17.03.2021 | Presseinfo Nr. 16

Ausbilden für die Zukunft!

Kreis Segeberg 

Vier engagierte Ausbildungsbetriebe wurden in der Woche der Ausbildung von der Agentur für Arbeit Elmshorn ausgezeichnet.
 
 

Trotz Corona wurden auch in diesem Jahr vier Unternehmen im Agenturbezirk Elmshorn (Kreise Pinneberg und Segeberg) mit dem Zertifikat für Nachwuchsförderung der Bundesagentur für Arbeit (BA) ausgezeichnet. Die Auszeichnung wird stellvertretend für die vielen Betriebe in unserer Region verliehen, deren Ausbilder/innen, Meister/innen, Betriebsleiter/innen und Personalverantwortliche tagtäglich engagiert ihre Ausbildungsarbeit leisten. Wegen der Pandemie fand die Ehrung nicht vor Ort im Betrieb, sondern per Skype statt.

„Besondere Zeiten benötigen besondere Anstrengungen! Jetzt geht es darum, möglichst viele junge Menschen und Betriebe zusammenzubringen. Die ausgezeichneten Unternehmen leisten über Jahre eine hervorragende Nachwuchsarbeit und schaffen es auch in dieser besonderen Zeit, Jugendliche für eine Ausbildung im Betrieb zu begeistern. Für diese tolle Leistung der Ausbildungsbetriebe möchte ich mich heute stellvertretend bei Ihnen ganz herzlich bedanken“, sagte Ute Beckmann, Geschäftsführerin Operativ der Agentur für Arbeit Elmshorn.

Das Zertifikat für Nachwuchsförderung erhielten in diesem Jahr im Kreis Segeberg die C.F. Grell Nachf. Naturkost GmbH & Co. KG in Kaltenkirchen und Das Druckwerk Inh. Lars Arndt e.K. in Bad Segeberg. 

Im Kreis Pinneberg wird das Zertifikat an die CMTechnologies GmbH in Elmshorn und an die Fachinstitut Hörgeräte Zacho GmbH & Co. KG in Rellingen vergeben.

„Eine hohe Qualität in der Ausbildung, großes Engagement und Kreativität bei der Ansprache werden von Ausbildungssuchenden geschätzt. Nachwuchskräfte bleiben jedoch in einigen Bereichen rar - vor der Krise und erst recht nach dem Ende der Pandemie. Melden Sie Ihre Ausbildungsangebote auch der Agentur für Arbeit, damit wir Jugendliche und Betriebe zusammenbringen können. Unsere Region braucht gute Ausbildung für die Zukunft!“, appelliert Ute Beckmann an die Unternehmen, ihre Ausbildungskapazitäten aufrecht zu halten.

Soweit es unter Einhaltung der Hygienevorschriften möglich ist, sollten auch Praktikumsplätze weiter angeboten werden. Digitale Angebote wie ein Azubi-Film oder ein virtueller Firmenrundgang auf der Webseite können die Attraktivität als Ausbildungsbetrieb erhöhen.

Die Arbeitsagentur hat ihre bereits umfangreichen digitalen Informations- und Beratungsangebote in den letzten Monaten weiter ausgebaut. Beratungen finden nun überwiegend telefonisch oder per Videoberatung statt. Das Digitaltool www.check-u.de bietet eine gute Möglichkeit zur Vorbereitung des Gesprächs. Dennoch fehlt den Beratern/innen - ohne die persönliche Ansprache in den Schulen, auf Ausbildungsmessen oder im BiZ (Berufsinformationszentrum) - die Möglichkeit die Jugendlichen aktiv anzusprechen.

Ute Beckmann rät daher allen jungen Menschen, die noch nicht wissen, wie es nach der Schule weitergeht: „Aktuell geht am Ausbildungsmarkt mehr, als ihr vielleicht vermutet! Viele Unternehmen bieten sehr interessante Ausbildungsangebote. Es werden auch weiterhin laufend neue Angebote hereinkommen. Unsere Berufsberatung hilft euch, die passenden Ausbildungsberufe und Alternativen zu finden. Macht jetzt euren Termin mit der Berufsberatung!“

Jugendliche und ihre Eltern können telefonische Beratungstermine unter der kostenfreien Rufnummer 0800 4 5555 00 vereinbaren.

Betriebe melden ihre Ausbildungsangebote dem Arbeitgeber-Service unter der 0800 4 5555 20.

Info - Ausbildungsmarkt Kreis Segeberg

Die Corona-Pandemie macht sich auch auf dem Ausbildungsmarkt im Kreis Segeberg deutlich bemerkbar. Der Ausbildungsmarkt hinkt aktuell 8 bis 12 Wochen hinter her. Unternehmen zögern zum Teil mit der Meldung der Ausbildungsstellen. Schulen hatten geschlossen, Ausbildungsmessen entfielen, BiZ-Besuche waren nicht möglich - Berufsorientierung fand unter diesen Bedingungen nur eingeschränkt statt. Die Berufsberatung konnte in den letzten Monaten die künftigen Schulabgänger sehr schwer erreichen. Dies macht sich mit einem Rückgang der Bewerberzahl bemerkbar.

Für den Ausbildungsstart in 2021 meldeten sich im Kreis Segeberg bislang 597 Ausbildungsplatzbewerber/innen bei der Berufsberatung, dies sind 351 weniger als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr.

Die Unternehmen haben 877 Berufsausbildungsstellen zur Besetzung aufgegeben, 145 weniger als im Vorjahreszeitraum.

Im Raum Norderstedt wurden bislang 274 Ausbildungsplätze gemeldet, 72 weniger als im Vorjahreszeitraum. Mit 162 Bewerbern/innen meldeten sich 89 weniger als im Vorjahr.

Viele Chancen gibt es dennoch – für Ausbildungssuchende und Betriebe. Es wäre der falsche Weg, von vornherein zu glauben, wegen Corona auf Ausbildung verzichten zu müssen. Stattdessen sollten jetzt erst recht die Möglichkeiten aktiv gesucht werden!

Info - Zertifikat für Nachwuchsförderung der Bundesagentur für Arbeit (BA)

Die Agentur für Arbeit Elmshorn verleiht das Zertifikat seit 2006 jährlich in der „Woche der Ausbildung“ an Betriebe, die sich in besonderem Maße für die Ausbildung junger Menschen einsetzen.

Kriterien für die Verleihung des Zertifikats sind u.a. hohe Qualitätsstandards in der Ausbildung und die besondere Wertschätzung der Nachwuchsförderung. Diese Ausbildungsbetriebe bilden über die Jahre hinweg kontinuierlich, engagiert und mit sehr gutem Erfolg aus. Auch jetzt in Zeiten der Corona-Pandemie ist die Nachwuchsförderung für diese Unternehmen eine Herzensangelegenheit.

Im Kreis Segeberg haben bislang 33 Ausbildungsbetriebe die Auszeichnung erhalten. In diesem Jahr kommen die C.F. Grell Nachf. Naturkost GmbH & Co. KG in Kaltenkirchen und Das Druckwerk Inh. Lars Arndt e.K. in Bad Segeberg hinzu.