31.05.2022 | Presseinfo Nr. 25

Der Ostbrandenburger Arbeitsmarkt im Mai

Im Mai waren insgesamt 12.222 Menschen in der Stadt Frankfurt (Oder), im Landkreis Märkisch-Oderland und im Landkreis Oder-Spree arbeitslos gemeldet. Das sind 318 weniger als im April und 1.871 weniger als im Mai 2021. Die Arbeitslosenquote liegt wie im Vormonat bei 5,5 Prozent. Im Mai vorigen Jahres hatte sie 6,2 Prozent betragen.
 
Neben den Betrieben, die seit vielen Monaten kurzarbeiten, haben im Mai weitere 9 Betriebe Kurzarbeit angezeigt. Im April waren 33 Betriebe neu hinzugekommen.
Da Unternehmen bis zu drei Monate Zeit haben, um Kurzarbeit mit der Arbeitsagentur abzurechnen, liegen die endgültigen Zahlen, wie viele Betriebe in einem Monat tatsächlich kurzgearbeitet haben, verzögert vor. Nach den Hochrechnungen haben im Monat Januar 655 Ostbrandenburger Betriebe und 2.822 Beschäftigte kurzgearbeitet.
 

Jochem Freyer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Frankfurt (Oder): „Die Arbeitslosigkeit sinkt den vierten Monat in Folge und erreicht einen historischen Tiefstand. Die gute konjunkturelle Grundverfassung und die Pandemie-Erholung überlagern die zunehmenden Probleme durch die Unterbrechung von Lieferketten, Preissteigerungen und den Russland-Sanktionen. Die Unternehmen halten an ihren Mitarbeitern fest. Als Reaktion auf die aktuelle Entwicklung stellen einige Unternehmen Investitionen und die Einstellung von Mitarbeitern zurück obwohl sie gut ausgelastet sind und der Personalbedarf weiter hoch ist.

Auf dem Ausbildungsmarkt ist jetzt der Zeitpunkt, wo alle Lehrstellen und Schulabgänger für diesen Herbst vollständig im Spiel sind. Höchste Zeit, dass auch die letzten Schulabgänger einen Termin in der Berufsberatung vereinbaren und eine Ausbildung klarmachen. Am 21. Juni können alle Schulabgänger bei der Last-Minute-Lehrstellenbörse in der Handwerkskammer in Frankfurt (Oder) ganz unkompliziert mit vielen Arbeitgebern aus der Region persönlich ins Gespräch kommen und ihre Bewerbungsunterlagen überreichen. Am Stand der Arbeitsagentur informieren wir über die mehr als 1000 Lehrstellen, für die Ostbrandenburger Betriebe derzeit noch passende Azubis suchen.“


Gabriele Schoel, Geschäftsführerin des Jobcenters Märkisch-Oderland: „Die Berufsberatung der Agentur für Arbeit und unsere Mitarbeitenden im Jobcenter helfen in unserer Jugendberufsagentur Märkisch-Oderland auch in den letzten Wochen vor Schulabschluss, einen Ausbildungsplatz in einer Branche zu finden, die zu den Berufswünschen der Jugendlichen passt. Hierzu gibt es verschiedene Beratungs- und Vermittlungsangebote, insbesondere unsere persönlichen Beratungen vor Ort. Terminvereinbarungen sind jederzeit Online und per Telefon möglich!

Im Internetauftritt Elternpower-Brandenburg finden interessierte Jugendliche zusätzliche Informationen zu regionalen Aktionstagen, Messen, Beratungsangeboten und Workshops zur beruflichen Orientierung. Insgesamt bietet der Ausbildungsmarkt im Landkreis Märkisch-Oderland aktuell noch für jeden Schulabgänger interessante Ausbildungsberufe an. Nutzen Sie die Chancen und kommen Sie auf uns zu - unsere Jugendberufsagentur hilft weiter!“


Frank Mahlkow, Geschäftsführer des Jobcenters Frankfurt (Oder): "Trotz der wirtschaftlichen Folgen des Krieges setzt sich im Mai die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt fort. Auch der Ausbildungsmarkt bietet für jeden jungen Frankfurter eine Lehrstelle in der Region. Wer sich heute über aktuelle Lehrstellen in unserer Jungendberufsagentur informiert, ist die gefragte Fachkraft von Morgen.

Nach intensiven Vorbereitungen in den letzten Wochen, sind meine Mitarbeitenden und ich startklar für den Übergang der Ukraine-Flüchtlinge zu uns ins Jobcenter ab dem ersten Juni.  Für die geflüchteten Ukrainer soll der Leistungsübergang so einfach wie möglich gestaltet werden. Uns ist es wichtig, umfassend zu beraten, wenn Geflüchtete hier bleiben wollen oder müssen und entsprechend ihrer Kompetenz nachhaltig zu integrieren.“


Der Arbeitsmarkt im Detail

Im Mai haben 2.429 Menschen ihre Arbeitslosigkeit beendet. Das sind 308 weniger als im April und 85 weniger als vor genau einem Jahr.

5.487 Menschen waren langzeitarbeitslos - 141 Personen weniger als im April und 956 weniger als vor genau einem Jahr.

Auch die Jugend-Arbeitslosigkeit ist leicht gesunken. 1.016 Menschen unter 25 Jahre waren im Mai arbeitslos gemeldet – 3 weniger als im Vormonat und 241 weniger als vor einem Jahr. Die Jugend-Arbeitslosenquote lag bei 6,1 Prozent – gegenüber 7,9 Prozent im Mai 2021.

14 Prozent der Arbeitslosen waren Ausländer. Aktuell sind 1.705 Menschen mit ausländischer Staatsbürgerschaft arbeitslos gemeldet. Das sind 211 Personen weniger als vor einem Jahr.


Im Mai zeigten die regionalen Unternehmen 904 offene Stellen neu an. Das sind 41 mehr als im April und 195 mehr als vor einem Jahr.

Als vakant gemeldet waren insgesamt 3.787 Stellen.


Bei den Jobcentern im Bezirk der Agentur für Arbeit Frankfurt (Oder)* waren im Mai insgesamt 8.130 Arbeitslose gemeldet – 197 weniger als im April und 945 weniger als im Mai 2021.

(*Neben dem kommunal geführten Jobcenter im Landkreis Oder-Spree sind dies die gemeinsamen Einrichtungen aus Arbeitsagentur und Kommune in Frankfurt (Oder) und dem Landkreis Märkisch-Oderland.)


Die Situation auf dem Ausbildungsmarkt

1.872 Jugendliche haben sich seit Beginn des Berufsberatungsjahres 2021 / 2022 im Oktober bei der Agentur für Arbeit als Lehrstellenbewerber gemeldet. Das sind 21 weniger als zum selben Zeitraum im Vorjahr. 1.098 Jugendliche sind noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz.

Demgegenüber haben die regionalen Betriebe seit Oktober 1.809 Berufsausbildungsstellen bei der Agentur für Arbeit gemeldet. Das sind 73 mehr als vor genau einem Jahr. Aktuell sind noch 1.203 Ausbildungsplätze unbesetzt.