23.07.2021 | Presseinfo Nr. 11

Drei Fragen zum Arbeitsmarkt

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Deggendorf zeigt sich trotz Corona aktuell in äußerst guter Verfassung. Zur Jahresmitte zieht Josef Flingelli, Bereichsleiter der Agentur für Arbeit Deggendorf eine kurze Bilanz für das erste Halbjahr 2021.
 

Die letzten Jahre war der Arbeitsmarkt im Bereich der Arbeitsagentur Deggendorf stabil, die Pandemie hat anschließend turbulente Zeiten verursacht, wie ist die Situation dieses Jahr?

Josef Flingelli: Die Situation am Arbeitsmarkt war die ersten Monate stark von Corona geprägt. Deshalb sind wir sehr zufrieden mit der Entwicklung. Anfang des Jahres war nicht abzusehen, wie lange der Lockdown andauern wird und welche Folgen für den Arbeitsmarkt entstehen. Wir haben viel bewegt. Trotz der Krise haben wir bis Ende Juni über 5.800 Menschen in Arbeit gebracht. Im Beratungsjahr ab Oktober haben wir bis Ende Juni über 800 junge Menschen in Ausbildung gebracht. Mit diesen Integrationen haben wir erfolgreich bei der Besetzung der offenen Arbeitsstellen und Ausbildungsstellen mitgewirkt und einen wertvollen Beitrag zur Sicherung des Arbeits- und Fachkräftebedarfs in der Region geleistet.

Wie hat sich die Arbeit für Ihre Beschäftigten in der Corona-Pandemie verändert?

Josef Flingelli: Viele Kolleginnen und Kollegen haben zu den üblichen Tätigkeiten im Bereich der Beratung und Vermittlung zusätzlich neue Aufgaben übernommen. Und das obwohl die meisten selbst von den Corona-Folgen, wie Schulschließungen, stark betroffen waren. Die Flut an Anzeigen und Anträgen auf Kurzarbeitergeld und existenzsichernde Leistungen war nur mit der Kompetenz und dem Engagement der Mitarbeitenden für neue Aufgaben zu bewältigen. Um auch während der Agenturschließung für die Menschen, die uns brauchen zur Verfügung zu stehen wurde die regionale Telefonnummer 0991 3101 333 zur Kontaktaufnahme eingerichtet.

Wie sind die Aussichten für das restliche Jahr?

Josef Flingelli: Die Arbeitslosenquote im Bereich der Agentur für Arbeit Deggendorf beträgt im Juni 3,2 Prozent und ist somit niedriger als die Quote von 3,4 Prozent in Bayern. Die Zahl der arbeitslos gemeldeten Menschen ist rückläufig und die Nachfrage nach Arbeitskräften nimmt zu. Insbesondere Arbeitgeber im Bereich Gastronomie, Handel und verarbeitendes Gewerbe suchen wieder neue Beschäftigte. Trotz der regional unterschiedlichen Gegebenheiten, zeigt sich der günstige Verlauf in allen Regionen des Agenturbezirkes. Der Gesundheitsschutz unserer Kundinnen und Kunden sowie der Beschäftigten steht weiterhin an erster Stelle, wir hoffen trotzdem auf mehr persönlichen Kontakt. Beratungen per Telefon und Video haben sich in der Pandemie bewährt und werden fortgesetzt. Zur Fachkräftesicherung wird die duale Ausbildung sowie die Qualifizierung von Beschäftigten und Arbeitslosen weiterhin eine wichtige Rolle spielen.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Agentur für Arbeit Deggendorf beraten unter der regionalen Telefonnummer 0991 3101 333. Es gibt verschiedene Förderungen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Informationen befinden sich auch online unter www.arbeitsagentur.de.