01.09.2020 | Presseinfo Nr. 50

Der Arbeits-und Ausbildungsmarkt im August

Anstieg der Zahl der Arbeitslosen schwächt sich leicht ab - Arbeitslosenquote mit 6,8 Prozent um einen Prozentpunkt höher als im Vorjahresmonat - Noch über 500 freie Ausbildungsplätze - Anzeigen zu Kurzarbeit gehen weiter zurück

Überblick

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Berichtsmonat um 469 angestiegen. Damit sind aktuell 20.419 Menschen arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren das 3.235 Arbeitslose mehr.

Die Arbeitslosenquote, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen, ist im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkt auf 6,8 Prozent gestiegen. Im gleichen Monat des Vorjahres lag diese Quote noch bei 5,8 Prozent.

Die Entwicklung im Monatsverlauf mit Blick auf die Rechtskreise

„Auch in diesem Monat ist die Zahl der Arbeitslosen in Dresden gestiegen, allerdings hat sich die Zunahme leicht abgeschwächt. Gründe für den erneuten Anstieg sind die noch nachwirkende Sommerpause, in der die Arbeitslosigkeit üblicherweise anwächst und die noch zu spürenden Corona-Auswirkungen. Gerade in der jetzigen Situation sind Unternehmen etwas zurückhaltender mit Neueinstellungen. Die Arbeitskräftenachfrage steigt zwar schrittweise wieder an, ist jedoch noch deutlich vom Vorjahresniveau entfernt.", kommentiert Jan Pratzka, Leiter der Dresdner Agentur für Arbeit die aktuellen Zahlen zum Arbeitsmarkt.

„Neben der Sicherstellung der pünktlichen Leistungsgewährung von Kurzarbeiter- und Arbeitslosengeld sowie den telefonischen und persönlichen Gesprächen mit Arbeitslosen, steht der Ausbildungsmarkt im absoluten Fokus. Noch immer gibt es Jugendliche, die noch keinen Ausbildungsvertrag in der Tasche haben. Unsere Berufsberater stehen für diese Jugendlichen auf vielen Wegen zur Verfügung. Sei es die nächste Ausbildungshotline am 16.09.2020 oder zur großen Ausbildungsmesse am 26.09.2020 auf dem Postplatz. Bis spätestens Ende Oktober ist eine Einmündung in das nun beginnende Ausbildungsjahr noch möglich, also ist schnelles Handeln gefragt.", appelliert Pratzka an die noch unversorgten Jugendlichen.

SGB III – Agentur für Arbeit

Im Berichtsmonat wurden insgesamt 8.094 Arbeitslose von der Agentur für Arbeit Dresden betreut. Das waren 443 Personen mehr als im Vormonat. Im Vergleich zu Vorjahresmonat waren 2.802 Männer und Frauen mehr gemeldet. Die Arbeitslosenquote im Bereich des SGB III, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen, stieg um 0,1 Prozentpunkte auf 2,7 Prozent. Im gleichen Monat des Vorjahres lag die Quote bei 1,8 Prozent.

SGB II – Jobcenter Dresden

Rund zwei Drittel der arbeitslosen Männer und Frauen gehören zum Rechtskreis SGB II und werden vom Jobcenter Dresden betreut. Im Berichtsmonat waren das 12.325 Arbeitslose, 26 Männer und Frauen mehr als im Vormonat und 433 mehr als noch vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote im Bereich der Grundsicherung, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen, blieb weiterhin unverändert bei 4,1 Prozent. Im Vorjahresmonat lag diese Quote bei 4,0 Prozent.

Bewegung am Arbeitsmarkt

Zugang

Im Berichtsmonat meldeten sich 3.677 Männer und Frauen in der Stadt Dresden neu oder erneut arbeitslos. Das waren 531 mehr als im Vormonat, jedoch 643 weniger als im gleichen Monat des vergangenen Jahres. Insgesamt 1.388 Personen meldeten sich aus Erwerbstätigkeit arbeitslos, das waren 22 mehr als im Vormonat und 70 weniger als vor einem Jahr.

