30.09.2020 | Presseinfo Nr. 33

Anstieg der Arbeitslosigkeit

Arbeitslosenzahl im September: 33.437
Arbeitslosenzahl im Vergleich zum Vormonat: - 372
Arbeitslosenzahl im Vergleich zum Vorjahr: + 6.049
Arbeitslosenquote im September: 12,9%
Arbeitslosenquote im Vormonat: 13,0%
Arbeitslosenquote im Vorjahr: 10,6%

„Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie ist im September die Zahl der arbeitslosen Menschen in Duisburg um 372 Personen gesunken und liegt aktuell bei 33.437. Bei nahezu allen Personengruppen ist ein Rückgang zu verzeichnen, eine Ausnahme stellen jedoch die langzeitarbeitslosen Menschen mit der Zunahme von 311 Personen gegenüber August dar," erklärt Marcus Zimmermann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Duisburg. „Die leichte Belebung des Arbeitsmarktes zeigt sich auch in den Zahlen der Arbeitsaufnahmen im vergangenen Monat; 1.455 Menschen haben im September eine neue Beschäftigung aufgenommen, ein Plus von 393 gegenüber August. Wie bereits im Vormonat gibt es aktuell wieder einen Anstieg von 139 neue gemeldeten Arbeitsstellen, damit liegt der Stellenbestand bei fast 3.500. Betrachtet man den Stellenbestand im Detail an, so werden in über 63 Prozent der Fälle Fachkräfte gesucht, nur knapp 18 Prozent der Angebote richten sich an Helfer. Auf der Bewerberseite sieht es dagegen etwas anders aus: über 65 Prozent der gemeldeten Personen suchen Helferstellen und knapp 28 Prozent sind Fachkräfte. Um hier einen Ausgleich zu schaffen, ist Qualifizierung unverzichtbar. Trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie ist Weiterbildung möglich. Dazu können sich Interessierte jeder-zeit bei uns melden und sich beraten lassen."


Arbeitslosigkeit

Mit 33.437 arbeitslos gemeldeten Duisburgerinnen und Duisburgern waren 372 Perso-nen weniger als im August von Arbeitslosigkeit betroffen (-1,1 Prozent). Damit waren in die-sem Monat 6.049 Personen oder 22,1 Prozent mehr als noch vor einem Jahr arbeitslos ge-meldet.

Die Arbeitslosenquote lag im September bei 12,9 Prozent (August noch 13,0). Im Septem-ber 2019 lag sie bei 10,6 Prozent und damit um 2,3 Prozentpunkte unter dem aktuellen Wert.


Arbeitslosigkeit nach Personengruppen

Mit 2.872 Personen waren im September 109 junge Leute unter 25 weniger von Jugendar-beitslosigkeit betroffen als im August. Diese Zahlen liegen um 529 oder 22,6 Prozent über dem Wert von September 2019.

Die Zahl der über 50-Jährigen Arbeitslosen sank im September um 49 oder 0,5 Prozent auf aktuell 9.555 und liegt um 1.386 (17,0 Prozent) über dem Vorjahreswert.

Die darin enthaltene Zahl der arbeitslosen Personen über 55 Jahre stieg im September auf 5.699 (+4). Das waren 731 Personen oder 14,7 Prozent mehr als im September 2019.

Im September ist die Zahl der Langzeitarbeitslosen gegenüber dem Vormonat gestiegen und liegt aktuell bei 13.062 Personen; 311 mehr als im Vormonat. Der aktuelle Wert befindet sich um 1.904 Personen oder 17,1 Prozent über dem Vorjahreswert.

Im Berichtsmonat sank die Zahl der arbeitslosen Ausländerinnen und Ausländer auf jetzt 14.344 (-179 oder -1,2 Prozent), und damit sind es gegenüber dem September des Vorjahres 2.893 oder 25,3 Prozent mehr.


Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung (SGB III)

Betrachtet man die Arbeitsmarktentwicklung getrennt nach den beiden Rechtskreisen SGB III und SGB II, so liegt die Arbeitslosenquote im Versicherungsbereich (SGB III) im Septem-ber bei 3,5 Prozent, im August lag sie bei 3,6 Prozent und im Vorjahresmonat bei 2,2 Prozent.

Im aktuellen Monat waren 9.016 Duisburgerinnen und Duisburger im Versicherungsbereich arbeitslos gemeldet. Das sind 302 oder 3,2 Prozent weniger arbeitslose Personen als noch im August. Vor einem Jahr, im September 2019, waren in der Betreuung der Agentur für Arbeit 3.272 oder 57,0 Prozent weniger Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen.


Entwicklung in der Grundsicherung (SGB II)

In der Grundsicherung (SGB II) liegt die Arbeitslosenquote wie bereits im August bei 9,4 Prozent. Im September letzten Jahres bei 8,4 Prozent.

24.421 Personen (-70 und -0,3 Prozent) waren im September in der Grundsicherung arbeits-los gemeldet. Im Vergleich zum September 2019 sind in der Grundsicherung aktuell 2.777 Menschen mehr von Arbeitslosigkeit betroffen.


Arbeitskräftenachfrage

Im September wurden dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Duis-burg und des jobcenter Duisburg insgesamt 839 freie Arbeitsstellen gemeldet, das waren 139

mehr als im August und 251 weniger als im September 2019. Nachfrage nach neuen Mitar-beiterinnen und Mitarbeitern zeigten im Berichtsmonat vor allem die Berufsbereiche „Roh-stoffgewinnung, Produktion, Fertigung" gefolgt von „Gesundheit, Soziales, Lehre und Erzie-hung" sowie „Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit". Der Bestand an gemeldeten Stellen ist von August zu September gestiegen (+39) und liegt mit 3.497 um 1.389 Stellen unter dem Vorjahresniveau.


Kurzarbeit

Im September haben 36 Betriebe für 612 Beschäftigte Kurzarbeit angezeigt. Im August waren es noch 53 Betriebe und 1.162 Beschäftigte. Somit haben nun seit Beginn der Pandemie knapp 3.900 Betriebe Kurzarbeit angezeigt.


Unterbeschäftigung

Die Unterbeschäftigung ist im September gesunken – um 362 Personen oder 0,9 Prozent auf aktuell 41.132 Personen. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Unterbeschäftigung in Duis-burg um 3.752 oder 10,0 Prozent. Der Anteil der Arbeitslosigkeit an der Unterbeschäftigung ist im September gegenüber August auf 81,3 Prozent gesunken (Vergleich Vormonat: 81,5 Prozent). Die Unterbeschäftigungsquote liegt im aktuellen Berichtsmonat bei 15,5 Prozent, (August 2020: 15,6 und September 2019: 14,1).

In die Größe der Unterbeschäftigung fallen neben den Arbeitslosen auch Personen in ent-lastenden arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen, in kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit sowie Per-sonen, für die bestimmte gesetzliche Sondertatbestände gelten. Bei der Betrachtung der Arbeitslosigkeit spielt die Unterbeschäftigung eine wichtige Rolle.