29.07.2021 | Presseinfo Nr. 39

Kreis Lippe - Der Arbeitsmarkt im Juli 2021

„Der nur leichte Rückgang der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat ist saisontypisch. In den vergangenen Wochen erhielten zahlreiche junge Menschen ihre Ausbildungszertifikate und Schüler an Berufsfachschulen ihre Abschlusszeugnisse. Für diese Personengruppe endet damit die Ausbildung und leider hat nicht Jeder im direkten Anschluss daran eine Arbeitsstelle. Für die Übergangszeit melden sich die Berufseinsteiger arbeitslos, sie werden jedoch nicht lange arbeitslos sein. Nach dem Ende der Sommerferien wird erfahrungsgemäß in den Betrieben wieder verstärkt eingestellt.
Der Ausbildungsmarkt läuft aktuell auf Hochtouren angesichts der Ausbildungsstarts im August beziehungsweise im September. Wer noch auf der Suche nach einer Ausbildung ist, aber noch keinen Lehrvertrag in der Tasche hat, sollte jetzt schnell noch Kontakt mit der Berufsberatung aufnehmen. Wir können noch freie Ausbildungsstellen vermitteln oder gemeinsam eine sinnvolle Alternative erarbeiten,“ so die Agenturchefin.
 

Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Kreis Lippe im Juli 2021 gesunken. Insgesamt waren 10.688 Personen arbeitslos gemeldet. Verglichen mit den Zahlen des Vormonates sind dies 59 Personen oder 0,5 Prozent weniger. Im Vergleich zum Juli des Vorjahres sinkt die Zahl der Arbeitslosen um 2.251 Personen bzw. 17,4 Prozent. Die Arbeitslosenquote beträgt im Juli 2021 5,7 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 6,9 Prozent (minus 1,2 Prozentpunkte).                                                                             

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung - SGB III

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung wurden in diesem Monat 3.456 Personen gemeldet. Die Zahl hat sich im Vergleich zum Vormonat erhöht um 124 Personen bzw. 3,7 Prozent. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies eine Verringerung um 1.272 Personen oder 26,9 Prozent.                                                                         

Entwicklung in der Grundsicherung - SGB II

In der Grundsicherung sind 183 Arbeitslose weniger als im Vormonat und 979 weniger als im Vorjahr zu verzeichnen. Im Verhältnis entspricht dies minus 2,5 Prozent zum Vormonat bzw. minus 11,9 Prozent zum Vorjahr. Insgesamt sind es 7.232 Personen und damit 67,7 Prozent aller Arbeitslosen, die zur Grundsicherung gemäß SGB II zählen.                                                                                 

Jugendarbeitslosigkeit

1.171 Arbeitslose sind im Berichtsmonat im Kreis Lippe unter 25 Jahre alt. Im Vormonat waren dies noch 108 weniger und im gleichen Monat des Vorjahres 415 mehr arbeitslose junge Menschen. Die prozentuale Veränderung beläuft sich somit auf plus 10,2 Prozent zum vorherigen Monat bzw. minus 26,2 Prozent im Vorjahresvergleich.                                                                             

Arbeitslose ab 50 Jahre

Die Anzahl arbeitsloser Personen ab 50 Jahre ist im Vergleich zum Vormonat gesunken (minus 69 Personen oder minus 1,9 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr sind es 360 Arbeitslose weniger (minus 9,4 Prozent). Insgesamt sind 3.471 Menschen ab 50 Jahre im Kreis Lippe betroffen.                                                             

Langzeitarbeitslose

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Kreis Lippe im Berichtsmonat gesunken. 5.070 Personen waren länger als ein Jahr nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt, darunter zählen 90,1 Prozent (4.570 Personen) zur Grundsicherung. Verglichen mit den Gesamtzahlen des Vormonates sind dies 126 Langzeitarbeitslose weniger. Im Vergleich zum Vorjahr steigt die Zahl dieser Arbeitslosen damit um 241 Personen.                                                                          

Stellenangebot

Unternehmen aus dem Kreis haben in diesem Monat 886 Stellen gemeldet (plus 291 zum Vormonat). Im Bestand befanden sich insgesamt 2.994 offene Stellen, 207 mehr als im Vormonat und 891 mehr als im Vorjahresmonat.   

