Arbeitsmarkt im Mai

Kaum Frühjahrsimpulse

 

31.05.2023 | Presseinfo Nr. 41

  • 13.917 Männer und Frauen im Agenturbezirk ohne Arbeit
  • Arbeitslosenquote unverändert bei 3,7 Prozent

 

Die Zahl an Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit Freiburg ist im Monat Mai geringfügig zurückgegangen. Zum Stichtag waren in der Stadt Freiburg und den Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald und Emmendingen insgesamt 13.917 Frauen und Männer ohne Beschäftigung. Das sind 141 Personen weniger als einen Monat zuvor. Die Arbeitslosenquote verharrt unverändert bei 3,7 Prozent. Bei den Frauen und Männern unter 25 Jahre sank die Quote um 0,1 Punkte auf jetzt 2,4 Prozent. Der Ausblick bleibt verhalten optimistisch.

 

„Gewöhnlich wird der Arbeitsmarkt in den Monaten März bis Mai stärker entlastet als das in diesem Frühjahr der Fall ist. Berücksichtigt man die wirtschaftlichen Rahmendaten, ist er noch immer sehr stabil. Und das wird auch erst mal so bleiben“, sagt die stellvertretende Leiterin der Agentur für Arbeit Freiburg, Anna Melchior. Engpässe bei Arbeitskräften bereiten größere Sorgen. Das gilt beispielsweise für pädagogische Fachkräfte in Kindertagesstätten. Weil dort der Arbeitskräftebedarf längst nicht mehr gedeckt werden kann, gibt es jetzt ein neues Ausbildungsprogramm, das im Herbst auch in Freiburg startet. „Es richtet sich an Berufstätige, Wiedereinsteigende und Erwerbslose, die sich neu orientieren möchten und in der Arbeit mit Kindern eine sinnstiftende Aufgabe sehen, aber auch an Zusatzkräfte in Kindertagesstätten, die endlich einen anerkannten Abschluss erwerben wollen“, wirbt Melchior für den „Direkteinstieg Kita“. Er ermöglicht Frauen und Männern im Rahmen einer verkürzten Ausbildung den anerkannten Berufsabschluss zur Sozialpädagogischen Assistentin oder zum Sozialpädagogischen Assistenten. Überhaupt sei Weiterbildung der Schlüssel zum beruflichen Erfolg. „Wir stehen vor großen Umbrüchen am Arbeitsmarkt. Damit wir wissen, wie wir die Dinge morgen anpacken, müssen wir sie heute lernen“, sagt Melchior, die in der Agentur für Arbeit Freiburg den Operativen Bereich verantwortet.

 

Dynamik am Arbeitsmarkt

Im Berichtszeitraum meldeten sich bei geringer Dynamik 3.114 Personen arbeitslos. Im gleichen Zeitraum beendeten 3.243 Menschen ihre Arbeitslosigkeit.

 

Struktur der Arbeitslosen

Während auf Jahressicht die Zahl an längerfristig Arbeitslosen und Schwerbehinderten weiter sinkt, steigt sie bei Jugendlichen, Älteren und wegen der Krise in der Ukraine vor allem bei Ausländern. Nach Rechtskreisen ergibt sich folgendes Bild: SGB III: 5.824 Arbeitslose (Anteil 41,8 Prozent), SGB II: 8.093 Arbeitslose (Anteil 58,2 Prozent).

 

Arbeitskräftenachfrage

Die Arbeitskräftenachfrage kann nicht auf das hohe Niveau vom vergangenen Jahr anknüpfen. So meldeten die Unternehmen 1.017 offene Stellen. Das sind 110 oder 9,8 Prozent weniger als im April und 285 oder 21,9 Prozent weniger als noch vor einem Jahr. Der größte Bedarf nach Branchen: Unternehmensnahe Dienstleistungen (195, darunter 176 aus der Zeitarbeit), Freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen (132), Gesundheits- und Sozialwesen (132 Stellen), Öffentliche Verwaltung (119 Stellen), Verarbeitendes Gewerbe (115), Handel (98), Gastgewerbe (63), Baugewerbe (51). Mitte Mai lagen der Agentur für Arbeit Freiburg 5.784. Aufträge zur Stellenbesetzung vor (81,8 Prozent für Fachkräfte, Experten und Spezialisten, 18,2 Prozent für Helfer).

 

Entwicklung nach Regionen

Mit Ausnahme des westlichen Bezirks des Landkreises Emmendingen sank die Arbeitslosigkeit in allen Regionen des Agenturbezirks.

 

Mehr Infos zur BA finden Sie in unseren sozialen Kanälen