Der Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Flensburg Juni 2022

Die Entspannung am Arbeitsmarkt setzte sich im Juni weiter fort. Im laufenden Berichtsmonat sind 12.265 Menschen arbeitslos gemeldet. Ein Rückgang der Arbeitslosigkeit  zum  Juni 2021  um 2.092 Personen oder 14,6 Prozent

30.06.2022 | Presseinfo Nr. 34

Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt im Agenturbezirk Flensburg Juni 2022

•    Aktuell: 12.265 Arbeitslose im Agenturbezirk
-    Veränderungen der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahresmonat -14,6 Prozent, zum Vormonat 2,4 Prozent.

 „Die Entspannung am Arbeitsmarkt setzte sich im Juni weiter fort. Im laufenden Berichtsmonat sind 12.265 Menschen arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem Juni 2021 sank die Arbeitslosigkeit um 2.092 Personen oder 14,6 Prozent,“ sagt Sauck. 

•    Zahl der Langzeitarbeitslosen um 16,6 Prozent gesunken. 

•    Nach hochgerechneten Zahlen bezogen im Berichtsmonat Februar 2022 insgesamt 707 Betriebe für 3.580 Personen konjunkturelles Kurzarbeitergeld.

•    Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungen im Vorjahresvergleich um 4.322 (Stand: Dezember 2021).

•    Der aktuelle Bestand an sozialversicherungspflichtigen Arbeitsstellen beträgt 4.423. Das sind 1.178 Stellen mehr, als im Juni des Vorjahres gemeldet waren.

Arbeitslosigkeit
Im Agenturbezirk Flensburg hat sich die Zahl der Arbeitslosen im Juni, im Vergleich zum Vorjahresmonat, um 2.092 Personen oder -14,6 Prozent verringert. Sie liegt aktuell bei 12.265 Personen, zum Vormonat ein leichter Anstieg um 291 oder +2,4 Prozent. Im Juni 2019 lag die Zahl der Arbeitslosen bei 12.409

Die Arbeitslosenquote lag bei 4,9 Prozent, ein Rückgang um 0,8 Prozent zum Vorjahresmonat, +0,1 Prozent zum Vormonat.

„Die Entspannung am Arbeitsmarkt setzte sich im Juni weiter fort. Im laufenden Berichtsmonat sind 12.265 Menschen arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem Juni 2020 sank die Arbeitslosigkeit um 3.582 Personen oder 22,6 Prozent. Der leichte Anstieg zum Vormonat um 291 Personen oder + 2,4 Prozent ist im Wesentlichen auf die Übernahme der geflüchteten Menschen aus der Ukraine in die Betreuung der Jobcenter zurückzuführen.
Im Berichtsmonat Juni liegt die Arbeitslosigkeit um 144 Personen oder – 1,2 Prozent unter dem des Monats Juni 2019. 
Im Juni 2022 waren 5.194 Menschen von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen, das sind 1.036 oder -16,6 Prozent weniger als vor einem Jahr. Zum Juni 2020 sank die Zahl um 2,2 Prozent,“ sagt Thorben Sauck.

Arbeitslosigkeit in den Kreisen und Geschäftsstellen:

Arbeitslosigkeit in den Kreisen:
•    Kreis Nordfriesland:          4,0 Prozent
•    Kreis Schleswig-Flensburg:    4,4 Prozent 
•    Stadt Flensburg:         7,4 Prozent
Arbeitslosigkeit nach Rechtskreisen:
•    SGB III: 1,6 Prozent, Vorjahresmonat 2,0 Prozent, Vormonat 1,6 Prozent
•    SGB II: 3,3 Prozent, Vorjahresmonat 3,7 Prozent, Vormonat 3,2 Prozent
Arbeitslosigkeit in den Geschäftsstellen:
•    Niedrigste Quote: Westerland mit 1,1 Prozent
•    Höchste Quote:    Flensburg mit 5,6 Prozent


Arbeitskräftenachfrage
Im Bezirk der Agentur für Arbeit Flensburg waren im Juni 4.423 sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen gemeldet, ein Plus von 1.178 Stellen (+36,3 Prozent) gegenüber dem Vorjahresmonat, 1.484 Stellen mehr als im Juni 2020. Arbeitgeber meldeten im Juni 821 neue sozialversicherungs¬pflichtige Arbeitsstellen, ein Rückgang um 89 Stellen oder -9,8 Prozent zum Vorjahresmonat. Seit Jahresbeginn sind insgesamt 5.293 sozialversicherungspflichtige Stellenangebote eingegangen, ein Zuwachs gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 643 oder 13,8 Prozent. 

