03.01.2020 | Presseinfo Nr. 1

Rückgang der Arbeitslosigkeit im Dezember

Arbeitslosenzahl im Dezember:                          26.932
Arbeitslosenzahl im Vergleich zum Vormonat:   + 172
Arbeitslosenzahl im Vergleich zum Vorjahr:       - 300
 
Arbeitslosenquote im Dezember:                        10,4%
Arbeitslosenquote im Vormonat:                         10,4%
Arbeitslosenquote im Vorjahr:                             10,6%

„Nach einem Rückgang der Arbeitslosigkeit in den letzten Monaten, ist diese im Dezember saisonbedingt leicht gestiegen. Die Arbeitslosenquote beträgt dennoch weiterhin 10,4 %. Damit bleibt der Duisburger Arbeitsmarkt zum Jahresausklang stabil", resümiert Astrid Neese, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Duisburg. „Der aktuell rückläufige Stellenbestand ist ebenfalls als saisonale Entwicklung zu werten. Gerade die Nachfrage nach Fachkräften bleibt hoch. Daher ist es richtig, dass Agentur für Arbeit und jobcenter Duisburg vielen Menschen mit Weiterbildung zu einer höheren Qualifikation verhelfen. Noch im Dezember durchliefen 1729 Personen eine Weiterbildung, das waren 120 mehr als vor einem Jahr. Dieses Engagement werden wir nahtlos fortsetzen, und auch Betriebe bei der Höherqualifikation ihrer Beschäftigten unterstützen."

Arbeitslosigkeit

Mit 26.932 arbeitslos gemeldeten Duisburgerinnen und Duisburgern waren 172 Personen mehr als im November von Arbeitslosigkeit betroffen (+0,6 Prozent). Damit waren in die-sem Monat 300 Personen oder 1,1 Prozent weniger als noch vor einem Jahr arbeitslos ge-meldet.

Die Arbeitslosenquote liegt seit Oktober bei 10,4 Prozent. Im Dezember des Vorjahres lag sie bei 10,6 Prozent und damit um 0,2 Prozentpunkte über dem aktuellen Wert.

Arbeitslosigkeit nach Personengruppen

Mit 2.064 Personen waren im Dezember 32 junge Leute unter 25 weniger von Jugendar-beitslosigkeit betroffen als im November. Diese Zahlen liegen um 176 oder 7,9 Prozent unter dem Wert von Dezember 2018.

Die Zahl der über 50-Jährigen Arbeitslosen stieg im Dezember um 35 oder 0,4 Prozent auf aktuell 8.031 und liegt um 182 (2,3 Prozent) über dem Vorjahreswert.

Die darin enthaltene Zahl der arbeitslosen Personen über 55 Jahre sank im Dezember auf 4.843 (-19). Das waren 240 Personen oder 5,2 Prozent mehr als im Dezember 2018.

Auch im Dezember ist die Zahl der Langzeitarbeitslosen gegenüber dem Vormonat leicht zurückgegangen und liegt aktuell bei 10.798 Personen; 139 weniger als im Vormonat. Der aktuelle Wert befindet sich damit um deutliche 1.061 Personen oder 8,9 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Im Berichtsmonat stieg die Zahl der arbeitslosen Ausländerinnen und Ausländer auf jetzt 11.509 (+51 oder +0,4 Prozent), und damit sind es gegenüber dem Dezember des Vorjahres 337 oder 3,0 Prozent mehr.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung (SGB III)

Betrachtet man die Arbeitsmarktentwicklung getrennt nach den beiden Rechtskreisen SGB III und SGB II, so liegt die Arbeitslosenquote im Versicherungsbereich (SGB III) im Dezem-ber bei 2,2 Prozent, 0,1 Prozentpunkt über dem Vormonat und der Quote des Vorjahresmo-nats.

Im aktuellen Monat waren 5.658 Duisburgerinnen und Duisburger im Versicherungsbereich arbeitslos gemeldet. Das sind 157 oder 2,9 Prozent mehr arbeitslose Personen als noch im November. Vor einem Jahr, im Dezember 2018, waren in der Betreuung der Agentur für Arbeit 175 oder 3,2 Prozent mehr Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen.

Entwicklung in der Grundsicherung (SGB II)

In der Grundsicherung (SGB II) liegt die Arbeitslosenquote seit Oktober bei 8,2 Prozent. Im Vorjahr lag sie im Dezember noch bei 8,5 Prozent.

21.274 Personen (+15 und +0,1 Prozent) waren im Dezember in der Grundsicherung arbeits-los gemeldet. Im Vergleich zum Dezember 2018 sind in der Grundsicherung aktuell 475 Men-schen weniger von Arbeitslosigkeit betroffen.

Arbeitskräftenachfrage

Im Dezember wurden dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Duis-burg und des jobcenter Duisburg insgesamt 901 freie Arbeitsstellen gemeldet, das waren 32 weniger als im November und 36 weniger als im Dezember 2018. Der Bestand an gemeldeten Stellen ist gesunken (-187 zu November) und liegt mit 4.112 um 452 Stellen unter dem Vorjahresniveau. Von den gemeldeten Arbeitsstellen, die aktuell zu besetzen sind, kommen neben den freien Stellen im Bereich der Überlassung von Arbeitskräften die meisten Vakanzen aus dem Handel inkl. Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen sowie dem Gesund-heits- und Sozialwesen.

Unterbeschäftigung

Die Unterbeschäftigung ist im Dezember gestiegen – um 90 Personen oder 0,2 Prozent auf aktuell 37.000 Personen. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Unterbeschäftigung in Duisburg um 26 oder 0,1 Prozent. Der Anteil der Arbeitslosigkeit an der Unterbeschäftigung ist im Dezember gegenüber November auf 72,8 Prozent gestiegen (Vergleich Vormonat: 72,5 Pro-zent). Die Unterbeschäftigungsquote liegt im aktuellen Berichtsmonat bei 14,0 Prozent, (November 2019: 13,9 und Dezember 2018: 14,0 Prozent).

In die Größe der Unterbeschäftigung fallen neben den Arbeitslosen auch Personen in ent-lastenden arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen, in kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit sowie Per-sonen, für die bestimmte gesetzliche Sondertatbestände gelten. Bei der Betrachtung der Ar-beitslosigkeit spielt die Unterbeschäftigung eine wichtige Rolle.

Beschäftigung

Zum aktuellen Stichtag (Ende Juni 2019) waren am Arbeitsort Duisburg insgesamt 175.307 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das waren 1.455 mehr als im Juni 2018 (+0,8 %). Von den Beschäftigten arbeiten 74,4 % in Vollzeit.

Nach Branchen gab es absolut betrachtet, die stärkste Zunahme im Bereich Verkehr und Lagerei (+1.340 oder 9,0 % zum Vorjahresquartal). Am ungünstigsten war hingegen die Entwicklung in der Arbeitnehmerüberlassung (-1.722 oder -17,3 %).