26.10.2021 | Presseinfo Nr. 58

Mit einer Teilzeitausbildung zum Berufsabschluss

Die Möglichkeit, einen Berufsabschluss mit einer Ausbildung in Teilzeit zu erlangen, gibt es bereits seit einigen Jahren. Es handelt sich dabei um eine duale Ausbildung mit reduziertem Stundenumfang. Der Zugang dazu war anfänglich aber nur jungen Eltern oder in die Pflege eines Angehörigen eingebundenen Menschen möglich. Seit Januar 2020 gelten andere Voraussetzungen.
 

Die Möglichkeit, einen Berufsabschluss mit einer Ausbildung in Teilzeit zu erlangen, gibt es bereits seit einigen Jahren. Es handelt sich dabei um eine duale Ausbildung mit reduziertem Stundenumfang. Der Zugang dazu war anfänglich aber nur jungen Eltern oder in die Pflege eines Angehörigen eingebundenen Menschen möglich. Seit Januar 2020 gelten andere Voraussetzungen. Eine Ausbildung in Teilzeit steht nun auch anderen Personengruppen offen, die zum Beispiel aus gesundheitlichen Gründen, aufgrund von Lernschwierigkeiten, einer Behinderung oder ganz anderen Gründen keine Ausbildung in Vollzeit machen können.

Die Vorteile dieser Art der Ausbildung stellten die regionalen Netzwerkpartner*innen „Teilzeitausbildung für alle“ im Rahmen der heutigen Pressekonferenz vor. „Der Ausbildung in Teilzeit kommt durch den demographischen Wandel und der hohen Nachfrage nach Fachkräften eine steigende Bedeutung zu“ sagte dazu Hans-Martin Rump, Leiter der Arbeitsagentur Flensburg. „Unternehmen, die in Teilzeit ausbilden, gelten bei ausgebildeten Fachkräften als familienfreundlich und somit als attraktiver Arbeitgeber.“ Bei Gesprächen mit Arbeitgebern habe sich zudem gezeigt, dass Teilzeit-Azubis hoch motiviert sind und sich aufgrund ihrer erzieherischen oder pflegerischen Verantwortung durch große Zuverlässigkeit und Organisationsfähigkeit auszeichnen. „Man merkt, sie wollen ihre Chance nutzen“, so Rump.

Besonders Alleinerziehende profitieren von einer Teilzeit-Ausbildung.“, so Axel Scholz, Geschäftsführer des Jobcenters Nordfriesland. Wer aufgrund von Arbeitszeiteinschränkungen Arbeitslosengeld II erhält, kann mit einer qualifizierten Ausbildung besser ins Berufsleben einsteigen und wieder unabhängig werden. Reicht das Einkommen nicht aus, kann es weiterhin Unterstützung des Jobcenters geben.

Alle Partner des Netzwerks – die Agentur für Arbeit Flensburg, die Jobcenter der Stadt Flensburg und der Kreise Schleswig-Flensburg und Nordfriesland, FRAU&BERUF sowie die Industrie- und Handelskammer Flensburg und die Handwerkskammer Flensburg - arbeiten daran, die Teilzeitausbildung bekannter zu machen – bei Jugendlichen, so wie auch bei den Betrieben.

„Lange Zeit kamen immer meine Kinder zuerst und nun bin ich mal dran“, sagte Aline Schult in der Beratung und fragte Birte Lehmpfuhl, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt in der Agentur für Arbeit Flensburg gezielt nach einem Berufsabschluss. Die perfekte Kandidatin für eine Ausbildung in Teilzeit. „Durch das selbstbewusste Auftreten von Frau Schult gelang es uns schnell für sie eine passende Ausbildungsstelle zu finden", so Lehmpfuhl.

Auch Leena Riedel fand im C.ulturgut Flensburg einen Ausbildungsplatz in Teilzeit. Durch die reduzierte Arbeitszeit hat sie die Möglichkeit, weiterhin für ihren pflegebedürftigen Sohn da sein zu können und trotzdem einen Berufsabschluss zu erwerben. Dies sei laut Rump „die beste Versicherung für ein eigenständiges Leben und gegen Arbeitslosigkeit.“

Aber auch Betriebe sollen diese Form der Ausbildung als Chance sehen. „Vor dem Hintergrund der Fachkräftesicherung eignet sich die Teilzeitausbildung besonders für Betriebe mit einer Struktur, die keine reguläre Ausbildung ermöglicht. Dies gilt natürlich ebenso für Betriebe, die durch Corona besonders gebeutelt wurden und aktuell noch nicht die Möglichkeit für eine Vollausbildung haben“, sagt Hans-Werner Frahm, Leiter der Abteilung „Berufliche Bildung“ der Hwk Flensburg.

Auch Dr. Michael Schack, Bereichsleiter Bildung und Fachkräfte der IHK Flensburg, unterstreicht, „dass die Teilzeitausbildung jungen Menschen in besonderen Lebenssituationen ermöglicht, einen Berufsabschluss zu erlangen.“ Zudem würden Ausbildungsbetriebe durch flexible Ausbildungsmodelle den Kreis der Bewerber vergrößern und das zusätzliche Angebot die Attraktivität des eigenen Unternehmens steigern.

Aber nicht nur eine komplette Ausbildung kann in Teilzeit absolviert werden, wie das Beispiel von Azizullah Khadar Kheil zeigt. Kheil begann in der Tischlerei Jacobsen in Osterby (Kreis Rendsburg-Eckernförde) eine Ausbildung zum Tischler, schaffte aufgrund sprachlicher Hürden die Abschlussprüfung aber nicht im ersten Anlauf. Er durfte die Ausbildung ein halbes Jahr in Teilzeit weiterführen und konnte erfolgreich die Facharbeiterprüfung ablegen.

Alle drei vorgenannten Beispiele wurden in einem Filmprojekt zusammengefasst und sind unter 

https://youtube.com/playlist?list=PL1fetQ6KshhHoe-6a8Q5ogxxBcNYRppFX

einsehbar.

„Alle Netzwerkpartner stehen für die Beratung von Interessierten und Unternehmen zur Verfügung. Die Gründe, warum jemand eine Ausbildung nicht in vollem Stundenumfang machen kann, bilden die Grundlage für die Gestaltung der Arbeitszeit. Wenn z.B.  jemand Spitzensportler ist und bereits ein so hohes Trainingspensum hat, dass eine Ausbildung im klassischen Sinne nicht möglich ist, für den kann die Ausbildung in Teilzeit genau das Richtige sein. Das findet auch das Management der SG Flensburg-Handewitt interessant und hat daher das Filmprojekt unterstützt.