31.07.2019 | Presseinfo Nr. 32

Der Arbeitsmarkt im Juli 2019

- 11.418 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet
- Im Vergleich zum Vorjahresmonat 869 Arbeitslose weniger
- 3.023 freie Stellen im Agenturbezirk Eberswalde
 

Constanze Hildebrandt, Geschäftsführerin Operativ der Arbeitsagentur Eberswalde, zur Entwicklung des Arbeits- und Ausbildungsmarktes im Agenturbezirk:

„Im Juli liegt die Arbeitslosenquote wie schon im Vormonat bei 7,2 Prozent. Insgesamt sind in der Region Barnim-Uckermark 11.418 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 51 mehr als im Juni und 869 weniger als im Juli des Vorjahres. Mit dieser Entwicklung liegt der Agenturbezirk Eberswalde im Brandenburg-Trend. In allen Agenturbezirken waren im Juli mehr Menschen arbeitslos gemeldet als im Juni.
Der Arbeitsmarkt in der Region Barnim-Uckermark ist weiterhin von einer vergleichsweise starken Arbeitskräfte-Nachfrage geprägt. Der Bestand an freien Stellen steigt kontinuierlich und liegt im Jul bei 3.023 freien Arbeitsplätzen. Das betrifft den gewerblich-technischen Bereich, die Pflege und die Hotel- und Gaststättenbranche, aber zunehmend auch alle anderen Bereiche bis hin zu Büroberufen mit speziellen Qualifikationen beispielsweise für die Buchhaltung und Steuerberatung.
Auch die benachbarten Arbeitsagenturen weisen viele freie Stellen aus: Frankfurt (Oder) und Neubrandenburg ebenfalls mehr als 3.000, Neuruppin mehr als 4.000. Dazu kommen die Stellenangebote in Berlin von mehr als 20.000. Landauf, landab das gleiche Bild: Waren es vor Jahren oftmals die freien Arbeitsplätze, die gefehlt haben, so sind es heute überwiegend die qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die für die nun vorhandenen freien Stellen gesucht werden. Die Gründe dafür sind vielfältig. Ein zentraler Punkt bleibt, dass die Qualifikation der Arbeitsuchenden nicht mit den Anforderungen der freien Arbeitsplätze übereinstimmt. Es gibt deshalb kaum ein Beratungsgespräch, in dem das Thema Weiterbildung keine Rolle spielt. Wir sprechen jeden Kunden, jede Kundin nach einer gewissen Zeit der Arbeitsuche daraufhin an und informieren über Möglichkeiten der Weiterbildung oder Umschulung, um in einem der nachgefragten Berufe neu Fuß zu fassen.
Ein großer Schwerpunkt bleiben in der Region Barnim-Uckermark die Pflegeberufe. Das Gesundheits- und Sozialwesen ist in beiden Landkreisen die beschäftigungsstärkste Branche und Arbeitskräfte werden dauerhaft nachgefragt. Mit einem öffentlichen „Weiterbildungstag Pflege“ wollen wir am 7. August Arbeitsuchende und Beschäftigte, die sich beruflich verändern möchten, über die Chancen in dieser Zukunftsbranche informieren. Im Dominikanerkloster Prenzlau und im Berufsinformationszentrum Eberswalde werden an diesem Tag jeweils ab 14.30 Uhr Medizinische Schulen alle Berufe der Branche vorstellen und für eine Qualifizierung in diesem Bereich werben. Im Anschluss bieten wir für Interessenten individuelle Beratungsgespräche an.  
In Sachen Ausbildung läuft der Endspurt für Jugendliche und Betriebe. Zu unseren Nachvermittlungsaktionen in der Uckermark am 30. und 31. Juli und gemeinsam mit dem Jobcenter am
7. August im Barnim waren beziehungsweise sind alle Ausbildungssuchenden eingeladen, die 2019 eine Ausbildung beginnen möchten. Aktuell gibt es im Agenturbezirk Eberswalde noch 716 unversorgte Bewerber und 603 freie betriebliche Ausbildungsplätze. Jeder Jugendliche, der noch auf der Suche ist, kann sich bei der Berufsberatung in der Agentur für Arbeit und in der Jugendberufsagentur Barnim beraten lassen.“

Der Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Eberswalde

11.418 Frauen und Männer waren im Juli 2019 in den Landkreisen Barnim und Uckermark arbeitslos gemeldet. Das sind 51 mehr als im Vormonat und 869 weniger als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote liegt im Juli wie schon im Vormonat bei 7,2 Prozent. Im Vorjahresmonat lag die Arbeitslosenquote für den Agenturbezirk Eberswalde noch bei 7,7 Prozent.

1.052 Jugendliche unter 25 Jahren – 128 mehr als im Vormonat - waren im Juli 2019 arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind das 33 Jugendliche weniger. 336 arbeitslose Jugendliche werden von der Agentur für Arbeit Eberswalde betreut (Arbeitslosengeld I) und 716 von den Jobcentern Barnim und Uckermark (Arbeitslosengeld II).

Die Arbeitslosenquote der Jugendlichen unter 25 Jahren liegt bei 10,5 Prozent. Im Vorjahresmonat lag die Quote bei 11,2 Prozent.

Der Arbeitsmarkt in den Landkreisen Barnim und Uckermark

Im Landkreis Barnim waren im Juli 4.973 Arbeitslose gemeldet, darunter 65,3 Prozent (3.246) Empfänger des Arbeitslosengeldes II. Insgesamt gab es im Barnim 498 Arbeitslose weniger als im Vorjahresmonat.

