01.12.2020 | Presseinfo Nr. 56

Der Arbeitsmarkt im November

Zahl der Arbeitslosen sinkt den dritten Monat in Folge - Arbeitslosenquote verringert sich um 0,1 auf 6,2 Prozent - Arbeitskräftenachfrage steigt weiter geringfügig an

I. Überblick

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Berichtsmonat um 403 gesunken. Damit sind aktuell 18.504 Menschen arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren das 2.952 Arbeitslose mehr.

Die Arbeitslosenquote, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen, ist im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkt auf 6,2 Prozent gesunken. Im gleichen Monat des Vorjahres lag diese Quote bei 5,2 Prozent.

II. Die Entwicklung im Monatsverlauf mit Blick auf die Rechtskreise

„Der Monat November war in den vergangenen Jahren meist der Monat mit der niedrigsten Zahl der Arbeitslosen des Jahres. Auch wenn das in diesem Jahr nicht der Fall ist, ist doch ein erneuter Rückgang zu verzeichnen. Rund 400 Arbeitslose weniger als im Vormonat sorgen dafür, dass die Arbeitslosenquote um 0,1 Prozentpunkte gesunken ist. Die Arbeitskräftenachfrage setzt den kontinuierlich ansteigenden Kurs der letzten 3 Monate fort, was angesichts geschlossener Gaststätten und nicht stattfindender Weihnachtsmärkte bemerkenswert ist.", kommentiert Jan Pratzka, Leiter der Dresdner Arbeitsagentur die Monatsstatistik zum Arbeitsmarkt.

„Bei all den außerordentlichen Umständen, die dieses Jahr bisher prägten, bleiben wir jedoch fokussiert und lassen keinen der Ratsuchenden auf der Strecke. Anlässlich der bundesweiten Aktionswoche für Menschen mit Behinderung vom 30. November bis 5. Dezember appellieren wir als BA daran, dass Menschen mit Handicap in keiner Lebens- oder Arbeitssituation außer Acht gelassen werden dürfen. Vielmehr möchten wir damit das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Potentiale und Talente dieser Personengruppe wachhalten, den Einsatz für die Würde, Rechte und das Wohlergehen dieser Menschen fördern und für mehr Inklusion im Arbeitsleben werben.", ergänzt Pratzka seine Ausführungen.

SGB III – Agentur für Arbeit

Im Berichtsmonat wurden insgesamt 6.958 Arbeitslose von der Agentur für Arbeit Dresden betreut. Das waren 299 Personen weniger als im Vormonat. Im Vergleich zu Vorjahresmonat waren 2.252 Männer und Frauen mehr gemeldet. Die Arbeitslosenquote im Bereich des SGB III, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen, verringerte sich um 0,1 Prozentpunkte auf 2,3 Prozent. Im gleichen Monat des Vorjahres lag die Quote bei 1,6 Prozent.

SGB II – Jobcenter Dresden

Rund zwei Drittel der arbeitslosen Männer und Frauen gehören zum Rechtskreis SGB II und werden vom Jobcenter Dresden betreut. Im Berichtsmonat waren das 11.546 Arbeitslose, 104 Männer und Frauen weniger als im Vormonat und 700 mehr als noch vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote im Bereich der Grundsicherung, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen, blieb wie im Vormonat bei 3,9 Prozent. Im Vorjahresmonat lag diese Quote bei 3,6 Prozent.

III. Bewegung am Arbeitsmarkt

Zugang

Im Berichtsmonat meldeten sich 3.271 Männer und Frauen in der Stadt Dresden neu oder erneut arbeitslos. Das waren 378 weniger als im Vormonat und 450 weniger als im gleichen Monat des vergangenen Jahres. Insgesamt 1.353 Personen meldeten sich aus Erwerbstätigkeit arbeitslos, das waren 63 weniger als im Vormonat und 37 mehr als vor einem Jahr. 882 Personen kamen aus Ausbildung und Qualifizierung, 196 weniger als vergangenen Monat und 274 weniger als im November 2019.

Abgang

Gleichzeitig konnten im Berichtsmonat 3.684 Menschen ihre Arbeitslosigkeit beenden, 570 weniger als im Vormonat und 714 weniger als im Vorjahresmonat. Davon nahmen 1.446 Personen eine Erwerbstätigkeit auf, 232 weniger als im Vormonat und 71 mehr als im November 2019. Insgesamt 864 Männer und Frauen gingen in Ausbildung oder Qualifizierung, 451 weniger als im vergangenen Monat und 415 weniger als im November des vergangenen Jahres.

