30.01.2020 | Presseinfo Nr. 7

Saisonüblicher Anstieg der Arbeitslosigkeit aus jahreszeitlichen Gründen

Arbeitslosenzahl im Januar: 17.223 Arbeitslosenquote (Vorjahreswert): 6,9% (7,1%)
Anstieg zum Dezember 2019: +1.860/+12,1% Stellenzugang (Vorjahresmonat) 572 (-17,3 %)
Rückgang zum Januar 2019: -374 / -2,0 %Stellenbestand (Vorjahresmonat) 2.675 (-33,4 %)

Bei der Bekanntgabe der ersten Arbeitsmarktzahlen für das Jahr 2020 ist „der in Ostfriesland besonders stark ausgeprägte saisonale Effekt zu Jahresbeginn spürbar", erklärt Roland Dupák, Vorsitzender der Geschäftsführung Emden-Leer. Für Januar ist der Anstieg typisch und liegt im üblichen Rahmen.

Trotz der meist milden Temperaturen sinkt in den Wintermonaten die Nachfrage an Arbeitskräften, da die Arbeit in den witterungsabhängigen Branchen, wie dem Baubereich oder der Landwirtschaft, reduziert ist.

Andere Faktoren für diese Entwicklung zum Jahresbeginn sind die Winterpause in der Tourismusbranche und die Tatsache, dass viele befristete Arbeitsverhältnisse in den Unternehmen oftmals zum Jahreswechsel enden. Hinzu kommt laut Dupák, dass der Handel regelmäßig nach Ende des Weihnachtsgeschäftes wieder Stellen abbaut.

Wie bereits im letzten Monat von Roland Dupák dargestellt, muss die allgemeine Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt mit Blick auf die Windenergie- und Personaldienstleistungsbranche abgewartet werden. Einen deutlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit erwartet der Vorsitzende der Geschäftsführung für das Jahr 2020 allerdings nicht.

Die rückläufige Entwicklung des Stellenbestandes ist unter anderem auf die angespannte Situation im Personaldienstleistungssektor zurückzuführen. Allein in diesem Bereich wurden ca. 1.000 sozialversicherungspflichtige Stellen weniger im Bestand regestriert als noch im Januar 2019.

Bitte lesen Sie den vollständigen Arbeitsmarktbericht sowie den Arbeitsmarktreport für Januar 2020 rechts auf dieser Seite!