Im Barnim liegt die Arbeitslosenquote bei 5,1 Prozent. Das entspricht gegenüber dem Vormonat einem Anstieg von 0,2 Prozentpunkten und gegenüber dem Vorjahresmonat einem Rückgang von 0,5 Prozentpunkten.

Im Landkreis Uckermark waren im Juli 6.445 Arbeitslose gemeldet, darunter 79,0 Prozent (5.091) Empfänger des Arbeitslosengeldes II. Insgesamt gab es in der Uckermark 371 Arbeitslose weniger als im Vorjahresmonat.

In der Uckermark liegt die Arbeitslosenquote bei 10,7 Prozent. Das entspricht gegenüber dem Vormonat einem Rückgang von 0,1 Prozentpunkten und gegenüber dem Vorjahresmonat gibt es einen Rückgang von 0,4 Prozentpunkten.

Der Arbeitsmarkt in den Geschäftsstellen im Juli 2019

Die Arbeitslosenquoten: Bernau 3,4 Prozent (+0,1 Prozentpunkte im Vergleich zum Vormonat), Eberswalde 8,1 Prozent (+ 0,2), Templin 8,8 Prozent (+0,1), Schwedt 10,7 Prozent (-0,1) und Prenzlau 11,9 Prozent (-0,2).

Prenzlau:

Im Geschäftsstellenbezirk Prenzlau ist die Zahl der Arbeitslosen im Juli im Vergleich zum Vormonat um 36 Personen auf jetzt 2.229 gesunken. 483 Frauen und Männer wurden von der Arbeitsagentur betreut (Rechtskreis SGB III) und 1.746 vom Jobcenter (Rechtskreis SGB II).

Die Arbeitslosenquote belief sich im Juli auf 11,9 Prozent. Im Vorjahresmonat lag die Arbeitslosenquote bei 12,0 Prozent.

406 Stellen sind derzeit vakant, das sind 145 mehr als im Vorjahresmonat.

Templin:

Im Geschäftsstellenbezirk Templin ist die Zahl der Arbeitslosen im Juli im Vergleich zum Vormonat um 6 Personen auf jetzt 1.123 gestiegen. 265 Frauen und Männer wurden von der Arbeitsagentur betreut (Rechtskreis SGB III) und 858 vom Jobcenter (Rechtskreis SGB II).

Die Arbeitslosenquote belief sich im Juli auf 8,8 Prozent. Im Vorjahresmonat lag die Arbeitslosenquote bei 9,6 Prozent.

212 Stellen sind derzeit vakant. Das sind 2 mehr als im Vorjahresmonat.

Schwedt:

Im Geschäftsstellenbezirk Schwedt ist die Zahl der Arbeitslosen im Juli im Vergleich zum Vormonat um 37 Personen auf jetzt 3.093 gesunken. 606 Frauen und Männer wurden von der Arbeitsagentur betreut (Rechtskreis SGB III) und 2.487 vom Jobcenter (Rechtskreis SGB II).

Die Arbeitslosenquote belief sich im Juli auf 10,7 Prozent. Im Vorjahresmonat lag die Arbeitslosenquote bei 11,2 Prozent.

636 Stellen sind derzeit vakant, das sind 229 mehr als im Vorjahresmonat.

Eberswalde:

Im Geschäftsstellenbezirk Eberswalde ist die Zahl der Arbeitslosen im Juli im Vergleich zum Vormonat um 58 Personen auf jetzt 2.798 gestiegen. 688 Frauen und Männer wurden von der Arbeitsagentur betreut (Rechtskreis SGB III) und 2.110 vom Jobcenter (Rechtskreis SGB II).

Die Arbeitslosenquote belief sich im Juli auf 8,1 Prozent. Im Vorjahresmonat lag die Arbeitslosenquote noch bei 9,2 Prozent.

800 Stellen sind derzeit vakant, das sind 296 mehr als im Vorjahresmonat.

Bernau:

Im Geschäftsstellenbezirk Bernau ist die Zahl der Arbeitslosen im Juli im Vergleich zum Vormonat um 60 Personen auf jetzt 2.175 gestiegen. 1.039 Frauen und Männer wurden von der Arbeitsagentur betreut (Rechtskreis SGB III) und 1.136 vom Jobcenter (Rechtskreis
SGB II).

Die Arbeitslosenquote belief sich im Juli auf 3,4 Prozent. Im Vorjahresmonat lag die Arbeitslosenquote bei 3,6 Prozent.

969 Stellen sind derzeit vakant, das sind 138 mehr als im Vorjahresmonat.

Der Arbeitsmarkt im Land Brandenburg

Im Land Brandenburg liegt die Arbeitslosenquote im Juli bei 5,7 Prozent. Das entspricht einem Anstieg gegenüber dem Vormonat von 0,1 Prozentpunkten und gegenüber dem Vorjahresmonat einem Rückgang von 0,5 Prozentpunkten.

Die Arbeitslosenquoten der Agenturbezirke mit Veränderungen zum Vormonat und zum Vorjahresmonat in Prozentpunkten:

Cottbus                        5,8 %   (+0,1 / -0,6)

Frankfurt (Oder)          6,0 %   (+0,2 / -0,5)

Neuruppin                   5,5 %   (+0,2 / -0,4)

Potsdam                      4,9 %   (+0,1 / -0,2)