07.10.2020 | Presseinfo Nr. 52

Erleichterter Zugang zur Grundsicherung bis Jahresende verlängert

Der Gesetzgeber hat aufgrund der Corona-Pandemie den vereinfachten Zugang zu Leistungen der Grundsicherung bis zum Jahresende verlängert.

Aussetzen der Vermögensprüfung

Bewilligungen für Grundsicherung durch die Jobcenter, die bis zum 31. Dezember 2020 beginnen, unterliegen weiterhin den erleichterten Zugangs-Bedingungen. Das bedeutet konkret: Kunden, die in diesem Zeitraum erklären und ggf. nachweisen, dass sie über kein erhebliches Vermögen verfügen, müssen sich Erspartes insbesondere für die Altersvorsorge in den ersten 6 Monaten des Bewilligungszeitraumes nicht auf die Grundsicherung anrechnen lassen bzw. verwerten.

Übernahme der Kosten der Unterkunft

Wenn ein Anspruch auf Leistungen der Grundsicherung vorliegt, erkennt das Jobcenter auch die tatsächlichen Kosten der Unterkunft inklusive Heizung und Nebenkosten als Bedarf in den ersten 6 Monaten des Bezugs an. Dabei handelt es sich um kommunale Leistungen, wobei derzeit von der Überprüfung der Angemessenheit des Wohnraums abgesehen wird.

Regelung gilt teilweise auch für Weiterbewilligungsanträge

Diese Regelungen greifen auch für 6monatige Weiterbewilligungsanträge bei denen der Bewilligungszeitraum spätestens am 31. Dezember 2020 beginnt.

Folgen Sie der Bundesagentur für Arbeit auf Twitter.