29.06.2018 | Presseinfo Nr. 28

Der Ausbildungsmarkt in der Agentur für Arbeit Duisburg im Juni 2018

Ausbildungsmarktbericht


Seit Oktober 2017 meldeten sich 3.345 Bewerberinnen und Bewerber für eine Berufsausbildungsstelle bei der Agentur für Arbeit Duisburg, 96 Personen oder 3 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Von ihnen gelten 2.234 Personen als versorgt. Das sind in dieser Phase des Ausbildungsjahres 217 oder 10,8 Prozent mehr als vor einem Jahr. 439 von ihnen haben eine konkrete Alternative zum 30.9., 64 mehr als im Vorjahr, obwohl sie nach wie vor eine Ausbildung anstreben.

1.111 Bewerber/innen haben bislang noch keine Stelle gefunden, 121 Personen oder 9,8 Prozent weniger gegenüber dem Vorjahreswert.

Die Unternehmen haben mit 2.657 betrieblichen Ausbildungsstellen 153 oder 6,1 Prozent mehr Berufsausbildungsstellen gemeldet als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. 1.209 der gemeldeten Stellen waren zum Stichtag noch unbesetzt, 75 oder 6,6 Prozent mehr als vor einem Jahr.

„Der allgemeine Fachkräftemangel wird spürbarer. Gleichzeitig interessieren sich wieder mehr junge Menschen für eine Berufsausbildung. Jetzt müssen „nur“ noch das Unternehmen und der „richtige“ Bewerber zusammen kommen. Das ist aber alles andere als ein Selbstläufer.“ Astrid Neese plädiert für mutige und auch neue Wege der Bewerbungsverfahren. „Ist wirklich das wohlformulierte und den Vorgaben entsprechende Bewerbungsschreiben entscheidend, um im Auswahlverfahren einen Schritt weiterzukommen, wenn ein Jugendlicher im Beruf eher sein handwerkliches Geschick zeigen soll? Oder vielleicht doch eher der persönliche Eindruck, den eine Personalchefin oder ein Betriebsinhaber von dem Bewerber hat? Gibt es nicht zu denken, das auch große Unternehmen vom Bewerbungsschreiben Abstand nehmen? Es geht nicht darum traditionelle Verfahren und Standards komplett über Bord zu werfen, doch es ist an der Zeit, neue Wege zu gehen. Häufig entwickeln gerade junge Menschen, deren Schullaufbahn nicht weltmeisterlich war, im Betrieb und im Team ein hohes Engagement. Unsere Ausbildungsbörse am 26. Juni unter dem Motto „Nicht ohne Ausbildung in die Ferien“ hat uns gezeigt, wieviel Schüler noch keinen Ausbildungsvertrag in der Tasche haben und unsere Beratungs- und Vermittlungshilfe dringend brauchen und gern in Anspruch nehmen. Noch lieber möchten sie in einem Betrieb eine Ausbildung beginnen. Die Arbeitgeber bitte ich daher, keinesfalls einen Ausbildungsplatz unbesetzt zu lassen. Wir kennen noch viele Jugendliche, die gern zu Ihnen zu einem Vorstellungsgespräch kommen wollen.“

Freie Ausbildungsstellen gibt es vor allem noch in diesen Berufen (Top 10):

·         Verkäufer/in (115)

·         Eisenbahner/in im Betriebsdienst (78)

·         Kaufmann/-frau - Büromanagement (57)

·         Kaufmann/-frau im Einzelhandel (55)

·         Industriemechaniker/in (48)

·         Handelsfachwirt/in (Ausbildung) (36)

·         Fachkraft Gastgewerbe (36)

·         Fachkraft - Lagerlogistik (34)

·         Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r (34)

·         Kaufmann/-frau - Spedition/Logistikdienstleistungen (33)