08.07.2022 | Presseinfo Nr. 85

#Ausbildung klarmachen

Dessau-Roßlau: hier Eckdaten zum Ausbildungsmarkt Juni 2022
 

➢ 286 gemeldete Bewerber für Berufsausbildungsstellen, davon noch 100 unversorgte Bewerber
➢ 496 gemeldete betriebliche Berufsausbildungsstellen, davon noch 221 unbesetzte Stellen

In einem Monat starten die ersten Auszubildenden in eine Berufsausbildung. Damit bleibt für die jungen Leute, die noch keinen Vertrag in der Tasche haben, nicht mehr viel Zeit. Gleichermaßen wird es für die Unternehmen ohne passenden Berufsnachwuchs eng.

„In den vergangenen Jahren hat sich die Situation am Ausbildungsmarkt komplett gedreht. Demografisch bedingt gibt es heute für jeden Bewerber mindestens eine Ausbildungsstelle. Oft passen aber die Berufswünsche der Jugendlichen und das regionale Ausbildungsangebot nicht zusammen. Derzeit laufen intensive Alternativberatungen bei Jugendlichen und Arbeitgebern, um die offenen Ausbildungs-stellen noch zu besetzen. Gemeinsam mit den Bewerbern und den Unternehmen suchen wir nach Möglichkeiten, um Jugendliche auch weniger bekannte Ausbildungsberufe vorzustellen oder Arbeitgebern Möglichkeiten zur Unterstützung bei der Ausbildung aufzuzeigen, sagt Birgit Ruhland, Chefin der Arbeitsagentur Dessau-Roßlau-Wittenberg.

Wichtige Tipps für Jugendliche
Hat es bisher noch nicht mit der Wunsch-Lehrstelle geklappt, dann unbedingt den Zweit- oder Drittberufswunsch in Betracht ziehen. Vielen Jugendlichen ist nicht bewusst, welche interessanten Berufe die regionalen Unternehmen anbieten. Auf jeden Fall bei allen Fragen an den zuständigen Berufsberater der Agentur für Arbeit Dessau-Roßlau-Wittenberg wenden.

Worauf sollten Unternehmen achten?
Für die Unternehmen ist es wichtig, alle Möglichkeiten zu prüfen, um den passenden Berufsnachwuchs zu bekommen. Die „Verpackung“ ist nicht alles, was zählt. Das richtige Talent findet man im praktischen Erleben. Insofern ist ein Zeugnis zwar eine Leistungs-, aber keine Kompetenzfeststellung.

Ist eine potenzielle Auszubildende / ein potenzieller Auszubildender gefunden, so bietet beispielsweise ein mehrmonatiges Langzeitpraktikum (Einstiegsqualifizierung) im Vorfeld der Ausbildung die Möglichkeit, sich gegenseitig besser kennenzulernen. Auch die assistierte Ausbildung ist eine Option. „Wir möchten den Unternehmen alle Wege aufzeigen, damit kein Ausbildungsplatz frei bleiben muss. Dabei stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Arbeitgeberservice als Ansprechpartner zur Verfügung“, so Ruhland.


Kostenfreie Arbeitgeber-Hotline: 0800 4 5555 20


Folgen Sie der Agentur für Arbeit Dessau-Roßlau-Wittenberg auf Twitter .