Abgang

Gleichzeitig konnten im Berichtsmonat 3.219 Menschen ihre Arbeitslosigkeit beenden, 524 mehr als im Vormonat, jedoch 886 weniger als im Vorjahresmonat. Davon nahmen 1.311 Personen eine Erwerbstätigkeit auf, 189 mehr als im vergangenen Monat und 92 weniger als im August des vergangenen Jahres.

Ausgewählte Alters- und Personengruppen

U25

Bei den jugendlichen Arbeitslosen unter 25 Jahren ist im Berichtsmonat die Zahl der Arbeitslosen von 2.058 im Vormonat auf 2.333 im Berichtsmonat angestiegen. Damit sind insgesamt 275 Jugendliche mehr arbeitslos gemeldet als noch im letzten Monat und 558 mehr als im gleichen Monat des Vorjahres.

Ü50

Sehr geringfügig angestiegen ist die Zahl der über 50-jährigen Arbeitslosen. Aktuell sind 5.645 über 50-Jährige arbeitslos gemeldet, das sind neun mehr als im Vormonat und 371 Menschen mehr als im gleichen Monat des vergangenen Jahres.

Langzeitarbeitslose

Bei der Zahl der Langzeitarbeitslosen wurde ebenfalls ein Anstieg verzeichnet. Im Berichtsmonat erhöhte sich die Zahl der Männer und Frauen, die ein Jahr oder länger arbeitslos sind, um 170 auf 5.934. Das sind 759 mehr als noch im Vorjahresmonat.

Arbeitskräftenachfrage

Die Arbeitskräftenachfrage ist nun bereits den vierten Monat in Folge in kleinen Schritten angestiegen. Dem gemeinsamen Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit und des Jobcenters Dresden wurden insgesamt 752 Stellenangebote zur Besetzung auf dem ersten Arbeitsmarkt gemeldet. Das waren 34 mehr als im Vormonat, jedoch immer noch 268 weniger als im gleichen Monat des vergangenen Jahres.

Von den Stellenmeldungen kamen, neben Zeitarbeitsfirmen (128 Stellen), die meisten aus den freiberuflich wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen (119 Stellen), dem Handel (76 Stellen), dem Gesundheitswesen (67 Stellen) sowie dem verarbeitenden Gewerbe (41 Stellen).

Der Ausbildungsmarkt

Bei der Berufsberatung der Dresdner Arbeitsagentur sind seit Beginn des Berufsberatungsjahres 2019/2020 bisher 2.218 Ausbildungsplatzbewerber gemeldet. Das sind 18 Jugendliche oder 0,8 Prozent mehr im Vergleich zum Vorjahr.

Davon sind 399 Jugendliche noch unversorgt, 39 Jugendliche oder 10,8 Prozent mehr als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres.

Auf der anderen Seite des Ausbildungsmarktes wurden bisher von Unternehmen der Region 2.248 Ausbildungsstellen gemeldet, das sind 284 oder 11,2 Prozent weniger als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. 553 Ausbildungsstellen sind noch nicht besetzt, 76 Stellen oder 12,1 Prozent weniger als im August 2019.

Kurzarbeit

Das konjunkturelle Kurzarbeitergeld spielt seit März eine wesentliche Rolle bei der Stabilisierung des Arbeitsmarktes. Seit 1-2 Monaten ist ein kontinuierlicher Rückgang bei den neu eingehenden Anzeigen zur Kurzarbeit zu verzeichnen.

Für die Monate März bis Juli liegen endgültige Werte vor. Der August 2020 umfasst die Erhebungen zur Kurzarbeit, die bis 26.08.2020 eingegangen waren.

Konjunkturelle Kurzarbeit März 2020 April 2020 Mai 2020 Juni 2020 Juli 2020 August 2020
Anzeigen 1.908 4.313 355 132 91 71
Personen in Anzeigen 24.087 38.781 4.966 3.303 1.623 644

Unterbeschäftigung im Agenturbezirk

Nach vorläufigen Berechnungen belief sich die Zahl der Arbeitslosen und Teilnehmer an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen, die den Arbeitsmarkt entlasten, im Berichtsmonat auf 25.508 Männer und Frauen, das sind 2.015 mehr als im gleichen Monat des Vorjahres.

Bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen lag die Unterbeschäftigungsquote im Berichtsmonat bei 8,4 Prozent (Vormonat: 8,3 Prozent/ Vorjahr: 7,7 Prozent).