01.09.2020 | Presseinfo Nr. 42

Wieder stabil

- 17.077 Männer und Frauen im Agenturbezirk ohne Arbeit
- Arbeitslosenquote bei 4,6 Prozent (+0,2)
 

Im Monat August ist die Zahl an Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit Freiburg ferienbedingt angestiegen. In der Stadt Freiburg und den Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald und Emmendingen waren zum Stichtag insgesamt 17.077 Frauen und Männer ohne Beschäftigung, 646 Personen mehr als einen Monat zuvor. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,2 Punkte auf 4,6 Prozent. Für einen Monat August ist die Entwicklung zum Vormonat unauffällig. Der Anstieg zum Vorjahresmonat hat sich gegenüber Juli sogar spürbar verringert.

„Die Situation auf dem Arbeitsmarkt entspannt sich weiter. Nach den Turbulenzen in den Monaten April und Mai zeigt er sich wieder von der stabilen Seite. Darüber freue ich mich“, sagt der Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Freiburg, Andreas Finke. Seit Juni präge wieder vorwiegend das saisonale Geschehen den Arbeitsmarkt. So melden sich um diese Zeit vor allem junge Frauen und Männer, die im Herbst einen Freiwilligendienst oder ein Studium beginnen oder nach ihrer Ausbildung nicht übernommen wurden, vorübergehend arbeitslos (+269). Saisontypisch galt das auch für Lehrer und Erzieher (+227). Erfreulich ist die Entwicklung der Arbeitskräftenachfrage. Die Zahl der neu gemeldeten Arbeitsstellen steigt im vierten Monat in Folge und erreicht im August beinahe das Niveau vergangener Jahre. „Der Pandemie-Schock ist erst einmal verdaut. Viele Größen deuten auf Entspannung hin. Das ist gut so. Dennoch bestehen weiter Risiken. Sollte das weitere Infektionsgeschehen auch den Herbstaufschwung abwürgen, würde das den Arbeitsmarkt stärker zurückwerfen als im Frühjahr. Ich appelliere deshalb, sich in der Pandemie verantwortungsvoll zu verhalten. Dann schaffen wir auch diese Krise“, sagt Finke.

Kurzarbeit

Im sechsten Monat der Pandemie sind noch einmal 52 Anzeigen für insgesamt 1.021 Personen eingegangen. Damit hat sich seit Beginn der Corona-Krise die Zahl der Personen, die potenziell von Kurzarbeit betroffen sind oder waren, auf 93.490 erhöht. Inzwischen liegen für den Agenturbezirk erste Hochrechnungen für im Monat April 2020 tatsächlich in Anspruch genommene Kurzarbeit vor. Danach rechneten 5.713 Betriebe für insgesamt 45.784 Beschäftigte Kurzarbeit ab.

Ausbildungsmarkt

Seit Oktober 2019 meldeten die Betriebe und Verwaltungen bislang 3.090 Ausbildungsstellen. Das entspricht einen Rückgang um 877 oder 22,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Bewerber um Berufsausbildungsstellen hat sich ebenfalls verringert. 3.748 Mädchen und Jungen meldeten sich bislang für die Aufnahme einer dualen Ausbildung oder eines dualen Studiums bei der Berufsberatung, 172 oder 4,4 Prozent weniger als im Vorjahr.

Dynamik am Arbeitsmarkt

Im Berichtszeitraum 14. Juli bis 11. August meldeten sich 3.548 Personen arbeitslos. Im gleichen Zeitraum beendeten 2.878 Menschen ihre Arbeitslosigkeit. Insgesamt hat die Dynamik noch nicht das Niveau aus dem Vorjahr. Per Saldo gab es 646 Arbeitslose mehr als im Vormonat.

Struktur der Arbeitslosen

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl an Arbeitslosen bei allen Zielgruppen gestiegen. Nach Rechtskreisen ergibt sich folgendes Bild: SGB III: 8.295 Arbeitslose (An-teil 50,5 Prozent), SGB II: 8.136 Arbeitslose (Anteil 49,5 Prozent).

Arbeitskräftenachfrage

Die Arbeitskräftenachfrage hat sich im Berichtsmonat weiter erholt. Die Unternehmen meldeten 1.197 offene Stellen. Das sind 194 oder 19,3 Prozent mehr als im Juli. Allerdings ist das Vorjahresniveau noch nicht erreicht. Der größte Bedarf nach Branchen: Unternehmensnahe Dienstleistungen (249 Stellen), darunter Zeitarbeit (156), Gesundheits- und Sozialwesen (188), Freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen (152), Öffentliche Verwaltung (114), Verarbeitendes Gewerbe (109), Handel (93). Mitte August lagen der Agentur für Arbeit Freiburg 3.663 Aufträge zur Stellenbesetzung vor.

Entwicklung nach Regionen

Gegenüber dem Vorjahresmonat ist die Zahl an Arbeitslosen in allen Regionen des Agenturbezirks angestiegen.

Nach Kreisen ergibt sich folgendes Bild: Freiburg Stadt: 8.000 Arbeitslose (+1.429), 6,3 Prozent (+1,1 Punkte), Breisgau-Hochschwarzwald: 5.658 Arbeitslose (+1.427), 3,8 Prozent (+1,0), Landkreis Emmendingen: 3.419 Arbeitslose (+916), 3,5 Prozent (+0,9).

Nach Geschäftsstellenbezirken: Raum Emmendingen: 2.644 Arbeitslose (+748), 3,6 Prozent (+1,0), Elztal: 775 Arbeitslose (+168), 3,2 Prozent (+0,7); Markgräflerland: 1.228 Arbeitslose (+378), 4,1 Prozent (+1,2), Hochschwarzwald: 913 Arbeitslose (+251), 3,9 Prozent (+1,1); Freiburg Stadt mit Umland: 11.517 Arbeitslose (+2.227), 5,1 Prozent (+0,9).