13.06.2022 | Presseinfo Nr. 69

Machen Sie mehr aus Ihrem Minijob!

Am 14.06.2022 wird mit einer Informationsveranstaltung eine mehrtägige Ausstellung zum Thema Minijob im Berufsinformationszentrum (BIZ) der Agentur für Arbeit in Witten-berg eröffnet.

Minijobs, größtenteils von Frauen ausgeübt, sind eine beliebte Beschäftigungsform. Verschiedene Rahmenbedingungen machen diesen als Zuverdienst zum Familieneinkommen oder als Haupterwerb häufig auf den ersten Blick attraktiver als eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Auf der anderen Seite stellen Minijobs, insbesondere für Frauen, nicht zu unterschätzende Risiken dar. Dies gilt vor allem, wenn dieser nicht nur als Wiedereinstieg oder Überbrückung ausgeübt wird, sondern dauerhaft und als Haupterwerb.

Aufgrund des geringen Einkommens von derzeit noch max. 450 EUR / Monat und der geringen Sozialversicherungsleistungen befinden sich Minijobbende oftmals in staatlicher oder partnerschaftlicher Abhängigkeit. Sie haben keine eigenständige Krankenversicherung, keine Pflegeversicherung, keine Arbeitslosenversicherung, keine oder nur geringe Rentenbeiträge. Bei jahrelangem Minijob sind die Rentenansprüche so gering, dass eine eigenständige finanzielle Versorgung im Alter oftmals nicht möglich ist.

„Die Ausstellung informiert über die Chancen und Risiken von Minijobs und warum sich bei einem bestehenden Minijob die Umwandlung in ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis dauerhaft lohnt“, beschreibt Birgit Ruhland, Chefin der Arbeitsagentur Dessau-Roßlau-Wittenberg.

Minijobbende können sich zu diesem Thema informieren und beraten lassen.

Die Ausstellung kann vom 14. bis 17.06.2022 während der Öffnungszeiten der Agentur für Arbeit in Wittenberg im Berufsinformationszentrum (BIZ) besucht werden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Öffnungszeiten
Montag: 08:00 Uhr bis 12:30 Uhr
Dienstag: 08:00 Uhr bis 12:30 Uhr
Donnerstag: 14:00 Uhr bis 17:30 Uhr
Freitag: 08:00 Uhr bis 12:30 Uhr

Folgen Sie der Agentur für Arbeit Dessau-Roßlau-Wittenberg auf Twitter.