31.01.2019 | Presseinfo Nr. 5

Saisonal bedingter Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar

Arbeitslosenzahl im Januar: +1.454 auf 19.781
Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich: -1.369
Arbeitslosenquote im Januar: 4,4 Prozent

Arbeitslosigkeit

„Der Wirtschaft geht es gut, Fachkräfte sind gefragt, aber dennoch ist die Arbeitslosigkeit gestiegen. Die Gründe für die starke Zunahme sind jedoch wie in jedem kalten Wintermonat rein saisonal bedingt. Vor allem auf dem Bau oder in Gärtnereien ruht witterungsbedingt die Arbeit. Viele Beschäftigte verlieren deshalb vorübergehend ihren Job oder freie Stellen bleiben zunächst unbesetzt. Ebenso baut der Einzel-handel nach dem Ende des Weihnachtsgeschäfts Stellen ab und auch sonstige befristete Arbeitsverträge enden häufig zum Jahresende“, erläutert Birgit Förster, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Darmstadt.

Im Januar waren im Bezirk der Agentur für Arbeit Darmstadt 19.781 Menschen arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat ist die Zahl der von Arbeitslosigkeit betroffenen Menschen um 1.454 Personen gestiegen. Die Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen liegt bei 4,4 Prozent. Im Vorjahr waren es 4,8 Prozent.

Arbeitslosigkeit nach Rechtskreisen

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung (SGB III), also im beschäftigungsnahen Bereich, nahm die Zahl der Arbeitslosen um 1.014 (Bestand 7.203) Personen zu. In der Grundsicherung (SGB II) kam es zu einem Anstieg von 440 Personen (12.578 Personen).

Männer und Frauen

Im Vergleich zum Vormonat stieg die Zahl der von Arbeitslosigkeit betroffenen Männer um 880
(+8,8 Prozent, Bestand 10.900). Im Vergleich zum Vorjahr kam es zu einem Rückgang von 556 Männern (-4,9 Prozent).
Bei den Frauen lag die Arbeitslosenzahl im Januar bei 8.881 Hier kam es in diesem Monat zu einem An-stieg von 574 Frauen (+6,9 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr kam es zu einem Rückgang von 813 Frauen (-8,4 Prozent).

Jugendliche unter 25 Jahre

Im Agenturbezirk waren in diesem Monat 1.807 Jugendliche unter 25 Jahren arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat ist im Januar die Jugendarbeitslosigkeit um 72 (+4,1 Prozent) gestiegen. Der Anteil der 15- bis unter 25-Jährigen beträgt 9,1 Prozent. Die spezifische Arbeitslosenquote für diese Altersgruppe liegt bei 3,9 Prozent.

Ältere Arbeitnehmer

Im Januar waren 6.502 Arbeitslose 50 Jahre und älter. Hier kam es zu einem Anstieg der Arbeitslosigkeit in dieser Altersgruppe von 493 Personen (Vormonat: 6.009).

Ausländer

Im aktuellen Berichtsmonat waren7.523 Ausländer im Bezirk der Agentur für Arbeit Darmstadt arbeitslos gemeldet (Vormonat: 6.935, +8,5 Prozent).

Gesonderte Betrachtung der Landkreise

Landkreis Bergstraße

Im Januar waren im Landkreis Bergstraße 5.539 (Vormonat: 4.943 Menschen) arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat ist die Zahl der von Arbeitslosigkeit betroffenen Menschen um 596 Personen (+12,1 Prozent) gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat (Bestand: 5.889) sank die Arbeitslosenzahl um 350 Personen (-5,9 Prozent). Die Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen lag bei 3,8 Prozent. Im Vorjahr waren es 4,1 Prozent.

Kreisfreie Stadt Darmstadt

Im Januar waren in Darmstadt 4.420 (Vormonat 4.115) Menschen arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat stieg die Zahl der von Arbeitslosigkeit betroffenen Menschen um 305 (+7,4 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahresmonat (Bestand:5.098) sank die Arbeitslosenzahl um 678 Personen (-13,3 Prozent). Die Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen lag bei 5,1 Prozent. Im Vorjahr waren es 6,0 Prozent.

Landkreis Darmstadt-Dieburg

Im Januar waren im Landkreis Darmstadt-Dieburg 7.463 (Vormonat 7.095) Menschen arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat stieg die Zahl der von Arbeitslosigkeit betroffenen Menschen um 368 (+5,2 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahresmonat (Bestand: 7.640) sank die Arbeitslosenzahl um 177 Personen (-2,3 Prozent). Die Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen lag bei 4,5 Prozent im Vorjahr waren es 4,7 Prozent.

Odenwaldkreis

Im Januar waren im Odenwaldkreis 2.359 (Vormonat: 2.174) Menschen arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat ist die Zahl der von Arbeitslosigkeit betroffenen Menschen um 185 (+8,5 Prozent) Personen gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat (Bestand:2.523) sank die Arbeitslosenzahl um 164 Personen (-6,5 Prozent). Die Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen lag bei 4,5 Prozent im Vorjahr waren es 4,8 Prozent.

Gemeldete Stellen (ungefördert)

Die südhessischen Betriebe und Verwaltungen meldeten im Januar 1.091 neu zu besetzende sozialversicherungspflichtige Stellen; 260 (-19,2 Prozent) weniger im Vergleich zum Dezember und 52 (-4,5 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat. Insgesamt waren im Januar 5.842 offene Stellen im Bestand, also 219 (-3,6 Prozent) weniger als noch vor einem Monat und 145 (-2,4 Prozent) weniger als vor einem Jahr.

Unternehmen in Südhessen, die noch keinen festen Ansprechpartner haben, erreichen die Arbeitsagentur telefonisch kostenfrei unter der Arbeitgeber- Rufnummer 0800 4555520 oder per E- Mail unter Darmstadt.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de

Ausbildungsmarkt

Am 30.September endete das Berichtsjahr der Berufsberatung. Der Termin für die Bekanntgabe der Ergebnisse zum Abschluss des Berichtsjahres 2017/2018 war der 30.10.2018.Eine Berichterstattung über den Ausbildungsmarkt 2018/2019 erfolgt erst wieder ab dem Monat März 2019.

Termine für Beratungsgespräche können telefonisch unter Rufnummer: 0800 4 5555 00 oder persönlich in der Agentur für Arbeit vereinbart werden. Betriebe, die noch Ausbildungsstellen anbieten können, erreichen die Agentur für Arbeit unter Hotline: 0800 4 5555 20.

Gesamter Arbeitsmarktreport der Agentur für Arbeit Darmstadt Januar 2019 (PDF, ) mit weiterführendem Zahlenmaterial.

Pressesprecherin

Judith Sturm

Tel.: 06151 304-106
Fax: 06151 304-666
E-Mail: Darmstadt.PresseMarketing@arbeitsagentur.de

Besucheradresse

Agentur für Arbeit Darmstadt
Groß-Gerauer Weg 7
64295 Darmstadt

Postanschrift

Agentur für Darmstadt
64304 Darmstadt

Statistik

Hier finden Sie
Analysen, Statistiken und Strukturdaten
zum Arbeits- und Ausbildungsmarkt
in der Region Südhessen.