01.07.2020 | Presseinfo Nr. 28

Der Arbeitsmarkt im Juni – leichter Rückgang der Arbeitslosigkeit

Arbeitslosenquote sinkt wieder - Trendwende jedoch noch ungewiss

- 12.370 Menschen in Barnim und Uckermark arbeitslos gemeldet
- Arbeitgeber melden wieder mehr freie Stellen
- Ausbildungsmarkt zeigt sich robust
- Im Agenturbezirk Eberswalde gingen seit Mitte März rund 2.800 Anzeigen auf Kurzarbeit ein -  etwa 50 Prozent der Unternehmen stellen Anträge auf Kurzarbeitergeld
 

Constanze Hildebrandt, stellvertretende Leiterin der Agentur für Arbeit Eberswalde, zur aktuellen Situation auf dem Arbeitsmarkt:

„Im Agenturbezirk Eberswalde ist die Arbeitslosigkeit im Juni wieder leicht gesunken. Die Arbeitslosenquote liegt bei 7,8 Prozent. Das sind 0,1 Prozentpunkte weniger als im Vormonat und 0,6 Prozentpunkte mehr als Im Vorjahresmonat. Insgesamt waren im Juni 12.370 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. 137 weniger als im Mai und 1.003 mehr als im Vorjahresmonat. Aber es gibt noch keine Gewissheit für eine Trendwende. Viele Menschen sind nach wie vor in Kurzarbeit und niemand kann heute genau sagen, welche bleibenden Auswirkungen die Corona-Krise auf den Arbeitsmarkt der Region haben wird. Die Situation stellt sich in den Landkreisen Barnim und Uckermark sehr unterschiedlich dar. Während der Barnim im Vergleich zum Vormonat ein Plus von 47 Arbeitslosen verzeichnet, gibt es in der Uckermark einen Rückgang um 184 Arbeitslose. Noch deutlicher wird der Unterschied im Vergleich zum Vorjahresmonat. Hier gibt es im Barnim im Juni 1.006 mehr Arbeitslose und in der Uckermark 3 Arbeitslose weniger.

Knapp 2.800 Unternehmen aus Barnim und Uckermark haben seit März angezeigt, dass sie mit Kurzarbeit rechnen und etwa die Hälfte dieser Betriebe hat bereits Anträge auf Kurzarbeitergeld gestellt. Das heißt in diesen Fällen sind Mitarbeiter tatsächlich von Kurzarbeit betroffen. Da Anträge auf Kurzarbeitergeld für drei Monate rückwirkend gestellt werden können, gibt es derzeit noch keine konkreten Kurzarbeiter-Zahlen. Für die von den Corona-Einschränkungen stark betroffenen Unternehmen bleibt es eine große Anstrengung ihre Unternehmen erfolgreich am Markt zu halten. Als Arbeitsagentur bieten wir dabei jede mögliche Unterstützung. Die Bearbeitung vollständiger Anträge auf Kurzarbeitergeld dauert zurzeit eine Arbeitswoche.

Vorsichtig optimistisch stimmt uns der Zugang an freien Stellen. Die Arbeitgeber haben der Arbeitsagentur im Juni 498 Arbeitsplätze zur Besetzung gemeldet. Das sind 152 mehr als im Mai und wir freuen uns, dass die Unternehmen wieder mehr einstellen. Ob die Differenz zum Vorjahr bei den gemeldeten Stellen noch aufgeholt werden kann, werden jedoch erst die nächsten Monate zeigen.

Der Zugang seit Jahresbeginn liegt bei 2.812 freien Stellen. Das sind 1.085 - knapp 28 Prozent - weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Der Ausbildungsmarkt zeigt sich dagegen sehr robust. Die Zahlen der unbesetzten betrieblichen Ausbildungsstellen und der unversorgten Bewerber sind mit dem Vorjahr vergleichbar. Aktuell gibt es 742 unbesetzte Ausbildungsplätze und 885 unversorgte Bewerber in der Region Barnim-Uckermark. Nach der Kampagne „Zukunft klarmachen – freie Ausbildungsplätze in der Region!“ können sich Jugendliche weiter über alle Online-Lehrstellenbörsen und Ansprechpartner in Sachen Ausbildung unter www.zukunftklarmachen-ostbrandenburg.de informieren.

Im Agenturbezirk Eberswalde gibt es freie und für alle Jugendlichen geeignete betriebliche Ausbildungsplätze insbesondere noch in diesen Berufen: Kaufmann im Einzelhandel, Verkäufer, Kaufmann Büromanagement, Elektroniker Energie- und Gebäudetechnik, Berufskraftfahrer, Koch, Restaurantfachmann, Konstruktionsmechaniker, Gerüstbauer und Fachkraft für Lagerlogistik.

