27.04.2018 | Presseinfo Nr. 17

Pflege bietet interessierten Frauen und Männern beste Beschäftigungschancen

Die demographische Entwicklung und eine höhere Lebenserwartung haben den Anteil der älteren Menschen in unserer Gesellschaft bereits ansteigen lassen.

Die Zahl der pflegebedürftigen älteren Menschen wird in den nächsten Jahren noch weiter zunehmen. Mit dem damit verbundenen Fachkräftebedarf bieten sich interessierten Arbeitsuchenden deshalb beste Beschäftigungschancen in der Pflege. Auch Quereinsteigern bieten sich attraktive Berufsperspektiven.

Nach der aktuellen Beschäftigtenstatistik von September 2017 üben in Duisburg rund 3.500 Frauen und Männer eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung in der Altenpflege aus. Ihre Zahl ist in den vergangenen fünf Jahren um gut ein Drittel gestiegen (+900/+35,0%). Annähernd zwei Drittel der Beschäftigten arbeiten als Fachkraft. Hier hat sich die Beschäftigung gegenüber 2012 sogar um 43,7 Prozent erhöht (2.130/+650).

„Wir haben heute schon einen flächendeckenden Engpass an examinierten Altenpflegekräften. Und der Bedarf nimmt weiter zu“, so Thorsten Hirschel, Geschäftsführer der Duisburger Hirschel Pflegedienste GmbH. „Zu einer nachhaltigen Strategie gegen den Mangel gehört, dass wir unsere Pflegehilfskräfte weiter qualifizieren und das Potenzial an Interessenten für diesen Beruf noch besser ausschöpfen. Angesprochen sind dabei zum Beispiel Erwachsene, die sich in Richtung Pflegeberuf neu orientieren möchten oder Berufsrückkehrerinnen. Für viele Frauen ist der Schritt in die Altenpflege der zweite Berufsweg nach der Elternzeit. Es gibt gerade in der Pflegebranche oftmals individuelle Arbeitszeitmodelle, so dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gewährleistet ist. Aber auch Jugendlichen müssen wir Perspektiven aufzeigen, um sie für eine Ausbildung in der Altenpflege zu interessieren“.

„Gute Pflege braucht qualifizierte Kräfte – jetzt und auch in Zukunft“, ergänzt Astrid Neese, Leiterin der Agentur für Arbeit Duisburg. „Das Berufsfeld ist anspruchsvoll, hat aber auch eine ganze Menge zu bieten: zum Beispiel Menschlichkeit, Verantwortung, Abwechslung und jede Menge Entwicklungsmöglichkeiten. Interessierten Frauen und Männern bietet es hervorragende Beschäftigungsperspektiven und zahlreiche Möglichkeiten der beruflichen Weiterbildung. Gemeinsam mit den Unternehmen und Einrichtungen der Pflegebranche müssen wir alle Möglichkeiten nutzen, um die benötigten Fachkräfte zu gewinnen. Neben der Umschulung und Qualifizierung von Arbeitslosen wirken wir als Arbeitsagentur dem Fachkräftebedarf auch entgegen, indem wir bereits Beschäftigte in den Betrieben höherwertig qualifizieren. Leider machen noch zu wenig Unternehmen gerade von diesem Förderprogramm Gebrauch“