09.07.2019 | Presseinfo Nr. 30

Weiterbildungstag „Pflege“ am 7. August in Eberswalde und Prenzlau

- Fachkräftesicherung in der Pflege – Informationen für Arbeitsuchende
  und Beschäftigte im Berufsinformationszentrum Eberswalde und im
  Dominikanerkloster Prenzlau
- Neue Fördermöglichkeiten mit dem Qualifizierungschancengesetz

Zu einem Weiterbildungstag „Pflege“ lädt die Agentur für Arbeit Eberswalde am Mittwoch, dem 7. August, ins Berufsinformationszentrum Eberswalde und ins Dominikanerkloster Prenzlau zeitgleich ein.
Der Weiterbildungstag richtet sich an alle Arbeitsuchenden und Beschäftigten, die sich über Weiterbildungs- und Fördermöglichkeiten sowie über die Tätigkeiten in der Pflege informieren möchten. Ein Vortrag gibt jeweils um 14.30 Uhr und um 16.30 Uhr einen Überblick zu allen Einsatzgebieten und Rahmenbedingungen in der Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege. Im Anschluss daran wird an beiden Standorten eine individuelle Beratung von den Vermittlungsfachkräften der Arbeitsagentur Eberswalde und in Eberswalde zusätzlich des Jobcenters Barnim angeboten.
„Wir wollen die Chancen in der Branche aufzeigen und Menschen, die Arbeit suchen oder sich beruflich verändern wollen, neue Beschäftigungs- und Unterstützungsmöglichkeiten hier in ihrer Heimat eröffnen. Im Beratungsgespräch lässt sich individuell ausloten, welcher Weg geeignet ist. Das kann eine Umschulung zum examinierten Altenpfleger oder zur examinierten Altenpflegerin sein oder auch ein Pflegebasiskurs für einen Altenpflegehelfer oder eine Helferin. Wir hoffen auf das Interesse von Arbeitsuchenden und Beschäftigten, sich in der Zukunftsbranche ‚Pflege‘ beruflich zu etablieren. Und selbstverständlich werden beim Weiterbildungstag freie Stellen in der Region und die Möglichkeiten des neuen Qualifizierungschancengesetzes vorgestellt“, informiert Petra Röhlinger-Hissnauer, Leiterin der Arbeitsagentur Eberswalde.

Das Gesundheits- und Sozialwesen ist mit rund 18.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten der stärkste Wirtschaftszweig in der Region Barnim-Uckermark. Das Werben um Fachkräfte gestaltet sich für die regionalen Unternehmen zunehmend schwieriger. Examinierte Fachkräfte sind kaum arbeitslos gemeldet.

Die „Pflegeoffensive“ der Bundesregierung hat das Thema „Fachkräftesicherung in der Pflege“ bundesweit stark in den Fokus gerückt. Ziel ist es, deutlich mehr Auszubildende für die Pflege zu gewinnen und mit Qualifizierung oder Umschulung insbesondere älteren Beschäftigten und Quereinsteigern neue Möglichkeiten zu eröffnen. Das neue Qualifizierungschancengesetz hat generell die Fördermöglichkeiten für Weiterbildungen erweitert.

Bereits im Juni hat die Agentur für Arbeit Eberswalde gemeinsam mit dem Jobcenter Barnim Arbeitgeber aus der Pflegebranche mit Arbeitsmarktexperten und Vertretern des Landes Brandenburg zusammengebracht. Das Qualifizierungschancengesetz mit Fördermöglichkeiten für Beschäftigte, die Reform der Pflegeberufe, Unterstützungsangebote für die Ausbildung von jungen Menschen sowie die Gewinnung von Arbeitskräften aus dem Ausland standen bei dieser Informationsveranstaltung auf der Tagesordnung. „Wir haben uns sehr über das Interesse von 20 Arbeitgebern aus dem Barnim und der Uckermark gefreut. Und es gibt im Nachhinein weiterführende Gespräche mit unserem Arbeitgeber-Service und Beschäftigten in den Unternehmen, um gemeinsam zu überlegen, wie Ausbildungs- und Arbeitsplätze besetzt und Qualifizierungen ermöglicht werden können“, erklärt Steffen Murawski, Bereichsleiter Barnim der Arbeitsagentur.