12.02.2021 | Presseinfo Nr. 18

Etwa 600 Freiwillige haben sich an der Pflegehotline gemeldet

Hotline von Freistaat Thüringen und Arbeitsagentur: 0361 302 2345

Annalena Christ ist zurzeit viel am Telefon. Normalerweise studiert die junge Frau bei der Arbeitsagentur Erfurt im Bachelorstudiengang „Beratung für Bildung, Beruf und Beschäftigung“, doch seit einigen Wochen betreut sie gemeinsam mit anderen Kolleg*innen die Hotline des Freistaats Thüringen und der Arbeitsagenturen zur Unterstützung von Pflege-Einrichtungen.
 


 

Am 18. Januar ging die Servicenummer 0361 302 2345 an den Start, um Freiwillige für die Pflege zu gewinnen. Seitdem haben sich etwa 600 Menschen gemeldet. „Zum Start haben sehr viele Menschen angerufen, vor allem ältere und auch jüngere, die unbedingt etwas Gutes tun wollten. Jetzt ist es etwas ruhiger geworden, doch viele Einrichtungen haben weiterhin großen Bedarf“, sagt die BA-Studierende.

Helfende Hände werden im Moment vor allem für Schnelltests gebraucht. Auch suchen die Einrichtungen weiter Unterstützung bei der Angehörigenbetreuung, bei hauswirtschaftlichen Tätigkeiten oder bei Alltagsaufgaben. Und natürlich werden auch ausgebildete Hilfs- oder Fachkräfte in der Pflege gesucht. Allein in Erfurt sind es derzeit zehn Einrichtungen, auch in der Betreuung von Menschen mit Behinderung, die sich über Freiwillige freuen, in Weimar vier. „Nicht immer gibt es das passende Angebot in der Nähe. Da sich die Bedarfe der Einrichtungen kurzfristig ändern, aktualisiert das Sozialministerium die Liste regelmäßig. So sind wir auf dem aktuellen Stand und informieren Interessierte, welche Einrichtungen Unterstützer*innen brauchen“, erklärt Christ. Die Art der Zusammenarbeit und daraus resultierende Vertragsverhältnisse regeln die Einrichtungen und die Freiwilligen direkt untereinander.

Die Hotline ist montags bis donnerstags von 8.00 bis 16.00 Uhr und freitags von 8.00 bis 12.00 Uhr erreichbar.

Annalena Christ, Studierende bei der Arbeitsagentur Erfurt, ist derzeit an der Pflege-Hotline zu hören.