29.10.2020 | Presseinfo Nr. 49

Der Essener Arbeitsmarkt im Oktober

Erneuter Rückgang der Arbeitslosigkeit 

Arbeitslosenzahl:                                                         34.666

Arbeitslosenzahl im Vormonatsvergleich:                -291 oder -0,8% 

Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich:                  +4.342 oder +14,3%

Arbeitslosenquote (gegenüber Vormonat):              11,5% (-0,1%- Punkte)

Arbeitslosenquote der unter 25-Jährigen - SGB III: 3,1% (Vorjahr: 1,9%)

Arbeitslosenquote der unter 25-Jährigen - SGB II:  8,6% (Vorjahr: 7,5%)
 

„Im Oktober ist die Zahl der arbeitslosen Menschen in Essen saisonbedingt erneut gesunken. Diese Entwicklung zeigt, dass sich der Essener Arbeitsmarkt trotz der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie leicht erholt hat. Über 1.800 Menschen konnten im Oktober einen neuen Arbeitsvertrag unterschreiben. Dennoch liegt die Zahl der arbeitslosen Menschen im Stadtgebiet über dem Wert des Oktobers vergangenen Jahres, aber leicht unter der Zahl des Vormonats. Wie sich die Zahlen in den kommenden Monaten entwickeln, kann nicht seriös prognostiziert werden. Maßgeblich wird hier die Entwicklung des Infektionsgeschehens sein“, erklärt Andrea Demler, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Essen. „Uns liegen jetzt belastbare Zahlen der realisierten Kurzarbeit für die ersten beiden Monate der Corona-Pandemie vor. So waren im April 3.695 Essener Betriebe mit insgesamt 39.685 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Kurzarbeit. Das bedeutet ganz konkret, dass hier Arbeitsplätze durch Kurzarbeit gesichert wurden. Nun gilt es, die Zeit in Kurzarbeit oder in der Arbeitslosigkeit für berufliche Weiterbildung und Qualifizierung zu nutzen. Besonders wichtig ist dies, wenn die Qualifikationen nicht ausreichen. Eine solide berufliche Qualifikation erleichtert bei Verlust des Arbeitsplatzes auch in diesen Zeiten den beruflichen Wiedereinstieg.“

Arbeitslosigkeit
Im Oktober waren in Essen 34.666 Personen arbeitslos gemeldet, 291 weniger als im Vormonat (-0,8%). Die Arbeitslosenquote fiel damit auf 11,5 Prozent. Gegenüber dem Vorjahresmonat hat die statistische Arbeitslosigkeit in Essen um 4.342 Personen zugenommen (+14,3%). Der Zugang an Arbeitslosen betrug im Oktober insgesamt 5.491 Personen, 1.579 weniger als noch vor einem Jahr.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung (SGB III)

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Agentur für Arbeit) ist die Zahl arbeitsloser Menschen gegenüber dem Vormonat um 230 auf 8.889 Menschen gefallen (-2,5%). Das waren 3.051 mehr als im Oktober vergangenen Jahres (+52,3%).

Entwicklung in der Grundsicherung

Im JobCenter Essen wurden im aktuellen Monat 25.777 Arbeitslose gezählt, 61 weniger als im September (-0,2%). Gegenüber dem Vorjahresmonat hat die Zahl der Arbeitslosen um 1.291 Personen zugenommen (+5,3%).

Langzeitarbeitslosigkeit

Mit aktuell 14.046 Personen hat die Zahl derjenigen, die bereits ein Jahr oder länger bei der Arbeitsagentur oder dem Jobcenter arbeitslos gemeldet sind, gegenüber September um 252 Personen zugenommen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ergibt sich ein Anstieg von 1.696 Frauen und Männern.

Entwicklung der Jugendarbeitslosigkeit

Im Oktober waren in Essen 3.401 junge Menschen unter 25 Jahre arbeitslos gemeldet, 258 mehr als im September (+8,2%) und 681 mehr als vor einem Jahr (+25,0%). Mit 2.503 Personen entfällt das Gros auf das JobCenter (322 mehr zum Vormonat und plus 325 zum Vorjahresmonat). 898 junge Frauen und Männer wurden von der Agentur für Arbeit betreut, 64 weniger als im September und 356 mehr als vor Jahresfrist.

Unterbeschäftigung

Die Unterbeschäftigung[1] lag im Oktober bei 48.035 Personen. Das waren 158 Personen mehr als im September (+0,3%) und 3.248 mehr als vor Jahresfrist (+7,3%). Die Unterbeschäftigungsquote beträgt 15,3 Prozent.

Im Rechtskreis SGB III hat die Unterbeschäftigung gegenüber dem Vorjahr um 176 auf 10.237 Personen abgenommen (-1,7%). Die Unterbeschäftigung im Rechtskreis SGB II lag mit 37.798 Personen um 334 Personen oder 0,9% über dem Wert von vor einem Jahr.

Arbeitskräftenachfrage

Essener Unternehmen meldeten dem Arbeitgeber-Service insgesamt 760 Arbeitsstellen (-198 zum Vormonat). Im Bestand befanden sich zum Stichtag insgesamt 3.860 freie Stellen, 92 mehr als im Vormonat (+2,4%) und 23 weniger als im Vorjahresmonat (-0,6%).

Kurzarbeit

Im Oktober haben 22 Essener Betriebe für 102 Beschäftigte Kurzarbeit angezeigt. Wie viele Kurzarbeit dann tatsächlich in Anspruch nehmen, zeigt sich erst nach einer Wartezeit von sechs Monaten. Somit liegen aktuell die realisierten Kurzarbeiterzahlen für März und April vor und damit für den Beginn der Corona Krise. Im März befanden sich in Essen 2.081 Betriebe in Kurzarbeit, davon waren 13.785 Mitarbeiter/innen betroffen. Im April waren es 3.695 Betriebe mit 39.685 Beschäftigten.

Wir sind weiter für Sie da!

Für Arbeitnehmer/innen:

0800 4 5555 00

- Nutzen Sie auch unsere Online-Angebote: www.arbeitsagentur.de/eServices.

Für Arbeitgeber (für Anfragen zum Kurzarbeitergeld und Arbeitskräftebedarf):

Unter 0800 4 5555 20 oder per Mail an:

Essen.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de

Für Jugendliche (rund um die Themen Ausbildung, Studium & Berufswahl):

Unter 0201 181 1234 oder per Mail an:

Essen.Berufsberatung@arbeitsagentur.de

[1] Die Unterbeschäftigung beschreibt das Volumen der Arbeitslosigkeit einschließlich der Personen, die zum Beispiel wegen der Teilnahme an Qualifizierungs-, Trainings- oder Beschäftigungsmaßnahmen, wegen Krankheit oder vorruhestandsähnlicher Regelungen nicht als arbeitslos gezählt werden.