03.05.2022 | Presseinfo Nr. 16

Weiterer Rückgang der Arbeitslosigkeit

Arbeitslosenzahl im April: -287 auf 17.902
Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich: - 4.012
Arbeitslosenquote im April: 3,9 Prozent

Arbeitslosigkeit 

„Der regionale Arbeitsmarkt ist auch im April weiterhin stabil. Durch die Corona Lockerungen und die Frühjahrsbelebung sinkt derzeit die Arbeitslosigkeit und die Beschäftigung steigt. Hohe Risiken gehen jedoch von den weltweiten Kriegs- und Krisenregionen aus. Von den Auswirkungen des Krieges in der Ukraine und der Wirtschaftssanktionen gegen Russland sind die einzelnen Branchen unterschiedlich betroffen. Gestiegene Preise von Rohstoffen und Energie sowie Lieferengpässe bei Rohstoffen und Vorprodukten führen zu Einschränkungen und bedrohen die Beschäftigung. Auch der Lockdown in Shanghai und anderen chinesischen Städten hat massive Auswirkungen auf globale Lieferketten,“ so Birgit Förster, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Darmstadt.

Im April waren im Bezirk der Agentur für Arbeit Darmstadt 17.902 Menschen arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat ist die Zahl der von Arbeitslosigkeit betroffenen Menschen um 287 Personen gesunken. Die Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen liegt bei 3,9 Prozent. Im Vorjahr waren es 4,8 Prozent.

Arbeitslosigkeit nach Rechtskreisen

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung (SGB III), also im beschäftigungsnahen Bereich, nahm die Zahl der Arbeitslosen um 175 (Bestand 6.043 Personen) ab. In der Grundsicherung (SGB II) kam es zu einem Rückgang von 112 Personen (11.859 Personen).

Männer und Frauen

Im Vergleich zum Vormonat sank die Zahl der von Arbeitslosigkeit betroffenen Männer um 179 (-1,8 Prozent, Bestand 9.748). Im Vergleich zum Vorjahr kam es zu einem Rückgang von 2.343 Männern (-19,4 Prozent).

Bei den Frauen lag die Arbeitslosenzahl im April bei 8.154 Hier kam es in diesem Monat zu einem Rückgang von 108 (-1,3 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr kam es zu einem Rückgang von 1.669 Frauen (-17,0 Prozent).

Jugendliche unter 25 Jahre

Im Agenturbezirk waren in diesem Monat 1.459 Jugendliche unter 25 Jahren arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat ist im April die Jugendarbeitslosigkeit um 85 (-5,5 Prozent) gesunken. Der Anteil der 15- bis unter 25-Jährigen beträgt 8,1 Prozent. Die spezifische Arbeitslosenquote für diese Altersgruppe liegt weiterhin bei 3,1 Prozent.

Ältere Arbeitslose

Im April waren 6.062 Arbeitslose 50 Jahre und älter. Im Vormonat waren es 6.168 (-1,7 Prozent).

Ausländer

Im aktuellen Berichtsmonat waren 7.267 Ausländer im Bezirk der Agentur für Arbeit Darmstadt arbeitslos gemeldet (Vormonat: 7.355; -1,2 Prozent).

Gesonderte Betrachtung der Landkreise

Landkreis Bergstraße

Im April waren im Landkreis Bergstraße 4.573 (Vormonat: 5.968 Menschen) arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat ist die Zahl der von Arbeitslosigkeit betroffenen Menschen um 67 Personen (-1,4 Prozent) gesunken. Im Vergleich zum Vorjahresmonat (Bestand:5.968) sank die Arbeitslosenzahl um 1.395 Personen (-23,4 Prozent). Die Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen lag bei 3,1 Prozent. Im Vorjahr waren es 4,0 Prozent.

