01.02.2022 | Presseinfo Nr. 4

Arbeitsmarktlage im Kreis Segeberg - Januar 2022

Saisonale Arbeitslosigkeit – das Frühjahr lässt hoffen

Januar 2022

Dezember 2021

Januar 2021

Arbeitslosenzahl

6.907

6.577

8.124

Arbeitslosenquote

4,4

4,2

5,2

Arbeitslosenzahl steigt im Januar saisonal an

Meteorologisch gab sich der Winter bislang sehr verhalten. Am Arbeitsmarkt ist er deutlicher zu bemerken. Im Kreis Segeberg meldeten sich im Januar 701 Personen (Dezember: 498) und damit deutlich mehr aus einer Beschäftigung heraus arbeitslos. Die Zahl der Arbeitslosen ist um 5,0 Prozent zum Dezember gestiegen. In den Wintermonaten werden saisonal bedingt die höchsten Arbeitslosenzahlen im Jahresverlauf erreicht.

„Trotz des milden Winters melden sich in dieser Zeit verstärkt Menschen aus witterungsabhängigen Branchen wie dem Baugewerbe oder dem Garten- und Landschaftsbau vorübergehend arbeitslos. Zudem liefen befristete Einstellungen zum Weihnachtsgeschäft aus, insbesondere in Handel, Produktion und Versand. Im Angestelltenbereich enden Arbeitsverträge ebenfalls häufig zum Jahresende“, nennt Thomas Kenntemich, Leiter der Agentur für Arbeit Elmshorn, dafür als Gründe.

Unternehmen suchen wieder mehr Personal

Die Jobsuche kann auch in dieser Jahreszeit erfolgreich sein. Immerhin 386 Menschen nahmen in diesem Monat eine neue Arbeit auf und konnten dadurch ihre Arbeitslosigkeit beenden (Dezember: 369). Der Arbeitsmarkt kommt seiner Vor-Corona-Form damit immer näher. Im Vergleichsmonat Januar 2020 lag die Arbeitslosenzahl noch um 199 Personen niedriger.

„Der Arbeitsmarkt sendet eine wichtige Botschaft: Die Wirtschaft benötigt Arbeitskräfte, vor allem Fachkräfte! Und das nicht nur zum kommenden Frühjahr, sondern langfristig. Dabei wird für über 80 Prozent der offenen Arbeitsangebote schon jetzt ein Berufsabschluss benötigt“, ordnet Thomas Kenntemich die Entwicklung ein.

In den letzten Wochen gab es insbesondere im verarbeitenden Gewerbe (verschiedene Produktionsbereiche), im Gesundheits- und Sozialwesen (Kranken-, Altenpflege, Arztpraxen), in der öffentlichen Verwaltung sowie im kaufmännischen Bürobereich eine höhere Nachfrage. Auch die Zahl der Angebote von Zeitarbeitsunternehmen stiegen an – diese Branche gilt als ein Frühindikator für die Entwicklungen am Arbeitsmarkt.

Noch viele betriebliche Ausbildungsplätze warten auf Ausbildungsinteressierte

Das aktuelle Halbjahreszeugnis sollte für Schulabgänger 2022 spätestens der Startschuss zur Ausbildungsbewerbung sein! Wer noch Rat bei der Entscheidung oder Bewerbung benötigt - die Berufsberatung hilft unabhängig bei Fragen rund um Ausbildung, Schulbesuch oder Studium. Termine zur Berufsberatung gibt es unter der Tel. 0800 4 5555 00 (kostenfrei).

„Aktuell gibt es noch viele interessante Möglichkeiten bei der Ausbildungsplatzsuche. Der Ausbildungsberuf sollte nicht nur nach dem Image und Ansehen bei Familie und Freunden ausgesucht werden. Wichtig ist es, die eigenen Interessen, Fähigkeiten und Neigungen zu kennen und bei der Berufswahl zu berücksichtigen. Unnötige Ausbildungswechsel und Abbrüche können so vermieden werden“, sagt Thomas Kenntemich.

