Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt im Mai

− Arbeitslosigkeit: 18.161 Arbeitslose
Arbeitslosigkeit im Vormonatsvergleich: - 483 Arbeitslose/ - 2,6 Prozent
Arbeitslosigkeit im Vorjahresvergleich: + 2.015 Arbeitslose/ + 12,5 Prozent
− Arbeitslosenquote: 5,9 Prozent
Quote im Vormonat: 6,2 % / Quote im Vorjahresmonat: 5,3 %
− Stellenmeldungen im Monatsverlauf: 1.065 neue Stellen
Stellen im Vormonatsvergleich: + 52 / + 5,1 %
Stellen im Vorjahresvergleich: - 322 / - 23,2 %
− Ausbildungsmarkt: mehr Stellen und Bewerber
1.962 Bewerber: + 5,1 % zum Vorjahreszeitpunkt
2.739 Ausbildungsstellen: + 8,3 % zum Vorjahreszeitpunkt

31.05.2023 | Presseinfo Nr. 22

I. Überblick

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Berichtsmonat um 483 gesunken. Damit sind aktuell 18.161 Menschen arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren das 2.015 Arbeitslose mehr.
Die Arbeitslosenquote, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen, ist im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Prozentpunkte auf 5,9 Prozent gesunken. Im gleichen Monat des Vorjahres lag diese Quote bei 5,3 Prozent.

Zahl der Arbeitslosen

Der aktuelle Monat im 3-Jahresvergleich

JahrArbeitslose
202119.240
202216.146
202318.161

II. Die Entwicklung im Monatsverlauf mit Blick auf die Rechtskreise

Ronny Beck, Geschäftsführer Operativ der Dresdner Agentur für Arbeit, zur aktuellen Entwicklung:

Zitat:

„Der Monat Mai bringt erstmals in diesem Jahr sinkende Arbeitslosenzahlen. Mit aktuell 18.161 Arbeitslosen liegt die Zahl der Arbeitslosen aber noch immer deutlich über den Vorjahreszahlen. Die angestiegene Arbeitskräftenachfrage ist zwar erfreulich, bleibt jedoch ebenfalls hinter dem Vorjahr zurück. Der Arbeitsmarkt hat an Dynamik verloren.“
„Für die Schulabgänger und Schulabgängerinnen 2023 geht nun die Ausbildungssuche in den Endspurt. Auch wenn die meisten ihren Ausbildungsvertrag bereits in der Tasche haben, wollen wir verstärkt diejenigen mobilisieren, die noch keine Zusage haben oder sich noch nicht sicher sind, in welche Richtung der berufliche Weg gehen soll. Wer Unterstützung bei der Ausbildungsvermittlung benötigt, kann sich jederzeit an unsere Berufsberaterinnen und Berufsberater wenden. Damit es möglichst noch in diesem Jahr mit dem Ausbildungsbeginn klappt, haben die Netzwerkpartner des JugendBeratungsCenter Dresden für den 7. Juni erneut ein Speed-Dating in der Straßenbahn organisiert. Also nicht lange überlegen und schnell noch die Teilnahme buchen unter: www.eveeno.de/ausbildungsbahn_dresden.“

SGB III – Agentur für Arbeit

Im Berichtsmonat wurden insgesamt 5.572 Arbeitslose von der Agentur für Arbeit Dresden betreut. Das waren 195 Personen weniger als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren jedoch 589 Männer und Frauen mehr gemeldet. Die Arbeitslosenquote im Bereich des SGB III, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen, veränderte sich geringfügig um 0,1 Prozentpunkte und liegt damit bei 1,8 Prozent. Im gleichen Monat des Vorjahres lag die Quote bei 1,6 Prozent.

SGB II – Jobcenter Dresden

Die Mehrheit der arbeitslosen Männer und Frauen gehört zum Rechtskreis SGB II und wird vom Jobcenter Dresden betreut. Im Berichtsmonat waren das 12.589 Arbeitslose, 288 Männer und Frauen weniger als im Vormonat, jedoch noch 1.426 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote im Bereich der Grundsicherung, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen verringerte sich um 0,2 Prozentpunkte und liegt aktuell bei 4,1 Prozent. Im Vorjahresmonat lag diese Quote bei 3,7 Prozent.

III. Bewegung am Arbeitsmarkt

Zugang

Im Berichtsmonat meldeten sich 3.324 Männer und Frauen in der Stadt Dresden neu oder erneut arbeitslos. Das waren 741 weniger als im Vormonat und 132 mehr als im gleichen Monat des vergangenen Jahres. Insgesamt 1.231 Personen meldeten sich aus Erwerbstätigkeit arbeitslos, das waren 186 weniger als im Vormonat und zwei weniger als vor einem Jahr. 978 Personen kamen aus Ausbildung und Qualifizierung, 256 weniger als vergangenen Monat und 124 mehr als im Mai 2022.

