27.09.2019 | Presseinfo Nr. 37

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Duisburger Initiative für Teilzeitberufsausbildung am 24. September 2019

2009 wurde das Netzwerk gegründet, zu dessen Initiatoren die Agentur für Arbeit Duisburg, die Regionalagentur NiederRhein, das jobcenter Duisburg sowie die Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve, die Handwerkskammer Düsseldorf und die Gesellschaft für Beschäftigungsförderung (GfB) gehören. Weitere Partner kamen hinzu, und die "Duisburger Initiative für Teilzeitberufsausbildung" ist ein stabiles und aktives Netzwerk geworden. Auf diese Weise konnte das Thema Berufsausbildung in Teilzeit für Menschen mit familiären Bindungen in Duisburg zunehmend bekannter gemacht werden.

Andree Haack, Beigeordneter für Wirtschaft und Strukturentwicklung der Stadt Duisburg und Uwe Linsen, Vorstand der Wirtschaftsbetriebe Duisburg AöR und Geschäftsführer der Gemeinnützigen Gesellschaft für Beschäftigungsförderung mbH (GfB) betonten in ihren Grußworten die positiven Effekte, die sich durch die Netzwerkbildung für alle interessierten Betriebe und Ausbildungssuchenden ergaben. „Den Lebensunterhalt dauerhaft aus eigener Kraft sicherstellen zu können und dabei den eigenen Kindern ein Vorbild sein zu können, ist ein zweifacher Gewinn“, betonte Haack. Uwe Linsen unterstrich die Qualität des Netzwerks; „Im Netzwerk vorhandene Kontakte und Förderinstrumente zu bündeln, hat sich bewährt und das Netzwerk “Duisburger Initiative für Teilzeitberufsausbildung“ ist dafür ein herausragendes Beispiel“.

Astrid Neese, Vorsitzende der Agentur für Arbeit Duisburg bekräftigt die arbeitsmarktlichen Chancen dieses Ansatzes: „Lebenswege verlaufen nicht immer gradlinig, dennoch sollte eine Ausbildung immer möglich sein, auch wenn schon Familienpflichten bestehen. Hier ist die Berufsausbildung in Teilzeit der richtige Weg – und sollte in Zeiten des Fachkräftemangels viel häufiger genutzt werden.“

„Jungen Eltern bietet die Teilzeitausbildung eine realistische Chance, ihre Berufsausbildung abzuschließen. Viele kleine und mittlere Betriebe klagen darüber, dass ihnen Fachkräfte fehlen. Auch Ausbildungsplätze bleiben unbesetzt. Für manche junge Eltern aber ist es zu schwer, den Spagat zwischen Ausbildung und Kinderbetreuung zu bewältigen. Eine Teilzeitausbildung könnte für sie eine Lösung sein.“, erläutert Birgit Mölders, stellvertretende Geschäftsführerin des jobcenter Duisburg

Interessierte Betriebe und Ausbildungssuchende können sich mit den Netzwerkpartnern der „Duisburger Initiative für Teilzeitberufsausbildung“ in Kontakt setzen, um weitere Tipps und Beratungsmöglichkeiten zu erhalten.