22.06.2020 | Presseinfo Nr. 39

Kurzarbeitergeld: Frist nicht verpassen

Die Agenturen für Arbeit in Ostwestfalen-Lippe weisen darauf hin, dass Ende Juni eine wichtige Frist abläuft, die Unternehmen bei der Erstattung von Kurzarbeitergeld beachten müssen. Dann besteht letztmalig die Möglichkeit, Kurzarbeit für den Monat März abzurechnen. In dem Monat hat die Corona-Pandemie die deutsche Wirtschaft erstmals getroffen.

Unternehmen haben gesetzlich rückwirkend bis zu drei Monate Zeit, angezeigte, genehmigte und dann realisierte Kurzarbeit in der für sie zuständigen Agentur für Arbeit in Ostwestfalen-Lippe abzurechnen. Bis Ende Juli muss folglich auch die Erstattung von Kurzarbeitergeld für den Monat April beantragt worden sein. Bis Ende August müssen die Arbeitgeber Kurzarbeitergeld für den Monat Mai abrechnen.

Entscheidend ist das Eingangsdatum der Unterlagen bei der für die Abrechnung zuständigen Agentur für Arbeit. Es handelt sich bei der Frist um eine Ausschlussfrist. Gehen Anträge zu spät ein, können diese nicht berücksichtigt werden. Eine Erstattung des Kurzarbeitergelds ist dann nicht möglich.

Rund 90 Prozent der Unternehmen und Lohnbüros haben erstmalig mit dem Verfahren zu tun und daher noch wenig Erfahrung damit. Unternehmen rechnen mit den Arbeitsagenturen Kurzarbeitergeld ab, nachdem sie das Geld an ihre Beschäftigten ausgezahlt haben. Bei den Agenturen für Arbeit eingereichte Unterlagen weisen das Kurzarbeitergeld einschließlich der Sozialversicherungsbeiträge aus.

Für jeden Abrechnungsmonat gilt weiter die sogenannte 10-Prozent-Regelung. Anspruch auf Kurzarbeitergeld besteht demnach, wenn mindestens 10 Prozent der Beschäftigten einen Arbeitsentgeltausfall von mehr als 10 Prozent haben. Sollte sich die Auftragslage bei Betrieben verbessern und diese Quote in einem Monat nicht erfüllt sein, ist keine Erstattung des Kurzarbeitergeldes möglich. In dem Fall muss bei der Agentur für Arbeit kein Erstattungsantrag eingereicht werden.

Arbeitgeber haben verschiedene Möglichkeiten, ihre Erstattungsanträge für das Kurzarbeitergeld an die zuständige Agentur für Arbeit zu senden. In der Kurzarbeit-App lassen sich alle Dokumente nach dem Einscannen oder Fotografieren mit dem Handy als PDF- oder Bilddatei hochladen. Erhältlich ist die App im Google Play Store und im App Store.

Die Dokumente können auch online hochgeladen werden unter https://www.arbeitsagentur.de/kurzarbeitergeld-dokumente-hochladen.

Weitere Informationen zum Kurzarbeitergeld stehen im Internet unter www.arbeitsagentur.de/kurzarbeitergeld. Weitergehende Fragen können Arbeitgeber telefonisch mit ihren Ansprechpartnern im Arbeitgeberservice vor Ort klären.