02.03.2021 | Presseinfo Nr. 9

Der Essener Arbeitsmarkt im Februar 2021

Arbeitslosenzahl:                                                         34.812

Arbeitslosenzahl im Vormonatsvergleich:                +338 oder +1,0% 

Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich:                  +4.384 oder +14,4%

Arbeitslosenquote (gegenüber Vormonat):              11,5 % (+0,1 Prozentpunkte)

Arbeitslosenquote der unter 25-Jährigen - SGB III: 2,8% (Vorjahr: 2,2%)

Arbeitslosenquote der unter 25-Jährigen - SGB II:  7,5% (Vorjahr: 7,1%)

 

„Die Zahl der Personen, die sich aus einer Beschäftigung heraus arbeitslos melden mussten, ist im Vergleich zum Januar deutlich zurückgegangen. Ebenso konnten wieder mehr Menschen im Stadtgebiet eine neue Beschäftigung finden als noch im Vormonat. Die für die Jahreszeit typische saisonale Entwicklung zeigt sich jedoch schwächer als in den Vorjahren. Im Februar hat die Arbeitslosigkeit in Essen um 338 zugenommen und liegt damit aktuell bei 34.812 Personen. Die Ursache, der harte Lockdown seit Dezember, zeigt deutlich seine Auswirkungen. Betroffen sind besonders Essenerinnen und Essenern, die bereits über ein Jahr arbeitslos sind.“, erklärt Stephanie Herrmann, Geschäftsführerin operativ der Agentur für Arbeit Essen.

„Am Stellenmarkt sehen wir eine leichte Belebung, so sind uns aktuell 205 neue Stellen mehr zur Besetzung gemeldet als im Januar. Damit liegt der Bestand aller freien Angebote ebenfalls über dem Januar, so dass wir den Essener Arbeitsmarkt trotz aller Auswirkungen durchaus als robust beschreiben können. Uns liegen nun die ersten Analysezahlen zum Stellenmarkt unter Corona-Bedingungen vor. Wie zu erwarten war, sind die Unternehmen aus dem Gastgewerbe, aus Kunst, Unterhaltung und Erholung sowie dem verarbeitenden Gewerbe besonders von den Maßnahmen zur Eindämmung der Coronapandemie betroffen.“

Arbeitslosigkeit
Im Februar waren in Essen 34.812 Personen arbeitslos gemeldet, 338 mehr als im Vormonat (+1,0 %). Die Arbeitslosenquote beträgt 11,5 Prozent, im Januar lag sie bei 11,4%. Gegenüber dem Vorjahresmonat hat die statistische Arbeitslosigkeit in Essen um 4.384 Personen zugenommen (+14,4 %).

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung (SGB III)

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Agentur für Arbeit) ist die Zahl arbeitsloser Menschen gegenüber dem Vormonat um 295 auf 8.823 Menschen gesunken (-3,2 %). Das waren 2.416 mehr als im Februar vergangenen Jahres (+37,7 %).

Entwicklung in der Grundsicherung

Im JobCenter Essen wurden im aktuellen Monat 25.989 Arbeitslose gezählt, 633 mehr als im Januar (+2,5 %). Gegenüber dem Vorjahresmonat hat die Zahl der Arbeitslosen um 1.968 Personen zugenommen (+8,2 %).

Langzeitarbeitslosigkeit

Mit aktuell 15.310 Personen hat die Zahl derjenigen, die bereits ein Jahr oder länger bei der Arbeitsagentur oder dem Jobcenter arbeitslos gemeldet sind, gegenüber Januar um 423 Personen zugenommen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ergibt sich ein Anstieg von 3.399 Frauen und Männern.

Entwicklung der Jugendarbeitslosigkeit

Im Februar waren in Essen 2.997 junge Menschen unter 25 Jahre arbeitslos gemeldet, 20 weniger als im Januar (-0,7 %) und 296 mehr als vor einem Jahr (+11,0 %). Mit 2.175 Personen entfällt das Gros auf das JobCenter (34 weniger zum Vormonat und plus 108 zum Vorjahresmonat). 822 junge Frauen und Männer wurden von der Agentur für Arbeit betreut, 14 mehr als im Januar und 188 mehr als vor Jahresfrist.

Unterbeschäftigung

Die Unterbeschäftigung[1] lag im Februar bei 47.545 Personen. Das waren 176 Personen weniger als im Januar (-0,4 %) und 2.189 mehr als vor einem Jahr (+4,8 %). Die Unterbeschäftigungsquote beträgt 15,1 Prozent.

Im Rechtskreis SGB III hat die Unterbeschäftigung gegenüber dem Vormonat um 260 auf 10.214 Personen abgenommen (-2,5 %). Die Unterbeschäftigung im Rechtskreis SGB II lag mit 37.331 Personen um 84 Personen oder 0,2 % über dem Wert von vor einem Monat.

Arbeitskräftenachfrage

Essener Unternehmen meldeten dem Arbeitgeber-Service insgesamt 720 Arbeitsstellen (+205 zum Vormonat und -247 zum Vorjahr). Im Bestand befanden sich zum Stichtag insgesamt 3.518 freie Stellen, 190 mehr als im Vormonat (+5,7 %) und 215 mehr als im Vorjahresmonat (+6,5 %).

Kurzarbeit

Im Februar haben 515 Essener Betriebe für 3.705 Beschäftigte Kurzarbeit angezeigt. Wie viele Kurzarbeit dann tatsächlich in Anspruch nehmen, zeigt sich erst nach einer Wartezeit von sechs Monaten. Aktuell die realisierten Kurzarbeiterzahlen für August 2020 vor. Im August befanden sich in Essen 1.815 Betriebe in Kurzarbeit, davon waren 12.906 Mitarbeiter/innen betroffen.

[1] Die Unterbeschäftigung beschreibt das Volumen der Arbeitslosigkeit einschließlich der Personen, die zum Beispiel wegen der Teilnahme an Qualifizierungs-, Trainings- oder Beschäftigungsmaßnahmen, wegen Krankheit oder vorruhestandsähnlicher Regelungen nicht als arbeitslos gezählt werden.