30.09.2020 | Presseinfo Nr. 37

Der Arbeitsmarkt im September 2020

- 12.102 Menschen in Barnim und Uckermark arbeitslos gemeldet
- 1.346 Stellen weniger gemeldet als im Vorjahreszeitraum
- Im Agenturbezirk Eberswalde 1.579 Betriebe in Kurzarbeit
 

Constanze Hildebrandt, stellvertretende Leiterin der Agentur für Arbeit Eberswalde, zur aktuellen Situation am Abeitsmarkt:                                                                                                                                                                                                                                                         

„Die gute Nachricht zuerst: Die Arbeitslosigkeit ist saisontypisch erneut zurückgegangen. Im September waren 370 Menschen weniger arbeitslos gemeldet als im August. Im Agenturbezirk Eberswalde gib es jetzt insgesamt 12.102 Arbeitslose. Die Arbeitslosenquote liegt im September bei 7,6 Prozent und damit 0,3 Prozentpunkte niedriger als im Vormonat.

Der Vergleich zum Vorjahresmonat fällt jedoch weniger positiv aus. In diesem September sind 1.212 mehr Menschen arbeitslos als noch vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote ist seitdem um 0,7 Prozentpunkte gestiegen. Wir bewegen uns also weiter auf einem hohen und leider noch stabilen Sockel der Arbeitslosigkeit. Der weitaus größte Anstieg der Arbeitslosigkeit ist dabei im Landkreis Barnim zu verzeichnen.

Dazu kommt die hohe Zahl der Kurzarbeiter in beiden Landkreisen. Nach den jetzt für den Monat Mai veröffentlichten Zahlen haben im Agenturbezirk Eberswalde 1.579 Betriebe Kurzarbeitergeld an 9.884 Beschäftigte ausgezahlt. Ein Ende der Wirtschaftskrise ist demnach nicht in Sicht. Für jetzt noch kurzarbeitende Betriebe sind stabile Rahmenbedingungen besonders wichtig, um Schritt für Schritt wieder in den normalen Geschäftsbetrieb wechseln zu können.

Die Agentur für Arbeit Eberswalde setzt zur Unterstützung der Unternehmen weiterhin den Schwerpunkt auf eine schnelle Bearbeitung der monatlichen Anträge auf Kurzarbeitergeld. Entscheidend dafür sind vollständig eingereichte Unterlagen. Es gibt jedoch eine nicht geringe Anzahl von Unternehmen, die freundlichen oder auch nachdrücklichen Mahnungen, wichtige Dokumente nachzureichen, nicht nachkommen. Das führt immer wieder zur Verzögerung bei der Antragsbearbeitung oder es können teilweise nur Teilzahlungen an die Arbeitgeber vorgenommen werden. Deshalb unsere dringende Bitte, die Anträge vollständig einzureichen und auch zeitnah über Veränderungen wie Entlassungen oder Einstellungen zu informieren. Das kann direkte Auswirkungen auf die Zahlung des Kurzarbeitergeldes haben und ist deshalb für das gesamte Verfahren sehr wichtig.

Während viele Betriebe noch direkt von der Wirtschaftskrise betroffen sind, stellen andere Unternehmen wieder Arbeitskräfte ein und sind auf der Suche nach Fachkräften. So gibt es aktuell 2.287 freie Stellen im Agenturbezirk. Gesucht werden unter anderem: Buchhalter, Lagerarbeiter, Elektriker, Altenpfleger oder auch Regionalplaner, Erzieher und Mechatroniker, um nur einige Beispiele zu nennen.

Die Zahl der von den Arbeitgebern in diesem Jahr insgesamt gemeldeten freien Stellen liegt im September wie schon im Vormonat jedoch noch 24 Prozent unter dem Vorjahreswert. Die Unternehmen in Barnim und Uckermark haben der Arbeitsagentur seit Januar insgesamt 4.254 freie Stellen zur Besetzung gemeldet, 1.346 Stellen weniger als im Vorjahreszeitraum.“

1.579 Betriebe im Agenturbezirk Eberswalde im Monat Mai in Kurzarbeit

Im gesamten Agenturbezirk haben im Mai 1.579 Betriebe Kurzarbeitergeld an 9.884 Beschäftigte gezahlt. Im April lag die Zahl der Betriebe mit Kurzarbeit noch bei 1.888 und 11.472 Beschäftigte haben Kurzarbeitergeld erhalten.

