30.04.2019 | Presseinfo Nr. 16

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Duisburg im April 2019

Arbeitsmarkt


Arbeitslosenzahl im April:                                           28.019
Arbeitslosenzahl im Vergleich zum Vormonat:          -551
Arbeitslosenzahl im Vergleich zum Vorjahr:              - 1.739

Arbeitslosenquote im April:                                        10,9%
Arbeitslosenquote im Vormonat:                               11,1%
Arbeitslosenquote im Vorjahr:                                   11,8%

„Nach einem leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit im März können wir im April wieder einen Rückgang verzeichnen. Der Arbeitsmarkt läuft in diesem Jahr etwas verhalten an. So kommen im Vergleich zum März deutlich mehr Menschen aus einer Beschäftigung, aber nur wenig mehr als im Vormonat nehmen aus der Arbeitslosigkeit heraus eine neue auf. Zudem ist ein leichter Rückgang der gemeldeten Arbeitsstellen zu verzeichnen,“ so die Beschreibung der aktuellen Situation durch Astrid Neese, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Duisburg. „Die Chancen am Arbeitsmarkt werden wesentlich durch den Qualifizierungsstand der arbeitsuchenden Menschen geprägt. Erfreulich ist daher die Intensität der Qualifizierungsförderung von Arbeitsagentur und jobcenter in Duisburg. Mit 1.851 sind aktuell über 300 Personen mehr in beruflicher Weiterbildung als noch vor einem Jahr. Wir beraten Arbeitslose über die besseren Chancen mit einer höheren und aktuelleren Qualifikation. Und wir freuen uns sehr, dass immer mehr Menschen die darin liegenden Möglichkeiten für sich erkennen und ergreifen. Wir setzen dabei auf Weiterbildungen, die zu den Arbeitsuchenden und zum Bedarf der Unternehmen passen. Unsere Angebote bleiben individuell, um die Neigungen und Stärken von Arbeitslosen als Ausgangspunkt der Qualifizierung zu nehmen. In Zeiten des digitalen Wandels geht es oft auch darum, Menschen die Anforderungen dieser Arbeitswelt oder ganz neue Berufsbilder transparent zu machen, zum Beispiel in der Umschulung „Kauffrau/Kaufmann E-Commerce.“

 

Arbeitslosigkeit

Mit 28.019 arbeitslos gemeldeten Duisburgerinnen und Duisburgern waren im April 551 Personen weniger als im März 2019 von Arbeitslosigkeit betroffen (-1,9 Prozent). Damit waren in diesem Monat 1.739 Personen oder 5,8 Prozent weniger als noch vor einem Jahr arbeitslos gemeldet (April 2018: 29.758 Arbeitslose).

Die Arbeitslosenquote liegt bei 10,9 Prozent, 0,2 Prozentpunkte weniger als im Vormonat. Im April des Vorjahres lag sie bei 11,8 Prozent und damit um 0,9 Prozentpunkte über dem aktuellen Wert.

Die Zugänge in Arbeitslosigkeit insgesamt sind im April leicht um 67 oder 1,1 Prozent höher als im Vormonat ausgefallen. Die Zahl der Zugänge ist damit von 5.943 im März auf jetzt 6.010 gestiegen.

Von den 6.010 neu gemeldeten Arbeitslosen kamen im April 1.466 aus einer vorhergehenden Erwerbstätigkeit am 1. Arbeitsmarkt. Im Vormonat meldeten sich 1.332   Menschen aus einer Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt arbeitslos (+134, +10,1 Prozent gegenüber dem Vormonat). Betrachtet man die einzelnen Wirtschaftszweige, kommen die meisten Arbeitslosmeldungen aus den Bereichen „Arbeitnehmerüberlassung“, „Wirtschaftliche Dienstleistungen (z.B. Grundstücks- und Wohnungswesen, Rechts- und Steuerberatung, Kfz-Vermietung, Steuerberatung)“ und „Handel / Instandhaltung und Reparatur von Kfz“.                                                                                                                         

Die Abgänge aus Arbeitslosigkeit insgesamt betrugen im April 6.595. Das waren 777 oder 13,4 Prozent mehr Menschen als im März (5.818) und 1.012 oder 18,1 Prozent mehr als vor einem Jahr (5.583). 1.160 Menschen konnten wegen der Aufnahme einer Erwerbstätigkeit am 1. Arbeitsmarkt ihre Arbeitslosigkeit beenden (+ 4, + 0,3 Prozent zu März 2019).

 

Arbeitslosigkeit nach Personengruppen

Mit 2.399 Personen waren im April 15 junge Leute unter 25 weniger von Jugendarbeitslosigkeit betroffen als im März (2.414). Diese Zahlen liegen um 26 oder 1,1 Prozent unter dem Wert von April 2018 (2.425).