IV. Ausgewählte Alters- und Personengruppen

U25

Bei den jugendlichen Arbeitslosen unter 25 Jahren ist im Berichtsmonat die Zahl der Arbeitslosen von 1.806 im Vormonat auf 1.727 im Berichtsmonat gesunken. Damit sind insgesamt 79 Jugendliche weniger arbeitslos gemeldet als noch im letzten Monat, jedoch noch 435 mehr als im gleichen Monat des Vorjahres.

Ü50

Geringfügig erhöht hat sich die Zahl der über 50-jährigen Arbeitslosen. Aktuell sind 5.595 über 50-Jährige arbeitslos gemeldet, das sind 14 mehr als im Vormonat und 559 Menschen mehr als im gleichen Monat des vergangenen Jahres.

Langzeitarbeitslose

Bei der Zahl der Langzeitarbeitslosen wurde in diesem Monat ebenfalls ein Anstieg verzeichnet. Im Berichtsmonat erhöhte sich die Zahl der Männer und Frauen, die ein Jahr oder länger arbeitslos sind, um 107 auf 6.264. Das sind 1.364 mehr als im gleichen Monat des Vorjahres.

V. Arbeitskräftenachfrage

Geringfügig angestiegen ist in diesem Monat erneut die Arbeitskräftenachfrage. Dem gemeinsamen Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit und des Jobcenters Dresden wurden insgesamt 873 Stellenangebote zur Besetzung auf dem ersten Arbeitsmarkt gemeldet. Das waren 36 mehr als im Vormonat, jedoch immer noch 154 weniger als im gleichen Monat des vergangenen Jahres.

Von den Stellenmeldungen kamen die meisten aus den freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen (147 Stellen), der Zeitarbeit (138 Stellen), dem verarbeitenden Gewerbe (101 Stellen), dem Handel (97 Stellen) sowie dem Gesundheits- und Sozialwesen (87 Stellen).

VI. Kurzarbeit

Die konjunkturelle Kurzarbeit trägt seit März wesentlich zur Stabilisierung des Arbeitsmarktes bei. Der Höchststand abgegebener Anzeigen zur Kurzarbeit seit Januar 2009 war im April 2020. Ab Mai ist ein kontinuierlicher Rückgang der Anzeigen zur Kurzarbeit zu verzeichnen. Im November ist ein neuerlicher Anstieg zu verzeichnen.

Anzeigen zur Kurzarbeit

Für die Monate März bis Oktober liegen endgültige Werte vor. Der November 2020 umfasst die Erhebungen zur Kurzarbeit, die bis 25.11.2020 eingegangen waren.

Konjunkturelle Kurzarbeit März 2020 April 2020 Mai 2020 Juni 2020 Juli 2020 August 2020 September 2020 Oktober 2020 November 2020
Anzeigen 1.908 4.313 355 132 91 76 41 101 629
Personen in Anzeigen 24.087 38.781 4.966 3.303 1.623 868 532 1.132 6.642

Tatsächlich in Anspruch genommene Kurzarbeit

Für den Monat März bis Mai 2020 liegen nun endgültige Werte zur tatsächlich in Anspruch genommenen Kurzarbeit vor.

Thema / Monat März April Mai
Betriebe in Kug 2.888 4.498 3.828
Personen in Kug 18.267 35.359 31.285

Am stärksten betroffen, nach Anzahl der Personen, waren im Mai:

5.361 Personen – Gastronomie (605 Betriebe)

3.413 Personen – Metall / Elektro-, Stahlindustrie (167 Betriebe)

2.575 Personen – Einzelhandel (411 Betriebe)

VII. Unterbeschäftigung

Nach vorläufigen Berechnungen belief sich die Zahl der Arbeitslosen und Teilnehmer an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen, die den Arbeitsmarkt entlasten, im Berichtsmonat auf 23.931 Männer und Frauen, das sind 1.801 mehr als im gleichen Monat des Vorjahres. Bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen lag die Unterbeschäftigungsquote im Berichtsmonat bei 7,8 Prozent (Vormonat: 8,0 Prozent/ Vorjahr: 7,3 Prozent).