Im Landkreis Barnim haben im April 1.112 Betriebe mit 7.246 Beschäftigten Kurzarbeitergeld erhalten und in der Uckermark 776 Betriebe mit 4.225 Beschäftigten.

Für den Kurzarbeitergeldantrag haben die Unternehmen drei Monate rückwirkend Zeit. Das heißt, für die tatsächlich erfolgte Kurzarbeit beispielsweise im Monat Juni konnte noch bis Ende September ein Antrag bei der Arbeitsagentur gestellt werden.

Der Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Eberswalde

12.102 Frauen und Männer waren im September 2020 in den Landkreisen Barnim und Uckermark arbeitslos gemeldet. Das sind 370 weniger als im Vormonat und 1.212 mehr als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote liegt im September bei 7,6 Prozent. Das entspricht im Vergleich zum Vormonat einem Rückgang von 0,3 Prozentpunkten. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gibt es einen Anstieg der Arbeitslosenquote um 0,7 Prozentpunkte.

Die Zahl der Empfänger des Arbeitslosengeldes I ist im Vergleich zum Vorjahresmonat im Agenturbezirk Eberswalde um 45 Prozent gestiegen.

1.201 Jugendliche unter 25 Jahren - 89 weniger als im Vormonat - waren im September 2020 arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind das 233 Jugendliche mehr. 510 arbeitslose Jugendliche werden von der Agentur für Arbeit Eberswalde betreut (Arbeitslosengeld I) und 691 von den Jobcentern Barnim und Uckermark (Arbeitslosengeld II).

Die Arbeitslosenquote der Jugendlichen unter 25 Jahren liegt bei 11,0 Prozent und damit 1,4 Prozentpunkte über dem Vorjahreswert von 9,6 Prozent.

Der Arbeitsmarkt in den Landkreisen Barnim und Uckermark

Im Landkreis Barnim waren im September 5.805 Arbeitslose gemeldet, darunter 57,4 Prozent (3.330) Empfänger des Arbeitslosengeldes II. Insgesamt gab es im Barnim 134 Arbeitslose weniger als im August und 1.037 Arbeitslose mehr als im Vorjahresmonat. Im Barnim liegt die Arbeitslosenquote bei 5,9 Prozent und damit 0,1 Prozentpunkte niedriger als im August. Gegenüber dem Vorjahresmonat entspricht das einem Anstieg von 1,0 Prozentpunkten.

Im Landkreis Uckermark waren im September 6.297 Arbeitslose gemeldet, darunter 72,4 Prozent (4.558) Empfänger des Arbeitslosengeldes II. Insgesamt gab es in der Uckermark 236 Arbeitslose weniger als im August und 175 Arbeitslose mehr als im Vorjahresmonat. In der Uckermark liegt die Arbeitslosenquote bei 10,5 Prozent. Das entspricht gegenüber August einem Rückgang von 0,4 Prozentpunkten und gegenüber dem Vorjahresmonat einem Anstieg von 0,4 Prozentpunkten.

Der Arbeitsmarkt in den Geschäftsstellen im August

Die Arbeitslosenquoten: Bernau 4,2 Prozent (-0,1 Prozentpunkte im Vergleich zum Vormonat), Eberswalde 8,9 Prozent (-0,3), Templin 9,0 Prozent (-0,3), Schwedt 10,1 Prozent (-0,4) und Prenzlau 12,1 Prozent (-0,4).

Der Arbeitsmarkt im Land Brandenburg

Im Land Brandenburg liegt die Arbeitslosenquote im September bei 6,2 Prozent. Das entspricht einem Rückgang gegenüber August von 0,2 Prozentpunkten und gegenüber dem Vorjahresmonat einem Anstieg von 0,7 Prozentpunkten.

Die Arbeitslosenquoten der Agenturbezirke mit Veränderungen zum Vormonat und zum Vorjahresmonat in Prozentpunkten:

Cottbus                        6,2 %   (-0,3 / 0,6)

Frankfurt (Oder)          6,6 %   (-0,2 / 0,9)

Neuruppin                   6,1 %   (-0,2 / 0,9)

Potsdam                      5,5 %    (-0,1 / 0,7)

Eberswalde                 7,6 %    (-0,3 / 0,7)

Land Brandenburg       6,2 %    (-0,2 / 0,7)

Land Berlin                  10,5 %   (-0,2 / 2,7)