„Die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Flensburg spiegelt sich auch durch den hohen Bestand an offenen sozialversicherungspflichtigen Stellen wieder. Seit Jahresbeginn stieg die Nachfrage um 643 oder 13,8 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Während der Pandemie ist es den Arbeitgebern gelungen, ihre dringend benötigten Arbeits- und Fachkräfte im Unternehmen zu halten. Das Instrument Kurzarbeit hat dazu wesentlich beigetragen. Das Arbeits- und Fachkräfte ein rares Gut sind, war schon vor Beginn der Pandemie bekannt, trat während der vergangenen zwei Jahre jedoch etwas in den Hintergrund. Nun taucht das Problem in verstärkter Form wieder auf. Das zeigt sich auch bei der Besetzung der offenen Stellen,“ so Sauck.
Die Vakanzzeiten, die Zeit in Tagen in Schleswig-Holstein, die benötigt wird um eine offene Stelle zu besetzen, betrug z. B. bei den Produktionsberufen 2019 152 Tage und stieg in 2022 um 26 auf 178 Tage an. 

„Unter Berücksichtigung der vorgenannten Rahmenbedingungen sollten die Unternehmen ihre Personalplanung soweit möglich eher mittelfristig anlegen,“, sagt Thorben Sauck, Leiter der Arbeitsagentur Flensburg.


Unterbeschäftigung
In der Unterbeschäftigung werden zusätzlich zu den registrierten Arbeitslosen auch die Personen erfasst, die nicht als arbeitslos im Sinne des Sozialgesetzbuches (SGB) gelten, weil sie z.B. an Maßnahmen der Arbeitsförderung teilnehmen oder kurzfristig erkrankt sind.
Insgesamt 15.855 Personen befanden sich im Juni 2022 in Unterbeschäftigung. Die Zahl der Unterbeschäftigten ist in den letzten zwölf Monaten um 2.378 Personen gesunken.

Ausbildungsmarkt
Seit Beginn des Berufsberatungsjahres im Oktober 2021 meldeten sich im Bezirk der Agentur für Arbeit Flensburg 2.290 Bewerber für Berufsausbildungsstellen, 305 oder -11,8 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Zugleich gab es 3.090 Meldungen für Berufsausbildungsstellen, ein Plus von 249 oder +8,8 Prozent. Ende Juni waren 782 Bewerber noch unversorgt und 1.494 Ausbildungsstellen noch unbesetzt. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 231 weniger unversorgte Bewerber –22,8 Prozent, die Zahl der unbesetzten Ausbildungsstellen nahm um 193 oder +14,8 Prozent zu. 

Beschäftigung
Ende Dezember 2021 waren im Agenturbezirk Flensburg 167.885 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt, ein Anstieg von 4.322 oder 2,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal, + 2.804 oder +1,7 Prozent zum Vorquartal. 
Nach Branchen gab es absolut betrachtet die stärkste Zunahme bei der Herstellung von überwiegend häuslich konsumierten Gütern, einem Teilbereich des Verarbeitenden Gewerbes (+1.424 oder +26,4 Prozent); am ungünstigsten war dagegen die Entwicklung  in der Metall- und Elektroindustrie sowie Stahlindustrie, einem Teilbereich des Verarbeiten-den Gewerbes (–362 oder –4,6 Prozent)

Kurzarbeit
Die Auswirkungen der Coronapandemie spielen bei der Beantragung von Kurzarbeit nur noch eine untergeordnete Rolle. Materialengpässe sind aktuell einer der am häufigsten genannten Gründe für Kurzarbeit. Trotz des weiterhin überdurchschnittlich hohen Anzeigen- und Antragsaufkommens können wir Kurzarbeitergeld durchschnittlich innerhalb von zwei Wochen zur Auszahlung bringen. Zu Verzögerungen bei der Bearbeitung kommt es, wenn die Anzeigen oder Anträge nicht vollständig ausgefüllt bzw. nicht alle notwendigen Unterlagen eingereicht werden und deshalb Nachfragen erforderlich sind.
„Anzeigen und Anträge sorgfältig auszufüllen, hilft sowohl Arbeitsagentur als auch Arbeitgebern. Zeitaufwendige Nachfragen lassen sich vermeiden 
und die Bewilligung der beantragten Leistungen beschleunigen", sagt Thorben Sauck.

