01.09.2020 | Presseinfo Nr. 44

Corona-Auswirkungen weiterhin am Arbeitsmarkt spürbar - Küste profitiert von starker Nachfrage im Tourismus

Arbeitslosenzahl im August: 17.441 Arbeitslosenquote (Vorjahreswert): 7,0 % (5,8%)
Steigerung zum August 2019: 2.991 / 20,7 % Stellenzugang (Vorjahresmonat) 645 (- 9,7 %)
Steigerung zum Juli 2020: 426 / 2,5 %Stellenbestand (Vorjahresmonat) 2.335 (- 42,1 %)

Arbeitsmarkt
„Mit einer Entspannung ist bis zum Jahresende auf dem Arbeitsmarkt kaum zu rechnen" erklärt Roland Dupák, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Emden-Leer. Dass Corona sich weiterhin auf den Arbeitsmarkt auswirkt, zeigen die Vergleiche zum Vorjahr – so sind
im Vergleich zum August 2019 - 2.991 Personen (entspricht 20,7%) mehr arbeitslos gemeldet. Von der Zunahme sind sowohl viele verschieden Branchen als auch auch verschiedene Perso-nengruppen (unter anderem Ältere, Männer, Frauen, Personen ohne Ausbildung usw.) betroffen.

Darüber hinaus zeichnet sich auch in diesem Jahr erwartungsgemäß in den Sommermonaten der Übergang zwischen Schule und Beruf am Arbeitsmarkt ab. So haben sich im August wieder viele junge Menschen arbeitslos gemeldet, die entweder gerade die Schule oder eine Ausbildung beendet haben. Viele haben bereits eine berufliche oder schulische Perspektive in Aussicht oder befinden sich, mit der Hoffnung auf eine Einstellung, noch im Bewerbungsverfahren.

Davon, dass die deutsche Küste in diesem Jahr als besonders beliebtes Urlaubsziel gilt, profitiert auch der ostfriesische Tourismus. So hat die starke Nachfrage und die anhaltende Urlaubssaison für eine leichte Entspannung gesorgt, im Geschäftsstellenbezirk Wittmund war sogar ein leichter Rückgang der Arbeitslosenzahlen zu verzeichnen.

Hier lesen Sie den vollständigen Arbeitsmarktbericht August 2020 sowie den Arbeitsmarktreport August 2020 .