30.07.2021 | Presseinfo Nr. 35

Arbeitsmarkt im Juli 2021

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Juli weiter gesunken und erreicht fast das Vorkrisenniveau.

Im Juli waren 7.576 Frauen und Männer arbeitslos (Vormonat: 7.813). Im Vergleich zum Vorjahr ist die Arbeitslosigkeit um 1.172 Personen bzw. um 13,4 Prozent gesunken. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 4,8 Prozent. Vor einem Jahr lag sie bei 5,5 Prozent.

Neu bzw. erneut arbeitslos meldeten sich im Juli 1.172 Personen. Das sind 31 weniger als im Monat davor. Davon wurden 422 nach vorheriger Erwerbstätigkeit und 293 nach einer Ausbildung oder einer Maßnahme arbeitslos.
Demgegenüber stehen 1.413 Personen, die ihre Arbeitslosigkeit beendeten. 488 von ihnen nahmen eine Beschäftigung auf, 293 begannen eine Ausbildung oder eine Maßnahme.

Die Arbeitslosigkeit ist im Juli in allen Regionen zurückgegangen. Im Vergleich zum Vormonat ist in Flöha mit einem Minus von 5,0 Prozent der stärkste Rückgang zu verzeichnen. Danach folgen Hainichen mit einem Minus von 3,8 Prozent, Döbeln mit einem Minus von 3,2 Prozent, Freiberg mit einem Minus 3,1 Prozent und Rochlitz mit einem Minus von 0,6 Prozent. 

Die geringste Arbeitslosenquote hat Flöha mit 4,0 Prozent. Danach folgen Rochlitz mit 4,3 Prozent, Hainichen mit 4,5 Prozent, Freiberg mit 4,7 Prozent und Döbeln mit 6,3 Prozent. Verglichen mit dem Vorjahr sank die Arbeitslosigkeit in allen Regionen des Landkreises.

„Auf dem Arbeitsmarkt sind weitere Schritte der Erholung zu erkennen. Auch im Monat Juli ist die Arbeitslosigkeit in Mittelsachsen gesunken. Alle Personengruppen konnten von dieser Entwicklung profitieren. Die Arbeitslosenquote sinkt auf 4,8 Prozent. Damit wurde fast das Vorkrisenniveau vom Juli 2019 erreicht“, konstatiert Susan Heine, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Freiberg.

Seit Jahresbeginn wurden der Agentur für Arbeit Freiberg 2.955 neue Arbeitsstellen  gemeldet. Im Juli zeigten die Unternehmen im Landkreis Mittelsachsen 453 offene Stellen an, das sind 77 Stellen weniger als im Vormonat, jedoch 139 Stellen mehr als vor einem Jahr. Der Gesamtbestand an Arbeitsstellen liegt momentan bei 1.870 Stellen.

„Im Juli wurden gegenüber dem Vormonat zwar weniger neue Stellen gemeldet, allerdings wesentlich mehr als noch vor einem Jahr. Der Bestand hat sich gegenüber dem  Vorjahresmonat um 20 Prozent erhöht. Die Nachfrage an Arbeitskräften hat wieder leicht zugenommen, das ist eine positive Entwicklung auf dem mittelsächsischen Arbeitsmarkt.  Damit stehen die Chancen auf einen neuen Job besser als vor Monaten. Gerade im verarbeitenden Gewerbe, im Handel, im Gesundheits- und Sozialwesen sowie im Bereich der Arbeitnehmerüberlassung besteht eine hohe Nachfrage,“ so Susan Heine.

Ausbildungsmarkt

Seit Oktober des vergangenen Jahres wurden der Arbeitsagentur Freiberg 1.471  Ausbildungsstellen gemeldet. Davon sind noch 691 unbesetzt. Die meisten in Freiberg (207). In Hainichen sind 160 freie Lehrstellen und in Döbeln sind noch 137 freie Lehrstellen gemeldet. Aber auch in Rochlitz (112) und in Flöha (75) gibt es noch freie  Ausbildungsstellen.

Von insgesamt 1.529 gemeldeten Bewerbern sind noch 427 auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Der Großteil (323) von ihnen ist jünger als 20 Jahre.

Von den jungen Menschen, die noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind,  möchten 49 Verkäufer und 22 Kaufmann oder –frau im Einzelhandel werden. 18 wünschen sich eine Ausbildung zum Fachlagerist/in und 18 zum Kfz.-mechatroniker/in. Das alles sind Berufe, die jedes Jahr auf der TOP 10 Liste erscheinen. Gleichzeitig sind das jedoch auch die Berufe, bei denen es weniger Stellen als Ausbildungskandidaten gibt. Gute Chancen bestehen zum Beispiel im Bereich Maschinenbau- und Betriebstechnik, in der Energietechnik oder im Lebensmittelhandel.

„Wie jedes Jahr steht im Sommer die Ausbildung im Fokus. Für Jugendliche, für die die Schulzeit endete, war es besonders schwer. Aber die Chancen auf eine Ausbildung stehen auch in diesem Jahr gut. Besonders wichtig ist, dass sich Jugendliche Alternativen zu ihrem Wunschberuf überlegen. Bei rund 350 anerkannten Ausbildungsberufen in Deutschland ist die Auswahl riesig. Die Berufsberater der Arbeitsagentur Freiberg helfen dabei auch Alternativen zu finden und den Überblick zu behalten. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf,“ empfiehlt Susan Heine.

Blick in die Regionen des Landkreises Mittelsachsen
Agenturbezirk Gesamt
  • 7.576 Personen arbeitslos gemeldet
  • 1.172 weniger als im Juli letzten Jahres
  • 237 weniger als im Vormonat
  • Arbeitslosenquote 4,8 Prozent
Region Freiberg
  • 2.280 Personen arbeitslos gemeldet
  • 441 weniger als im Juli letzten Jahres
  • 72 weniger als im Vormonat
  •  Arbeitslosenquote 4,7 Prozent
Region Hainichen
  • 1.325 Personen arbeitslos gemeldet
  • 205 weniger als im Juli letzten Jahres
  • 52 weniger als im Vormonat
  • Arbeitslosenquote 4,5 Prozent
Region Döbeln
  • 2.054 Personen arbeitslos gemeldet
  • 308 weniger als im Juli letzten Jahres
  • 68 weniger als im Vormonat
  • Arbeitslosenquote bei 6,3 Prozent
Region Rochlitz
  • 1.196 Personen arbeitslos gemeldet
  • 116 weniger als im Juli letzten Jahres
  • 7 weniger als im Vormonat
  • Arbeitslosenquote 4,3 Prozent
Region Flöha
  • 721 Personen arbeitslos gemeldet
  • 102 weniger als im Juli letzten Jahres
  • 38 weniger als im Vormonat
  • Arbeitslosenquote 4,0 Prozent

Kontakt

Antje Schubert
Pressesprecherin