Realisierte Kurzarbeit
Nach hochgerechneten Zahlen bezogen im Berichtsmonat Februar 2022 insgesamt 707 Betriebe für 3.580 Personen konjunkturelles Kurzarbeiter-geld.

Geschäftsstelle Husum
Arbeitsmarkt
Im Bereich der Geschäftsstelle Husum waren im Juni 2022 2.045 Menschen ohne Beschäftigung. Im Vergleich zum Juni 2021 sank die Zahl der Arbeitslosen um 250 oder -10,9 Prozent, stieg zum Vormonat um 124 oder +6,5 Prozent an. 
Die Arbeitslosenquote liegt mit 5,0 Prozent 0,7 Prozentpunkte unter der des Vorjahresmonats, +0,3 Prozentpunkt zum Vormonat. 

Arbeitslosigkeit nach Rechtskreisen:

•    SGB III: 1,4 Prozent, Vorjahresmonat 1,8 Prozent, Vormonat 1,4 Prozent
•    SGB II: 3,7 Prozent, Vorjahresmonat 3,9 Prozent, Vormonat 3,3 Prozent

Arbeitskräftenachfrage
Im Juni 2022 waren im Bereich der Geschäftsstelle Husum 623 sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen gemeldet, ein Plus von 84 Stellen gegenüber dem Vorjahresmonat, - 55 Stellen zum Vormonat. Seit Jahresbeginn wurden dem Arbeitgeberservice der Geschäftsstelle Husum insgesamt 759 Stellen angezeigt. 
Besonders hoch ist die Nachfrage nach Arbeitskräften im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel und im Baugewerbe.

Ausbildungsmarkt
Seit Beginn des Berufsberatungsjahres im Oktober 2021 meldeten sich bei der Berufsberatung der Geschäftsstelle Husum 318 Bewerber für Berufsausbildungsstellen, 71 oder -18,3 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Zugleich gab es 587 Meldungen für Berufsausbildungsstellen, ein Plus von 60 oder +11,4 Prozent zum Juni 2021. Ende Juni waren 108 Bewerber noch unversorgt und 244 Ausbildungsstellen noch unbesetzt. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es weniger unversorgte Bewerber (–35 oder –24,5 Prozent), die Zahl der unbesetzten Ausbildungsstellen stieg um 28 oder +13,0 Prozent. 

Geschäftsstelle Kappeln
Arbeitsmarkt
Im Bereich der Geschäftsstelle Kappeln waren im Juni 2022 610 Menschen ohne Beschäftigung. Im Vergleich zum Juni 2021 sank die Zahl der Arbeitslosen um 126 oder -17,1 Prozent, zum Vormonat um 19 oder -3,0 Prozent. 
Die Arbeitslosenquote liegt mit 4,3 Prozent 0,9 Prozentpunkte unter der des Vorjahresmonats, -0,1 Prozentpunkte zum Vormonat. 

Arbeitslosigkeit nach Rechtskreisen:

•    SGB III: 1,5 Prozent, Vorjahresmonat 1,7 Prozent, Vormonat 1,5 Prozent
•    SGB II: 2,8 Prozent, Vorjahresmonat 3,5 Prozent, Vormonat 2,9 Prozent

Arbeitskräftenachfrage:
Im Juni 2022 waren im Bereich der Geschäftsstelle Kappeln 251 sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen gemeldet, ein Minus von 4 Stellen gegenüber dem Vorjahresmonat. Seit Jahresbeginn wurden dem Arbeitgeberservice der Geschäftsstelle Kappeln insgesamt 271 Stellen angezeigt. 
Besonders hoch ist die Nachfrage nach Arbeitskräften im Gesundheits- und Sozial¬wesen, im verarbeitenden Gewerbe und bei den freiberufl., wissensch. u. technischen Berufen

Ausbildungsmarkt
Seit Beginn des Berufsberatungsjahres im Oktober 2021 meldeten sich bei der Berufsberatung der Geschäftsstelle Kappeln 167 Bewerber für Berufsausbildungsstellen, 12 oder -6,7 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Zugleich gab es 187 Meldungen für Berufsausbildungsstellen, ein Minus von 3 oder -1,6 Prozent. Ende Juni waren 65 Bewerber noch unversorgt und 71 Ausbildungsstellen noch unbesetzt. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es weniger unversorgte Bewerber (–16 oder –19,8 Prozent), die Zahl der unbesetzten Ausbildungsstellen sank leicht um 14 oder -16,5 Prozent. 

