guten Niveau. Dazu kommt, dass die Unternehmen weiterhin auf der Suche nach neuen Fachkräften sind." Zwar ist die Meldung neuer Stellen zuletzt etwas verhaltener geworden, aber der Bestand an insgesamt gemeldeten Stellen im Kreis Coesfeld liegt mit 2.551 sogar um 204 höher als im vergangenen Jahr zu diesem Zeitpunkt. "Insbesondere Fachkräfte sind bei den Unternehmen sehr gefragt", sagt Thiemann. Allerdings sei ein großer Teil der arbeitslos gemeldeten Menschen ungelernt. "Hier gibt es ein großes Ungleichgewicht, das es Unternehmen schwierig macht, offene Stellen zeitnah besetzen zu können. Wir setzen daher darauf die Menschen, die zu uns kommen so zu qualifizieren, dass sie die notwendigen Kenntnisse für die offenen Stellen erwerben", berichtet der Arbeitsmarktexperte.

Der Arbeitsmarkt im Münsterland

Im Münsterland waren im August mehr Menschen arbeitslos gemeldet. Mit 39.341 Arbeitslose waren es 820 mehr als noch im Juli dieses Jahres. Die Arbeitslosenquote kletterte leicht um 0,1 Prozentpunkte auf nun 4,2 Prozent. Damit liegt sie auch um 0,1 Prozentpunkte höher als im vergangenen Jahr zu diesem Zeitpunkt.

Alle drei Agenturen für Arbeit im Münsterland verzeichneten einen leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit. Im Bezirk der Agentur für Arbeit Rheine wirkte sich dies aber nicht auf die Arbeitslosenquote aus. Sie blieb konstant bei 4,4 Prozent. Die Agentur für Arbeit Ahlen-Münster meldete für den August eine Arbeitslosenquote von 4,7 Prozent. Sie ist um 0,1 Prozentpunkte höher als noch im Vormonat. Auch die Agentur für Arbeit Coesfeld konnte einen Anstieg der Arbeitslosenquote um 0,1 Prozentpunkte verzeichnen. Dort lag die Quote im nun abgelaufenen Monat damit bei 3,6 Prozent.

Leicht rückläufig war die Anzahl der gemeldeten Stellen. Die Personalverantwortlichen von Unternehmen und Verwaltungen im Münsterland meldeten im August 2.872 neue freie Stellen bei den Arbeitsagenturen und damit 317 weniger als noch im Juli. Der Bestand an insgesamt gemeldeten freien Stellen ist hingegen weiter angestiegen. Mit 21.000 Stellen waren bei den Agenturen für Arbeit im August 118 Stellen mehr registriert als noch im Vormonat.