Abgang

Gleichzeitig konnten im Berichtsmonat 3.815 Menschen ihre Arbeitslosigkeit beenden, 35 weniger als im Vormonat, jedoch 444 mehr als im Vorjahresmonat. Davon nahmen 1.315 Personen eine Erwerbstätigkeit auf, 28 mehr als im Vormonat und eine mehr als im Mai 2022. Insgesamt 1.100 Männer und Frauen gingen in Ausbildung oder Qualifizierung, 78 mehr als im vergangenen Monat und 377 mehr als im gleichen Monat des vergangenen Jahres.

IV. Ausgewählte Alters- und Personengruppen

U25

Bei den jugendlichen Arbeitslosen unter 25 Jahren ist im Berichtsmonat die Zahl der Arbeitslosen von 1.713 im Vormonat auf 1.657 im Berichtsmonat gesunken. Damit sind insgesamt 56 Jugendliche weniger arbeitslos gemeldet als im letzten Monat, jedoch noch 316 mehr als im gleichen Monat des Vorjahres.

Ü50

Ebenfalls gesunken ist die Zahl der über 50-jährigen Arbeitslosen. Aktuell sind 5.723 über 50-Jährige arbeitslos gemeldet, das sind 156 weniger als im Vormonat, aber noch 486 Menschen mehr als im gleichen Monat des vergangenen Jahres.

Langzeitarbeitslose

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Vergleich zum Vormonat um 95 auf aktuell 5.946 Männer und Frauen gesunken, die ein Jahr oder länger arbeitslos sind. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren 269 Langzeitarbeitslose weniger gemeldet.

V. Arbeitskräftenachfrage

Dem gemeinsamen Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit und des Jobcenters Dresden wurden im Berichtsmonat insgesamt 1.065 Stellenangebote zur Besetzung auf dem ersten Arbeitsmarkt gemeldet. Das waren 52 mehr als im Vormonat, jedoch 322 weniger als im gleichen Monat des vergangenen Jahres. Von den Stellenmeldungen kamen neben den freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen (223 Stellen) die meisten aus der öffentlichen Verwaltung (140 Stellen), der Zeitarbeit (116 Stellen) sowie dem Handel (107 Stellen) und dem Gesundheits- und Sozialwesen (105 Stellen).

Stellenzugang

Der aktuelle Monat im 3-Jahresvergleich

JahrStellen
20211.020
20221.387
20231.065

VI. Kurzarbeit

Für November 2022 liegen nun endgültige Daten zur realisierten Kurzarbeit vor. Insgesamt befanden sich 38 Betriebe in Kurzarbeit und diese erhielten für 153 Beschäftigte Kurzarbeitergeld. Das sind 2,6 Prozent weniger Betriebe und 14,0 Prozent weniger Personen im Vergleich zum Vormonat. Der durchschnittliche Arbeitsausfall betrug 44,7 Prozent. Hochgerechnete Daten ergeben 35 Betriebe und 177 kurzarbeitende Personen für den Januar 2023.

VII. Unterbeschäftigung

Nach vorläufigen Berechnungen belief sich die Zahl der Arbeitslosen und Teilnehmer an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen, die den Arbeitsmarkt entlasten, im Berichtsmonat auf 24.403 Männer und Frauen, das sind 3.084 mehr als im gleichen Monat des Vorjahres. Bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen lag die Unterbeschäftigungsquote im Berichtsmonat bei 7,8 Prozent (Vormonat: 8,1 Prozent/ Vorjahr: 7,0 Prozent).

VIII. Ausbildung

Seit Beginn des Ausbildungsjahres 2022/2023 sind bei der Berufsberatung der Dresdner Arbeitsagentur bisher 1.962 Ausbildungsplatzbewerberinnen und -bewerber gemeldet. Das sind 95 Jugendliche oder 5,1 Prozent mehr als im Vergleich zum Vorjahr.
Davon sind 807 Jugendliche noch unversorgt, 96 Jugendliche oder 10,6 Prozent weniger als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres.
Auf der anderen Seite des Ausbildungsmarktes wurden bisher von Unternehmen der Region 2.739 Ausbildungsstellen gemeldet, das sind 210 oder 8,3 Prozent mehr als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. 1.392 Ausbildungsstellen davon sind noch unbesetzt, das sind 28 Stellen oder 2,1 Prozent mehr im Vergleich zum Vorjahresmonat.

IX. Beschäftigung

Den Schwerpunkt der Beschäftigungsstatistik der BA bildet die Berichterstattung über die sozialversicherungspflichtig und geringfügig Beschäftigten.
Der Bestand wird auf Basis der Meldungen zur Sozialversicherung monatlich mit 6 Monaten Wartezeit ermittelt. Aufgrund der Abgabefristen und des Meldeflusses sind stabile statistische Ergebnisse aus der Beschäftigungsstatistik erst nach dieser Wartezeit zu erzielen. Für Dezember 2022 werden die Daten im Juni 2023 veröffentlicht.

 

Mehr Infos zur BA finden Sie in unseren sozialen Kanälen