05.07.2021 | Presseinfo Nr. 19

Engagierte Ausbilder gesucht: Jetzt für Brandenburger Preis 2021 bewerben!

Nicht nur Schulabgänger sind derzeit im Bewerbungs-Endspurt für eine Lehrstelle – auch für Ausbildungsbetriebe geht es nun ums Ganze. Sie haben noch bis Ende Juli Zeit, sich um den Brandenburgischen Ausbildungspreis 2021 zu bewerben. Gesucht werden vorbildliche Unternehmen, die trotz Corona und Pandemiebeschränkungen weiterhin oder sogar noch mehr ausbilden. Gefragt sind aber auch Betriebe, die neue, innovative Lehrmethoden einsetzen, sich für benachteiligte Jugendliche einsetzen oder sozial engagieren. Das besondere bei diesem Preis: Arbeitgeber können sich nicht nur selbst bewerben, sondern auch von anderen – etwa ihren Azubis – vorgeschlagen werden.

Jochem Freyer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Frankfurt (Oder): „Brandenburg braucht qualifizierte Fachkräfte und den Nachwuchs selbst auszubilden, ist der beste Weg.“


2.011 Jugendliche haben sich seit letzten Oktober bei der Agentur für Arbeit als Bewerber für eine duale Berufsausbildung gemeldet. 1.043 Jugendliche sind noch auf der Suche nach einer Lehrstelle in der Region. Von den über 1.800 der Arbeitsagentur gemeldeten Ausbildungsstellen sind noch ca. 900 frei. In den vergangenen sechs Jahren waren elf Mal Unternehmen aus Frankfurt (Oder) sowie den Landkreisen Märkisch-Oderland und Oder-Spree erfolgreich. 2020 wurden die SPIE Versorgungstechnik GmbH und die Bauerngesellschaft Ziltendorfer Niederung GbR ausgezeichnet.


Bewerbungen und Empfehlungen für den Brandenburgischen Ausbildungspreis 2021 sind online möglich unter www.ausbildungskonsens-brandenburg.de/ausbildungspreis oder per Mail an kontakt@ausbildungskonsens-brandenburg.de.


Die insgesamt elf Ausbildungspreise werden am 25. November 2021 verliehen. Vergeben werden sie von einem breiten Bündnis verschiedener Organisationen und Behörden unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Dietmar Woidke im Rahmen des Brandenburgischen Ausbildungskonsens.