Zu allen Fragen aus den Bereichen Ausbildung, Arbeit und Qualifizierung sind unsere Vermittlungs- und Beratungsfachkräfte jederzeit für die Kundinnen und Kunden da. Es gibt erste persönliche Beratungsgespräche und wir telefonieren, mailen oder kommunizieren über die Online-Jobbörse mit Arbeit- und Ausbildungssuchenden und Arbeitgebern. Auf unseren regionalen Sonderrufnummern montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr bearbeiten wir weiterhin täglich rund 100 Anrufe.“

Zahl der Anzeigen auf Kurzarbeit steigt im Juni um 46

Im Agenturbezirk Eberswalde gingen im Juni 46 Anzeigen auf Kurzarbeit ein. Seit Mitte März gibt es damit insgesamt 2.779 Anzeigen auf Kurzarbeit, darunter 1.667 aus dem Landkreis Barnim und 1.112 aus dem Landkreis Uckermark. Inwieweit alle Unternehmen, die Kurzarbeit angezeigt haben, auch Kurzarbeitergeld beantragen werden, wird sich in vollem Umfang erst in den Folgemonaten zeigen. Die Betriebe haben für den Kurzarbeitergeldantrag drei Monate rückwirkend Zeit. Das heißt, für die erfolgte Kurzarbeit beispielsweise im Monat März konnte noch bis Ende Juni ein Antrag bei der Arbeitsagentur gestellt werden.

Der Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Eberswalde

12.370 Frauen und Männer waren im Juni 2020 in den Landkreisen Barnim und Uckermark arbeitslos gemeldet. Das sind 137 weniger als im Vormonat und 1.003 mehr als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote liegt im Juni bei 7,8 Prozent. Im Vormonat lag die Arbeitslosenquote bei 7,9 Prozent und im Vorjahresmonat bei 7,2 Prozent.

1.136 Jugendliche unter 25 Jahren – 15 mehr als im Vormonat - waren im Juni 2020 arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind das 212 Jugendliche mehr. 424 arbeitslose Jugendliche werden von der Agentur für Arbeit Eberswalde betreut (Arbeitslosengeld I) und 712 von den Jobcentern Barnim und Uckermark (Arbeitslosengeld II).

Die Arbeitslosenquote der Jugendlichen unter 25 Jahren liegt bei 10,4 Prozent und damit 1,2 Prozentpunkte über dem Vorjahreswert von 9,2 Prozent.

Der Arbeitsmarkt in den Landkreisen Barnim und Uckermark

Im Landkreis Barnim waren im Juni 5.861 Arbeitslose gemeldet, darunter 58,9 Prozent (3.450) Empfänger des Arbeitslosengeldes II. Insgesamt gab es im Barnim 47 Arbeitslose mehr als im Mai und 1.006 Arbeitslose mehr als im Vorjahresmonat.

Im Barnim liegt die Arbeitslosenquote wie im Vormonat bei 5,9 Prozent. Das entspricht gegenüber dem Vorjahresmonat einem Anstieg von 1,0 Prozentpunkten.

Im Landkreis Uckermark waren im Juni 6.509 Arbeitslose gemeldet, darunter 74,4 Prozent (4.843) Empfänger des Arbeitslosengeldes II. Insgesamt gab es in der Uckermark 184 Arbeitslose weniger als im Mai und 3 Arbeitslose weniger als im Vorjahresmonat.

In der Uckermark liegt die Arbeitslosenquote wie im Juni des Vorjahres bei 10,8 Prozent. Das entspricht gegenüber Mai einem Rückgang von 0,4 Prozentpunkten.

Der Arbeitsmarkt in den Geschäftsstellen im Juni 2020

Die Arbeitslosenquoten: Bernau 4,2 Prozent (+0,1 Prozentpunkte im Vergleich zum Vormonat), Eberswalde 9,1 Prozent (0,0), Templin 9,6 Prozent (-0,8), Schwedt 10,6 Prozent (-0,2) und Prenzlau 12,1 Prozent (-0,2).

Der Arbeitsmarkt im Land Brandenburg

Im Land Brandenburg liegt die Arbeitslosenquote im Juni wie schon im Mai bei 6,5 Prozent. Das entspricht einem Anstieg gegenüber dem Vorjahresmonat von 0,9 Prozentpunkten.

Die Arbeitslosenquoten der Agenturbezirke mit Veränderungen zum Vormonat und zum Vorjahresmonat in Prozentpunkten:

Cottbus                        6,7 %   (-0,1 / 1,0)

Frankfurt (Oder)          6,7 %   (-0,1 / 0,9)

Neuruppin                   6,2 %   (0,0 / 0,9)

Potsdam                      5,6 %    (-0,1 / 0,8)

Eberswalde                 7,8 %    (-0,1 / 0,6)

 

Land Brandenburg       6,5 %    (0,0 / 0,9)

Land Berlin                  10,5 %   (0,5 / 2,7)

So sind wir erreichbar:
  • Kostenfreie Arbeitgeber-Hotline 0800 4 5555 20 (Mo-Fr 8-18 Uhr)
  • Sonder-Rufnummern: Barnim 03334 37 2002 und Uckermark 03334 37 1001 (Mo-Fr 8-18 Uhr)
  • Sonder-E-Mail: Eberswalde.Anfragen@arbeitsagentur.de
  • Die Berufsberatung und der Arbeitgeber-Service sind außerdem wie bisher auch über die bekannten persönlichen Telefonnummern und Mailadressen erreichbar.
  • Online unter www.arbeitsagentur.de/eservices