Die Zahl der über 50jährigen Arbeitslosen sank im April um 149 oder 1,8 Prozent auf aktuell 8.212 (Vormonat 8.361) und liegt um 342 (-4 Prozent) unter dem Vorjahreswert (8.554).

Die darin enthaltene Zahl der arbeitslosen Personen über 55 Jahre sank im April im Vergleich zum Vormonat von 4.917 auf jetzt 4.861 (-56) Hier waren im Vorjahresmonat 4.986 Personen arbeitslos gemeldet. In dieser Altersgruppe sind somit 125 Personen oder 2,5 Prozent weniger als im April 2018 arbeitslos gemeldet.

Im April ist die Zahl der Langzeitarbeitslosen gegenüber März zurückgegangen und liegt aktuell bei 11.429 betroffenen Personen; 256 oder 2,2 Prozent weniger (Vormonat 11.685). Der aktuelle Wert befindet sich damit um deutliche 1.911 Personen oder 14,3 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Im Berichtsmonat sank die Zahl der arbeitslosen Ausländerinnen und Ausländer auf jetzt 11.421 (- 41 oder – 0,4 Prozent), davon befinden sich 9.691 in der Grundsicherung. Dies sind in beiden Rechtskreisen zusammen 508 oder 4,3 Prozent weniger als im April des Vorjahres (11.929).

 

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung (SGB III)

Betrachtet man die Arbeitsmarkt-Entwicklung getrennt nach den beiden Rechtskreisen SGB III und SGB II, so sinkt die Arbeitslosenquote im Versicherungsbereich (SGB III) auf 2,2 Prozent. Der April-Wert 2019 liegt damit auf Vorjahresniveau (April 2018 ebenfalls 2,2 Prozent).

Im aktuellen Monat waren 5.678 Duisburgerinnen und Duisburger im Versicherungsbereich arbeitslos gemeldet. Das sind 135 oder 2,3 Prozent weniger arbeitslose Personen als noch im März (5.813). Vor einem Jahr, im April 2018, waren in der Betreuung der Agentur für Arbeit 217 oder 4 Prozent weniger Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen (5.461).

 

Entwicklung in der Grundsicherung (SGB II)

In der Grundsicherung (SGB II) ist die Arbeitslosenquote zum Vormonat um 0,2 Prozentpunkte gesunken und liegt jetzt bei 8,7 Prozent. Im Vorjahr lag sie im April bei 9,7 Prozent. 

22.341 Personen (-416 und -1,8 Prozent) waren im April in der Grundsicherung arbeitslos gemeldet (März 22.757). Im Vergleich zum April 2018 (24.297) sind in der Grundsicherung aktuell 1.956 Menschen weniger von Arbeitslosigkeit betroffen als vor einem Jahr.

 

Arbeitskräftenachfrage

Der Bestand an gemeldeten Stellen ist leicht zurückgegangen (- 103 zum März), doch liegt er mit 4.604 weiterhin deutlich über Vorjahresniveau (+315). Von den gemeldeten Arbeitsstellen, die aktuell zu besetzen sind, kommen die meisten aus dem Bereich „Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit“, gefolgt von „Rohstoffgewinnung, Produktion, Fertigung“ und „Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung“.

 

Unterbeschäftigung

Die Unterbeschäftigung ist im April gestiegen – um 298 Personen oder 0,8 Prozent auf aktuell 37.653 Personen. Im Vergleich zum Vorjahr sank die Unterbeschäftigung in Duisburg um 1.663 oder 4,2 Prozent. Der Anteil der Arbeitslosigkeit an der Unterbeschäftigung ist im April gesunken und liegt aktuell bei 74,4 Prozent (Vergleich Vormonat 76,5 Prozent, Vorjahresmonat 75,7 Prozent). Die Unterbeschäftigungsquote liegt im aktuellen Berichtsmonat bei 14,3 Prozent; 0,1-Prozentpunkte mehr als im März (April 2018: 15,2 Prozent). In die Größe der Unterbeschäftigung fallen neben den Arbeitslosen auch Personen in entlastenden arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen, in kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit sowie Personen, für die bestimmte gesetzliche Sondertatbestände gelten. Bei der Betrachtung der Arbeitslosigkeit spielt die Unterbeschäftigung eine wichtige Rolle. So sind im Vergleich zum Vorjahreszeitpunkt mit aktuell 1.797 Teilnehmerinnen und Teilnehmern 275 Personen mehr in verschiedenen Qualifizierungen. 705 Personen weniger als im letzten Jahr befinden sich in einer sogenannten Fremdförderung (aktuell 1.101). Das sind Förderungen, die nicht von der Agentur für Arbeit oder dem jobcenter Duisburg finanziert werden – insbesondere notwendige Sprach- und Integrationskurse für geflüchtete Menschen. Zur Unterbeschäftigung zählen außerdem Arbeitsgelegenheiten, an denen zurzeit 2.317 Personen (624 mehr als zum Vorjahreszeitpunkt, 480 mehr als im Vormonat) teilnehmen.