Geschäftsstelle Niebüll
Arbeitsmarkt
Im Bereich der Geschäftsstelle Niebüll waren im Juni 2022 1.049 Menschen ohne Beschäftigung. Im Vergleich zum Juni 2021 sank die Zahl der Arbeitslosen um 252 oder -19,4 Prozent, stieg zum Vormonat leicht um 17 oder +1,6 Prozent. 
Die Arbeitslosenquote liegt mit 3,6 Prozent 0,9 Prozentpunkte unter der des Vorjahresmonats, keine Veränderung zum Vormonat. 

Arbeitslosigkeit nach Rechtskreisen:

•    SGB III: 1,4 Prozent, Vorjahresmonat 2,0 Prozent, Vormonat 1,5 Prozent
•    SGB II: 2,2 Prozent, Vorjahresmonat 2,5 Prozent, Vormonat 2,1 Prozent

Arbeitskräftenachfrage
Im Juni 2022 waren im Bereich der Geschäftsstelle Niebüll 424 sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen gemeldet, ein Plus von 153 Stellen gegenüber dem Vorjahresmonat, + 7 Stellen zum Vormonat. Seit Jahresbeginn wurden dem Arbeitgeberservice der Geschäftsstelle Niebüll insgesamt 465 Stellen angezeigt. 
Besonders hoch ist die Nachfrage nach Arbeitskräften im Gesundheits- und Sozialwesen, bei den freib., wissensch. u. techn. Dienstleistungen und im Handel.

Ausbildungsmarkt
Seit Beginn des Berufsberatungsjahres im Oktober 2021 meldeten sich bei der Berufsberatung der Geschäftsstelle Niebüll 254 Bewerber für Berufsausbildungsstellen, 49 oder -16,2 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Zugleich gab es 316 Meldungen für Berufsausbildungsstellen, das entspricht einem Plus von 77 oder +32,2 Prozent. Ende Juni waren 72 Bewerber noch unversorgt und 162 Ausbildungsstellen noch unbesetzt. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es weniger unversorgte Bewerber (–32 ode30,8 Prozent), die Zahl der unbesetzten Ausbildungsstellen stieg um 32 oder +24,6 Prozent. 

Geschäftsstelle Schleswig
Arbeitsmarkt
Im Bereich der Geschäftsstelle Schleswig waren im Juni 2022 2.440 Menschen ohne Beschäftigung. Im Vergleich zum Juni 2021 sank die Zahl der Arbeitslosen um 279 oder -10,3 Prozent, stieg zum Vormonat leicht um 44 oder + 1,8 Prozent. 
Die Arbeitslosenquote liegt mit 5,3 Prozent 0,6 Prozentpunkte unter der des Juni 2021, +0,1 Prozentpunkte zum Vormonat. 

Arbeitslosigkeit nach Rechtskreisen:

•    SGB III: 1,5 Prozent, Vorjahresmonat 1,9 Prozent, Vormonat 1,4 Prozent
•     SGB II: 3,8 Prozent, Vorjahresmonat 4,1 Prozent, Vormonat 3,8 Prozent

Arbeitskräftenachfrage
Im Juni 2022 waren im Bereich der Geschäftsstelle Schleswig 701 sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen gemeldet, ein Plus von 255 Stellen gegenüber dem Vorjahresmonat, +1 Stellen zum Vormonat. Seit Jahresbeginn wurden dem Arbeitgeberservice der Geschäftsstelle Schleswig insgesamt 750 Stellen angezeigt. 
Besonders hoch ist die Nachfrage nach Arbeitskräften bei den sonstigen wirtschaftlichen DL, im Gesundheits- und Sozial¬wesen und im Baugewerbe.

Ausbildungsmarkt
Seit Beginn des Berufsberatungsjahres im Oktober 2021 meldeten sich bei der Berufsberatung der Geschäftsstelle Schleswig 623 Bewerber für Berufsausbildungsstellen, -53 oder -7,8 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Zugleich gab es 474 Meldungen für Berufsausbildungsstellen, ein Plus von 14 oder +3,0 Prozent. Ende Juni waren 227 Bewerber noch unversorgt und 234 Ausbildungsstellen noch unbesetzt. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 35 oder –13,4 Prozent weniger unversorgte Bewerber, die Zahl der unbesetzten Ausbildungsstellen stieg um 33 oder +16,4 Prozent.

