30.04.2020 | Presseinfo Nr. 28

CORONA erreicht den ostfriesischen Arbeitsmarkt

-Arbeitslosenquote steigt auf bei 6,8 Prozent
-Einschräkungen im Tourismus deutlich spübar
-Starker Anstieg bei Anzeigen auf Kurzarbeit
-Ausbildungspläze melden
Arbeitslosenzahl im April: 16.993 Arbeitslosenquote (Vorjahreswert): 6,8 % (5,9 %)
Steigerung zum April 2019: 2.508 /.17,3 % Stellenzugang (Vorjahresmonat) 321 (-68,3 %)
Steigerung zum März 2020: 1.220 / 7,7 % Stellenbestand (Vorjahresmonat) 2.637 (-40,6 %)

Arbeitsmarkt / Kurzarbeit:
Die Auswirkungen der Corona-Krise sind in Ostfriesland deutlich zu spüren. „Allein das Ausbleiben des Saisonstarts an der Küste hat dazu geführt, dass rund 1.500 Saisonbeschäftige nicht wieder eingestellt wurden" kommentiert Roland Dupák, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Emden-Leer, die neuen Arbeitslosenzahlen. „Neben den Bereichen Tourismus sowie Hotel und Gaststätten, erfolgten insbesondere im Handel, der Lebensmittelherstellung und im Logistikbereich Freisetzungen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmnern", erläutert Dupák.
 

Ausbildungsstellenmarkt:

Trotz Corona-Krise läuft die Ausbildungsstellenvermittlung unvermindert weiter. „Ich gehe davon aus, dass die Ausbildungsbereitschaft der Betriebe nicht wesentlich nachlassen wird", so Dupák.

Betriebe sollten auch in der Corona-Krise weiterhin die Unterstützungsangebote der Agentur für Arbeit nutzen und noch freie Ausbildungsstellen melden. „Keinesfalls sollten Ausbildungsstellen storniert werden" appelliert Dupák. „Jede besetzte Ausbildungsstelle ermöglicht einem Jugendlichen den Start ins Berufsleben und sichert den Fachkräftebedarf nach der Corona-Krise!".

Dieses kann über die Online-Dienstleistungen unter www.arbeitsagentur.de, telefonisch direkt bei ihrem persönlichen Ansprechpartner im Arbeitgeber-Service oder über die Hotline 0800 4 5555 20 erfolgen.

Hier finden Sie den vollständigen Arbeitsmarktbericht sowie den Arbeitsmarktreport April 2020.