14.06.2019 | Presseinfo Nr. 28

Fachkräftesicherung als wichtige Zukunftsfrage diskutiert

Bernd Becking hat sich als Chef der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg bei seiner diesjährigen Tour durch die Agenturbezirke ein Bild von der aktuellen Situation am Arbeitsmarkt gemacht.

Die Schienenfahrzeugbau Wittenberge GmbH, das Bahnwerk Eberswalde, steht wie kaum ein anderes Unternehmen für den Wirtschaftsstandort Eberswalde und seine Industriearbeitsplätze. Die Arbeitsagentur Eberswalde und das Jobcenter Barnim verbindet mit dem Traditionsbetrieb die enge Zusammenarbeit in Sachen Personalgewinnung und Fachkräftesicherung. Unmittelbar dazu gehören die Qualifizierung und Weiterbildung von Beschäftigten und Arbeitsuchenden, um Arbeitslosigkeit zu vermeiden oder eine neue Beschäftigung zu ermöglichen.

Bernd Becking, Vorsitzender der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit, war heute „on Tour“ in der Region Barnim-Uckermark und besuchte das Unternehmen. Wichtiger Inhalt seiner Gespräche im Bahnwerk Eberswalde, in den Landkreisen Barnim und Uckermark und in der Arbeitsagentur Eberswalde, war das Thema Fachkräftesicherung als wichtige Zukunftsfrage. In diesem Zusammenhang verwies Bernd Becking auf das neue Qualifizierungschancengesetz und die erweiterten Möglichkeiten für Arbeitnehmer und Arbeitgeber, mit einer Weiterbildung sich fit für die Zukunft zu halten und gleichzeitig sich auf veränderte Anforderungen am Arbeitsplatz einzustellen. Dies alles mit dem Ziel, eigenes Wissen und Können aktuell zu halten.

„Das ist eine gute Voraussetzung, um Arbeitsuchende und Beschäftigte entsprechend der Nachfrage an den Arbeitsplätzen zu qualifizieren. Die Bandbreite reicht dabei von technischen Berufen über den Bereich Pflege bis hin zu qualifizierten Kenntnissen im Büromanagement. Wir motivieren Arbeitsuchende und Beschäftigte, Weiterbildungsmöglichkeiten anzunehmen, auch wenn es Überwindung kostet und manchem auch nicht leichtfällt, etwas Neues zu erlernen. Derzeit absolvieren im Agenturbezirk Eberswalde 738 Frauen und Männer eine geförderte berufliche Weiterbildung“, informiert Petra Röhlinger-Hissnauer, Leiterin der Agentur für Arbeit Eberswalde.

Bernd Becking hat sich als Chef der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg bei seiner diesjährigen Tour durch die Agenturbezirke ein Bild von der aktuellen Situation am Arbeitsmarkt gemacht. Sein Fazit nach dem Besuch der Region Barnim-Uckermark: „Der Arbeitsmarkt in den Landkreisen Barnim und Uckermark zeigt sich in einer stabilen Verfassung, auch wenn die Arbeitslosenquoten in beiden Landkreisen sehr unterschiedlich sind. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am Arbeitsort steigt kontinuierlich und liegt derzeit im gesamten Agenturbezirk bei mehr als 90.000. Die Arbeitslosenquote sinkt und perspektivisch wird die Ausstrahlung der Metropole Berlin noch stärker werden. Im Barnim und in der Uckermark setzen die Verantwortlichen auf eine weitere Verbesserung der Infrastruktur. Sie engagieren sich für Neuansiedlungen von Unternehmen und die Sicherung von Arbeitsplätzen. Die Arbeitsagentur Eberswalde und das Jobcenter Barnim sind dabei wichtige Partner in allen Fragen der Arbeits- und Fachkräftesicherung.“