08.06.2021 | Presseinfo Nr. 26

Gemeinsam für die Ausbildung in Mittelsachsen

Gemeinsam für die Ausbildung in Mittelsachsen
 

Nach einem turbulenten Jahr stehen die mittelsächsischen Schulabsolventen vor einer wichtigen Entscheidung – was kommt nach der Schule? Aktuell sind persönliche Gespräche und Einblicke in die betriebliche Wirklichkeit gefragt. Das gilt für Schülerinnen und Schüler sowie für Betriebe. Die mittelsächsischen Arbeitsmarktakteure unterstützen dies mit einem breiten Beratungs- und Vermittlungsangebot.

„Durch die Corona-Pandemie gab es für die Schülerinnen und Schüler in den Abgangsklassen große Einschränkungen bei der Berufsorientierung, -beratung und Ausbildungsplatzsuche. Gemeinsam mit unseren Partnern am Ausbildungsmarkt arbeiten wir daran, für jeden Jugendlichen einen konkreten Fahrplan zum Einstieg in das Berufsleben zu entwickeln. Besonders mit dem Blick auf die Sommermonate bieten Praktika oder Ferienarbeit die Chance, sich kennenzulernen und berufliche Wirklichkeit zu erleben. Das sollte uns in den nächsten Monaten bei leichteren Bedingungen auch beim Ausgleich am Ausbildungsmarkt zu Gute kommen. Wir unterstützen die Jugendlichen und deren Eltern bei der Orientierung und Vermittlung. Dafür gibt es Online-Angebote, zunehmend mehr persönliche Beratung und die Videoberatung – gern auch für die ganze Familie. Alle an einer Ausbildung interessierten jungen Menschen, die noch keinen Ausbildungsvertrag unterschrieben haben, sollten sich jetzt bei ihrer Berufsberatung melden. Der Fachkräftebedarf wird nach der Pandemie wieder den Arbeitsmarkt bestimmen. Deshalb ist es wichtig, frühzeitig in die Zukunft zu investieren und auszubilden“, betont Susan Heine, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Freiberg.

Seit Oktober 2020 haben sich in Mittelsachsen insgesamt 1.408 Mädchen und Jungen in der Agentur für Arbeit Freiberg gemeldet und bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz beraten lassen. Das sind 11 oder 0,8 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig wurden 1.344 Ausbildungsstellen gemeldet. Das sind 36 weniger als im Vorjahreszeitraum. Aktuell sind noch 651 Schülerinnen und Schüler auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Dem gegenüber stehen 750 freie Ausbildungsstellen.

Ausbildungschancen gibt es noch in fast allen Bereichen. Die meisten unbesetzten Ausbildungsplätze gibt es im Bereich Energietechnik (57), der Lagerwirtschaft (45) sowie Maschinenbau- und Betriebstechnik (39). Weitere freie Ausbildungsstellen gibt es für Verkäufer/in (47), Kaufleute im Einzelhandel (45), Industriemechaniker/in (24), Kaufleute im Büromanagement (18) oder Mechatroniker/in (16).

>> Kontakt zur Berufsberatung: Telefon: 03731 489 444 oder 0 800 5555 00
Terminanfrage Berufsberatung: Online-Formular 

E-Mail: Freiberg.151-Berufsberatung-vor-dem-Erwerbsleben@arbeitsagentur.de  

Regionale Aktivitäten in Mittelsachsen:

Woche der offenen Unternehmen - Schau rein am 23.06.2021 für Auszubildende ab 14:00 und für Studierende ab 15:15 Uhr. Anmeldung erfolgt über die Seite  www.wirtschaft-in-mittelsachsen.de
am 24.6. 2021 digitaler Elternabend der Berufsberatung der Arbeitsagentur Freiberg mit Beteiligung der HWK und der IHK für Eltern der Abgangsschüler