Kreisfreie Stadt Darmstadt

Im April waren in Darmstadt 4.654 (Vormonat 4.666) Menschen arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat sank die Zahl der von Arbeitslosigkeit betroffenen Menschen um 12 (-0,3 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahresmonat (Bestand: 5.312) sank die Arbeitslosenzahl um 658 Personen (-12,4 Prozent). Die Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen lag bei 5,2 Prozent. Im Vorjahr waren es 6,0 Prozent.

Landkreis Darmstadt-Dieburg

Im April waren im Landkreis Darmstadt-Dieburg 6.621 (Vormonat 6.782) Menschen arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat sank die Zahl der von Arbeitslosigkeit betroffenen Menschen um 161 (-2,4 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahresmonat (Bestand: 8.199) sank die Arbeitslosenzahl um 1.578 Personen (-19,2 Prozent). Die Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen lag bei 3,9 Prozent. Im Vorjahr waren es 4,9 Prozent.

Odenwaldkreis

Im April waren im Odenwaldkreis 2.054 (Vormonat: 2.101) Menschen arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat ist die Zahl der von Arbeitslosigkeit betroffenen Menschen um 47 (-2,2 Prozent) Personen gesunken. Im Vergleich zum Vorjahresmonat (Bestand: 2.435) sank die Arbeitslosenzahl um 381 Personen (-15,6 Prozent). Die Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen lag bei 3,9 Prozent. Im Vorjahr waren es 4,6 Prozent.


Gemeldete Stellen (ungefördert)

Die südhessischen Betriebe und Verwaltungen meldeten im April 1.408 neu zu besetzende sozialversicherungspflichtige Stellen; 110 (+,8,5 Prozent) mehr im Vergleich zum Vormonat und 264 (+23,1 Prozent) mehr als im Vorjahresmonat. Insgesamt waren im April 7.051 offene Stellen im Bestand, also 146 (+2,1 Prozent) mehr als noch vor einem Monat und 2.158 (+44,1 Prozent) mehr als vor einem Jahr.

Unternehmen in Südhessen, die noch keinen festen Ansprechpartner haben, erreichen die Arbeitsagentur unter

Ausbildungsmarkt

Mehr als 80 Prozent der Betriebe melden ihre Ausbildungsplätze der Agentur für Arbeit.

Die Zahl der Bewerber, die für den Herbst 2022 eine duale Ausbildung anstreben und sich von Oktober 2021 bis April 2022 bei der Ausbildungsvermittlung gemeldet haben, ist mit 3.118 Bewerbern um 278 im Vorjahresvergleich gesunken (-8,2 Prozent).

Die Zahl der gemeldeten Berufsausbildungsstellen ist gestiegen und zwar um 351 auf 3.614 (+10,8 Prozent).

Der Ausbildungsmarkt ist derzeit noch stark in Bewegung. Es bleibt daher abzuwarten wie er sich im weiteren Jahresverlauf entwickeln wird.

„Die Besetzung von Ausbildungsplätzen stellt sich nach zwei Jahren der Pandemie für viele Betriebe nach wie vor schwieriger dar als vor Pandemiebeginn. Besonders kleine Unternehmen haben Probleme, die offenen Ausbildungsstellen zu besetzen. Besonders wichtig ist, dass spätestens jetzt die Jugendlichen und gerne auch deren Eltern unser Beratungs- und Orientierungsangebot nutzen. Die jungen Menschen sollten auch Kontakte zu Betrieben knüpfen - sei es für die berufliche Orientierung, ein Praktikum oder eine spätere Ausbildung,“ betont Förster

Termine für Beratungsgespräche können telefonisch unter 0800 4 5555 00 oder persönlich in der Agentur für Arbeit vereinbart werden. Betriebe, die noch Ausbildungsstellen anbieten können, erreichen die Agentur für Arbeit unter 0800 4 5555 20.

Berufsberatung

Berufsberatung im Erwerbsleben (Erwachsene)

Statistik

Hier finden Sie
Analysen, Statistiken und Strukturdaten
zum Arbeits- und Ausbildungsmarkt
in der Region Südhessen.