29.05.2018 | Presseinfo Nr. 22

Der Duisburger Arbeitsmarkt im Mai 2018

„Der Rückgang der Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vorjahresmonat bleibt seit zwei Jahren eine Konstante in Duisburg. Eine sehr hohe Zahl von fast 4.400 freien Stellen bietet vielen Menschen eine Chance,“ so Petra Neu, Geschäftsführerin Operativ der Agentur für Arbeit Duisburg. „Die relativ gute Lage am Arbeitsmarkt macht es den Unternehmen schwerer, geeignete Fachkräfte zu finden. Deshalb sind die Betriebe aufgerufen, alle Möglichkeiten zu nutzen: Eigene Ausbildung, die Weiterbildung von Beschäftigten und die umfassende Einarbeitung und Qualifizierung von neu eingestellten Mitarbeitern, die noch nicht alle Voraussetzungen einer Stelle erfüllen. So können auch Arbeitslose eine Chance bekommen, deren Qualifikation aktuellen Anforderungen noch nicht entspricht. Die Agentur für Arbeit unterstützt die Unternehmen dabei.“

Arbeitslosenzahl im Mai:                                            29.505

Arbeitslosenzahl im Vergleich zum Vormonat:    -253

Arbeitslosenzahl im Vergleich zum Vorjahr:        -2.104

 

Arbeitslosenquote im Mai:                                      11,5%

Arbeitslosenquote im Vormonat:                           11,8%

Arbeitslosenquote im Vorjahr:                               12,6%

 

Bestand an Arbeitslosen

Duisburg

Januar 2017 bis Mai 2018

 

Arbeitslosigkeit 

Mit 29.505 arbeitslos gemeldeten Duisburgerinnen und Duisburgern waren im Mai 2018 253 oder 0,9 Prozent weniger Personen als noch im April 2018 von Arbeitslosigkeit betroffen. Im Mai des Vorjahres waren 31.609 Menschen arbeitslos gemeldet, 2.104 Personen oder 6,7 Prozent mehr als in diesem Mai.

Die Arbeitslosenquote ist im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Prozentpunkte auf 11,5 Prozent gesunken. Im Mai des Vorjahres lag sie bei 12,6 Prozent und damit um 1,1 Prozentpunkte über dem aktuellen Wert.

Die Zugänge in Arbeitslosigkeit insgesamt sind im Mai um 1.198 oder 23,8 Prozent höher als im Vormonat ausgefallen. Die Zahl der Zugänge ist damit von 5.026 im April auf jetzt 6.224 gestiegen. Im Mai des Vorjahres lag die Zahl der Zugänge in Arbeitslosigkeit um 839 oder 15,6 Prozent unter den Zugängen in Arbeitslosigkeit in diesem Mai.

Von den 6.224 neu gemeldeten Arbeitslosen kamen im Mai 1.297 aus einer vorhergehenden Erwerbstätigkeit am 1. Arbeitsmarkt. Im Vormonat meldeten sich 1.190 Menschen aus einer Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt arbeitslos.

Die Abgänge aus Arbeitslosigkeit insgesamt betrugen im Mai 6.545. Das waren 962 oder 17,2 Prozent mehr als im April und 747 oder 12,9 Prozent mehr als vor einem Jahr im Mai 2017. 1.256 Menschen konnten wegen der Aufnahme einer Erwerbstätigkeit am 1. Arbeitsmarkt ihre Arbeitslosigkeit beenden (April 2018: 1.129).

 

Arbeitslosigkeit nach Personengruppen

Mit 2.450 Personen waren im Mai 25 oder 1 Prozent mehr junge Leute von Jugendarbeitslosigkeit betroffen als noch im April (2.425). Im Vergleich zum Vorjahresmonat liegen die Zahlen um 281 oder 10,3 Prozent unter dem Wert von Mai 2017 (2.731).

Die Zahl der über 50jährigen Arbeitslosen sank im Mai um 18 oder 0,2 Prozent auf aktuell 8.536 (Vormonat 8.554) und liegt um 133 (-1,5 Prozent) unter dem Vorjahreswert.

Die darin enthaltene Zahl der arbeitslosen Personen über 55 Jahre sank im Mai leicht im Vergleich zum Vormonat von 4.986 auf jetzt 4.964. Hier waren im Vorjahresmonat 5.040 Personen arbeitslos gemeldet. In dieser Altersgruppe sind somit 76 Personen oder 1,3 Prozent weniger als im Mai 2017 arbeitslos gemeldet.

Im Mai ist die Zahl der Langzeitarbeitslosen gegenüber April gesunken und liegt aktuell bei betroffenen 13.186 Personen; -154 oder -1,2 Prozent (Vormonat 13.340). Der aktuelle Wert befindet sich damit um 783  Personen oder 5,6 Prozent unterhalb des Vorjahresmonats.

Im Berichtsmonat sank die Zahl der arbeitslosen Ausländerinnen und Ausländer auf jetzt 11.797 (-132 oder –1,1 Prozent), davon befinden sich 10.392 in der Grundsicherung. Dies sind in beiden Rechtskreisen zusammen 784 oder 6,2 Prozent weniger als im Mai des Vorjahres.

 

Geflüchtete Menschen

In Duisburg sind 4.705 Arbeitssuchende im Kontext Flucht/Asyl gemeldet. 2.174 Personen darunter sind arbeitslos. Rund 93 Prozent der Arbeitssuchenden im Kontext Flucht/Asyl werden vom jobcenter Duisburg in der Grundsicherung betreut.

 

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung (SGB III)

Betrachtet man die Arbeitsmarkt-Entwicklung getrennt nach den beiden Rechtskreisen SGB III und SGB II, so sank die Arbeitslosenquote im Versicherungsbereich (SGB III) auf 2,1 Prozent (Vormonat: 2,2 Prozent). Der Mai-Wert 2018 liegt damit um 0,1 Prozentpunkte unter dem Niveau von Mai 2017 mit 2,2 Prozent.

Im aktuellen Monat waren 5.287 Duisburgerinnen und Duisburger im Versicherungsbereich arbeitslos gemeldet. Das sind 174 oder 3,2 Prozent weniger arbeitslose Personen als noch im April (5.461). Vor einem Jahr, im Mai 2017, waren in der Betreuung der Agentur für Arbeit 315 oder 5,6 Prozent mehr Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen.

 

Entwicklung in der Grundsicherung (SGB II)

In der Grundsicherung (SGB II) sank die Arbeitslosenquote um 0,3 Prozentpunkte auf 9,4 Prozent. Im Vorjahr lag sie im Mai bei 10,3 Prozent. 

24.218 Personen (-79 und -0,3 Prozent) waren im Mai in der Grundsicherung arbeitslos gemeldet (April 24.297). Im Vergleich zum Mai 2017 sind in der Grundsicherung aktuell 1.789 Menschen weniger von Arbeitslosigkeit betroffen als vor einem Jahr.

 

Arbeitskräftenachfrage

1.088 neue Stellen wurden der Agentur für Arbeit aktuell gemeldet. Das sind 191 oder deutliche 21,3 Prozent mehr als im Vormonat (April 2018: 897) und 36 oder 3,2 Prozent weniger als im Mai 2017.

Der Bestand an gemeldeten Stellen ist im Mai wieder gestiegen und liegt aktuell bei 4.387 Stellenangeboten (+98, +2,3 Prozent im Vergleich zu April). Damit bewegt sich der aktuelle Monat über dem Stellenbestand des Vorjahresmonats (4.140 Stellenangebote im Mai 2017, +247 Stellen / +6,0 Prozent).