Ausbildungsmarkt

Seit Beginn des Berufsberatungsjahres im Oktober 2020 meldeten sich im Bezirk der Agentur für Arbeit Detmold 2.631 Bewerber für Berufsausbildungsstellen, 358 weniger als im Vorjahreszeitraum (minus 12 Prozent). Zugleich gab es 1.972 Meldungen für Berufsausbildungsstellen, das entspricht einem Minus von 55 (minus 3 Prozent). Ende Juli waren 597 Bewerber noch unversorgt und 551 Ausbildungsstellen noch unbesetzt. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es weniger unversorgte Bewerber (minus 90 oder minus 13 Prozent). Die Zahl der unbesetzten Ausbildungsstellen war ebenfalls kleiner (minus 10 oder minus 2 Prozent).    

                                              

DER ARBEITSMARKT IN OSTWESTFALEN-LIPPE

Die Arbeitslosigkeit in Ostwestfalen-Lippe bleibt im Vergleich zum Vormonat mit 64.641 Personen unverändert. Das ist eine positive Entwicklung, da die Arbeitslosigkeit in den vergangenen Jahren von Juni auf Juli durchschnittlich um 2,7 Prozent gestiegen ist. Damit bleibt die Aufholbewegung zu der Zeit vor der Pandemie auch im Monat Juli deutlich zu erkennen.

Im Jahresvergleich liegt die Arbeitslosigkeit weiterhin niedrig. So waren im Juli 2020 in der Arbeitsmarktregion Ostwestfalen-Lippe 13,6 Prozent oder 10.158 Menschen mehr ohne Arbeit registriert. Der Juli 2021 ist der vierte Berichtsmonat, dessen Vorjahresmonat ebenfalls bereits unter dem Einfluss der Pandemie stand. Im Vergleich zu der Zeit vor den pandemiebedingten Einschränkungen (Juli 2019) liegt die Arbeitslosigkeit aktuell um 9,0% oder 5.360 Personen höher.

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist, gegen den Trend der Arbeitslosigkeit insgesamt, innerhalb der vergangenen zwölf Monate stark angestiegen. So sind aktuell 28.060 Arbeitslose mindestens seit einem Jahr auf Arbeitssuche, das sind 3.668 Menschen oder 15,0 Prozent mehr als im Juli 2020. Im Vergleich zum Juli 2019 stieg die Zahl der Langzeitarbeitslosen um 33,0 Prozent an. Seit Mai dieses Jahres ist ein leichtes Abschmelzen der Langzeitarbeitslosen zu beobachten.

Die Entwicklung der offenen Stellen, welche durch die Jobcenter und Arbeitsagenturen angeboten werden können, ist sehr positiv. Im Juli 2021 wurden durch die Arbeitgeber in OWL 5.646 freie Stellen neu gemeldet. Dies entspricht einem Plus zum Vorjahr von 2.070 Stellen oder 57,9 Prozent. Auch der Bestand an freien Stellen stieg weiter an und liegt mit aktuell 22.779 Stellen sogar über dem Niveau des Juli 2019, der Vergleichsmonat, welcher nicht unter dem Einfluss der Pandemie stand. Die Arbeitskräftenachfrage war im Frühjahr bis in den Sommer 2020 hinein massiv eingebrochen.

Die niedrigste Arbeitslosenquote in unserer Region findet sich im Agenturbezirk Paderborn (5,0 Prozent), gefolgt von den Bezirken Herford (5,4 Prozent), Detmold (5,7 Prozent) und Bielefeld (6,3 Prozent). Insgesamt hat Ostwestfalen-Lippe eine Arbeitslosenquote von 5,7 Prozent (Vormonat 5,7 Prozent, Vorjahr 6,6 Prozent).