Geschäftsstelle Westerland
Arbeitsmarkt
Im Bereich der Geschäftsstelle Westerland waren im Juni 2022 128 Menschen ohne Beschäftigung. Im Vergleich zum Juni 2021 sank die Zahl der Arbeitslosen um 104 oder -44,8 Prozent, zum Vormonat um 26 oder -16,9 Prozent. 
Die Arbeitslosenquote liegt mit 1,1 Prozent 0,8 Prozentpunkte unter der des Juni 2021, -0,2 Prozentpunkte zum Vormonat. 

Arbeitslosigkeit nach Rechtskreisen:

•    SGB III: 0,8 Prozent, Vorjahresmonat 1,4 Prozent, Vormonat 1,0 Prozent
•    SGB II: 0,2 Prozent, Vorjahresmonat 0,5 Prozent, Vormonat 0,3 Prozent.

Arbeitskräftenachfrage
Im Juni 2022 waren im Bereich der Geschäftsstelle Westerland 436 sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen gemeldet, ein Plus von 218 Stellen gegenüber dem Vorjahresmonat, - 10 Stellen zum Vormonat. Seit Jahresbeginn wurden dem Arbeitgeberservice der Geschäftsstelle Westerland insgesamt 460 Stellen angezeigt. 
Besonders hoch ist die Nachfrage nach Arbeitskräften im Gastgewerbe, im Handel und im Gesundheits- und Sozialwesen.

Ausbildungsmarkt
Seit Beginn des Berufsberatungsjahres im Oktober 2021 meldeten sich bei der Berufsberatung der Geschäftsstelle Westerland 43 Bewerber für Berufsausbildungsstellen, 6 oder 16,2 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Zugleich gab es 199 Meldungen für Berufsausbildungsstellen, 2 oder 1,0 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Ende Juni waren 11 Bewerber noch unversorgt und 115 Ausbildungsstellen noch unbesetzt. 

Geschäftsstelle Tönning
Arbeitsmarkt
Im Bereich der Geschäftsstelle Tönning waren im Juni 2022 496 Menschen ohne Beschäftigung. Im Vergleich zum Juni 2021 sank die Zahl der Arbeitslosen um 70 oder -12,4 Prozent, stieg zum Vormonat um 71 oder + 16,7 Prozent an.
Die Arbeitslosenquote liegt mit 4,2 Prozent 0,7 Prozentpunkte unter der des Juni 2021, +0,6 Prozentpunkte zum Vormonat. 

Arbeitslosigkeit nach Rechtskreisen:

•    SGB III: 1,2 Prozent, Vorjahresmonat 1,8 Prozent, Vormonat 1,3 Prozent
•    SGB II: 3,0 Prozent, Vorjahresmonat 3,1 Prozent, Vormonat 2,3 Prozent

Arbeitskräftenachfrage
Im Juni 2022 waren im Bereich der Geschäftsstelle Tönning 337 sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen gemeldet, ein Plus von 60 Stellen gegenüber dem Vorjahresmonat, - 4 Stellen zum Vormonat. Seit Jahresbeginn wurden dem Arbeitgeberservice der Geschäftsstelle Tönning insgesamt 384 Stellen angezeigt. 
Besonders hoch ist die Nachfrage nach Arbeitskräften im Gastgewerbe, im Gesundheits- und Sozialwesen und im Handel.

Ausbildungsmarkt
Seit Beginn des Berufsberatungsjahres im Oktober 2021 meldeten sich bei der Berufsberatung der Geschäftsstelle Tönning 77 Bewerber für Berufsausbildungsstellen, 30 oder -28,0 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Zugleich gab es 146 Meldungen für Berufsausbildungsstellen, ein Plus von 6 oder +4,3 Prozent. Ende Juni waren 25 Bewerber noch unversorgt und 79 Ausbildungsstellen noch unbesetzt. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 9 oder -26,5 Prozent weniger unversorgte Bewerber, die Zahl der unbesetzten Aus-bildungsstellen sank um 2 oder -2,5 Prozent. 

Mehr Infos zur BA finden Sie in unseren sozialen Kanälen

  • Xing
  • Kununu
  • Linkedin
  • Instagram
  • Facebook
  • Youtube
  • Twitter