30.09.2019 | Presseinfo Nr. 72

Herbstdynamik auf dem lippischen Arbeitsmarkt

Die Arbeitslosenquote liegt bei 5,8 Prozent. Im September 2018 lag die Quote bei 5,9 Prozent. Im Kreis Lippe setzte im September nach den Sommerferien und dem Ausbildungsstart die erwartete Belebung auf dem Arbeitsmarkt ein. Agenturchef Heinz Thiele bilanziert: „Die Zahl der Arbeitslosen ist nach den Ferien rasch gesunken. Dabei hat auch und insbesondere der Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit – minus 98 junge Leute oder 6,9 Prozent - zu der günstigen Entwicklung beigetragen. Einige von ihnen sind in eine betriebliche Ausbildung gegangen, andere sind nach ihrer dualen Ausbildung eingestellt worden. Das zeigt, dass gut qualifizierte Menschen auf dem lippischen Arbeitsmarkt gesucht werden, und Beschäftigungschancen erhalten. Alle Personengruppen haben im September vom Herbstaufschwung profitiert.“
 

Im September meldeten sich im Kreis Lippe 2.055 Personen neu oder wieder arbeitslos. 2.359 Frauen und Männer meldeten sich im aktuellen Monat aus der Arbeitslosigkeit ab. Im Rechtskreis SGB III (Versicherungsbereich, Agentur für Arbeit Detmold) liegt die Arbeitslosigkeit im September bei 3.184 Frauen und Männer, das sind 149 Personen weniger als im Vormonat und 375 Menschen mehr als im Vorjahresmonat. Im Rechtskreis SGB II (Grundsicherung, Jobcenter Lippe) gab es im September 7.531 Arbeitslose. Das ist ein Minus von 164 Personen gegenüber August. Im Vergleich zum September 2018 sind es 557 Arbeitslose weniger. Die anteilige SGB-III-Arbeitslosigkeit liegt bei 1,7 Prozent; die anteilige SGB-II-Arbeitslosigkeit beläuft sich auf 4,1 Prozent.

 

Personengruppen

 

Die Jugendarbeitslosigkeit (unter 25 Jahren) nahm im Vergleich zum Vormonat um 98 Personen auf 1.329 junge Frauen und Männer ab. Die altersspezifische Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 6,4 Prozent. „Angesichts des demografischen Wandels und des Fachkräftebedarfs überrascht die Quote dennoch“, betont Thiele. „Gerade der Übergang von Schule in Ausbildung, Studium, oder Beruf bleibt eine große Herausforderung für unsere Berufsberater, einstellende Unternehmen und weitere Partner im Prozess. Die Arbeitsagentur hat den Schwerpunkt beruflicher Orientierung insbesondere in den Schulen qualitativ und quantitativ weiter verstärkt, und erhofft sich ein engmaschigeres Unterstützungsnetzwerk, damit die jungen Leute in Lippe möglichst nahtlos nach der Schule durchstarten können.“

 

Bei den über 50-Jährigen fiel die Arbeitslosenzahl im September gegenüber August um 32 Personen auf 3.289 Frauen und Männer. Die altersspezifische Arbeitslosenquote beträgt aktuell 4,9 Prozent. Angesichts des Tages der älteren Menschen am ersten Oktober findet Agenturleiter Thiele, „dass man die älteren Beschäftigten mit ihren Erfahrungen und damit wichtigen Rolle für den Arbeitsmarkt und die heimische Wirtschaft nicht außer Acht lassen darf,“ findet Agenturleiter Thiele. „Ältere Arbeitnehmer leisten wertvolle Arbeit, und unterstützen jüngere Kollegen mit ihrer Routine und Expertise.“

 

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen nahm im Vergleich zum Vormonat um 97 Personen ab. Es sind 4.467 Menschen langzeitarbeitslos. Im Vergleich zum September 2018 sind es deutlich weniger Menschen in Langzeitarbeitslosigkeit, und zwar 440 Frauen und Männer oder neun Prozent.

Aktuell sind 3.028 ausländische Arbeitnehmer arbeitslos. Das sind 50 Personen weniger als im Vormonat, und 54 Personen weniger als im Vorjahresmonat.

 

Kräftenachfrage/ Stellenentwicklung

 

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Detmold waren im September 2.468 Arbeitsstellen gemeldet, gegenüber August ist das ein Rückgang von 69 Stellen oder drei Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 205 Stellen weniger (minus acht Prozent). Arbeitgeber meldeten im September 503 neue Arbeitsstellen, das waren 151 Stellen oder 23 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Thiele: Thiele: „Die Stellenentwicklung zeigt, dass das Arbeitsmarktgeschehen derzeit insgesamt verhalten läuft, aber von einer Krise nicht geredet werden kann. Fachkräfte werden von den Unternehmen gehalten, doch angesichts einer gewissen Unsicherheit der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, halten sich Arbeitgeber mit Neueinstellungen etwas zurück.“

 

Regionale Entwicklung

 

In den einzelnen Dienststellen des Agenturbezirkes Detmold entwickelte sich die Arbeitslosigkeit im September recht unterschiedlich. Vergleichsweise gut war die Veränderung in Lemgo, wo der Bestand an Arbeitslosen gegenüber dem Vorjahresmonat um sechs Prozent abnahm. Dem gegenüber steht die Entwicklung in Bad Salzuflen mit einer Zunahme von drei Prozent.  Die Arbeitslosenquoten zeigen sich aufsteigend sortiert folgendermaßen: Geschäftsstelle Lemgo (4,3 Prozent), Geschäftsstelle Blomberg (4,7 Prozent), Geschäftsstelle Bad Salzuflen (6,3 Prozent) und Hauptagentur Detmold (6,5 Prozent).

Der Arbeitsmarkt in Ostwestfalen-Lippe

Im September ist die Zahl der Arbeitslosen in Ostwestfalen-Lippe gesunken. So fiel in unserer Region die Zahl der Menschen ohne Arbeit im Vergleich zum August 2019 um -3,3 Prozent auf 58.733 Personen. Das sind insgesamt 1.980 Arbeitslose weniger. Die Arbeitslosenquote sank auf 5,2 Prozent.

Im September 2018 waren noch 2,3 Prozent oder 1.296 Menschen weniger ohne Arbeit registriert. Damit gibt es im Jahresvergleich wiederholt einen leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit in Ostwestfalen-Lippe.

Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahresmonat betrifft alle Personengruppen, mit Ausnahme der Frauen und Langzeitarbeitslosen.

Die Zahl der offenen Stellen, die von den Jobcentern und Arbeitsagenturen in OWL angeboten werden konnten, lag im September auf einem hohen Niveau. Der Bestand lag mit 20.549 freien Stellen um 1.478 Stellen niedriger, als noch vor einem Jahr. Gleichzeitig sank die Zahl der von den Arbeitgebern in der Region gemeldeten neuen Stellen im September im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1.072 Stellen.

Die günstigste Arbeitslosenquote in unserer Region findet sich im Agenturbezirk Paderborn (4,5 Prozent), gefolgt von den Bezirken Herford (4,9 Prozent), Bielefeld (5,6 Prozent) und Detmold (5,8 Prozent). Insgesamt hat Ostwestfalen-Lippe eine Arbeitslosenquote von 5,2 Prozent.