Ein Blick in die Betriebe und auf ihre Angebote lohnt sich!“, ist Thomas Kenntemich überzeugt und appelliert an die Unternehmen: „Viele Ausbildungsbetriebe könnten bei der Ausbildungssuche noch aktiver werden. Besonders Praktikumsmöglichkeiten sollten offensiv angeboten werden. In den letzten beiden Jahren konnten viele Praktika wegen der Lockdowns im Frühjahr leider nicht stattfinden.“


'Zahlen, Daten, Fakten - Arbeitsmarkt im Kreis Segeberg

Beschäftigte

Mit Datenstand 30.06.2021 waren 94.473 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt, ein Plus von 2,2 Prozent oder 2.024 Personen im Vergleich zum Juni 2020.

Stellen

Die Unternehmen gaben 624 sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen neu zur Besetzung auf. Das sind 104 mehr als im Vormonat und 213 mehr als im Januar 2021.  

Arbeitslose

Die Arbeitslosenzahl ist zum Vormonat um 330 Personen oder 5,0 Prozent gestiegen. Damit waren im Januar 6.907 Menschen arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat liegt die Zahl um 1.217 Personen oder 15,0 Prozent niedriger.

Arbeitslosenquote

Die Arbeitslosenquote ist von 4,2 im Vormonat auf 4,4 Prozent gestiegen. Vor einem Jahr hatte sie 5,2 Prozent betragen.

Langzeitarbeitslose

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen liegt mit 2.729 Personen um 143 höher als vor einem Jahr. Im Januar ist ihre Zahl um 47 Personen gestiegen.

Unterbeschäftigung1)

Zu den Arbeitslosen kamen im Januar 1.546 weitere Menschen, die ohne Arbeit waren. 8.453 Personen befanden sich damit in Unterbeschäftigung. Die Unterbeschäftigung ist innerhalb eines Jahres um 1.382 Personen oder 14,1 Prozent gesunken.

Arbeitslose nach Rechtskreisen

(Agentur für Arbeit / Jobcenter)

Von allen Arbeitslosen betreute die Agentur für Arbeit (Arbeitslosenversicherung) 2.711 Personen, das sind 243 mehr als im Vormonat. Es waren 1.259 Personen (-31,7 Prozent) weniger als vor einem Jahr bei der Arbeitsagentur gemeldet.
Beim Jobcenter (Grundsicherung) waren 4.196 Arbeitslose registriert. Dies sind 87 Personen mehr als im Dezember. Gegenüber dem Vorjahresmonat stieg die Zahl um 42 Personen (+1,0 Prozent).

Kurzarbeit

Im letzten von den Betrieben vollständig abgerechneten Monat2) August befanden sich 3.678 Beschäftigte in 674 Betrieben in Kurzarbeit, das waren 547 Kurzarbeitende weniger als im Juli. Die Zahl der Neuanzeigen ist aktuell angestiegen. Im Januar meldeten 72 Betriebe für 897 Beschäftigte Kurzarbeit neu an.

Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen

Aktuell besuchen 443 Menschen eine berufliche Weiterbildung, die durch die Arbeitsagentur oder das Jobcenter gefördert wird. Dies sind 52 weniger als vor einem Jahr. Weitere 263 Personen nehmen an Kurzqualifizierungen oder betrieblichen Praktika teil – 154 weniger als im Januar 2021.

Ausbildungsmarkt

Für den Ausbildungsstart in 2022 meldeten sich im Kreis Segeberg bislang 474 Ausbildungsplatzbewerber/innen bei der Berufsberatung, dies sind 34 weniger als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr. Die Unternehmen haben 954 Berufsausbildungsstellen zur Besetzung aufgegeben, 176 mehr als im Vorjahreszeitraum.

Davon wurden im Raum Norderstedt bislang 330 Ausbildungsplätze gemeldet, 95 mehr als im Vorjahreszeitraum. Mit 130 Bewerbern/innen meldeten sich sechs weniger als im Vorjahr.  

_____________________________________________

  1. Die Zahl der Unterbeschäftigten erfasst neben den Arbeitslosen beispielsweise auch Personen in Qualifizierungsmaßnahmen und Arbeitsgelegenheiten (1-Euro-Jobs), Krankgeschriebene, geförderte Existenzgründer und Arbeitsuchende mit Vorruhestandsregelungen. Die aktuellen Werte sind vorläufig und hochgerechnet. Endgültige Werte zur Unterbeschäftigung stehen erst nach einer Wartezeit von drei Monaten fest.  
  2. Aktuellster ausgewerteter Monat zu realisierter Kurzarbeit auf Kreisebene. Unternehmen haben drei Monaten Zeit ihre Abrechnungen einzureichen.