30.09.2022 | Presseinfo Nr. 30

Der regionale Arbeitsmarkt im September 2022

Leichte Herbstbelebung in der Region

Der Bezirk der Agentur für Arbeit Freising umfasst die Landkreise Freising, Erding, Dachau und Ebersberg.

Der regionale Arbeitsmarkt im Überblick

Zum Herbstbeginn war eine leichte Belebung auf dem regionalen Arbeitsmarkt spürbar. Im September 2022 zählte die Agentur für Arbeit in den Landkreisen Freising, Erding, Dachau und Ebersberg 8.950 Arbeitslose. Das waren 162 Frauen und Männer weniger im Vergleich zum August 2022. Die Arbeitslosenquote bleibt auf dem gleichen Niveau des Vormonats bei 2,4 Prozent. Im September vor einem Jahr errechnete sich eine Quote von 2,3 Prozent.

Der Rückgang der Arbeitslosenzahlen hat vor allem saisonale Gründe: „Die Unternehmen in unserer Region stellen nach der Urlaubs- und Ferienzeit wieder vermehrt Personal ein“, erklärt Katja Kürmaier, operative Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit Freising mit Blick auf die jüngsten Zahlen: Im ersten Herbstmonat meldeten sich 2.545 Personen neu arbeitslos, das waren 569 Personen weniger als noch im August 2022. Im Gegenzug konnten 2.675 Frauen und Männer ihre Arbeitslosigkeit beenden, 450 Personen mehr als im Vormonat. „Auch viele junge Menschen, die nach dem Abschluss ihrer Schullaufbahn oder Berufsausbildung im Sommer arbeitslos gemeldet waren, konnten ein neues berufliches Kapitel aufschlagen. Entsprechend reduzierte sich die Arbeitslosenquote der unter 25-Jährigen von 2,8 Prozent im August 2022 auf einen aktuellen Wert von 2,5 Prozent.“

Personalnachfrage

Die Nachfrage nach Arbeitskräften in der Region ist im September 2022 erneut angestiegen: Im Herbstmonat wurde der Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Freising von den Unternehmen über 1.044 neu zu besetzende Arbeitsstellen in den vier Landkreisen informiert. Insgesamt befanden sich damit 6.596 Arbeitsangebote im Stellenpool der Arbeitsagentur, 1.639 Stellen mehr als noch im September vor einem Jahr. Stark von den Betrieben nachgefragt werden vor allem gut ausgebildete Arbeitskräfte: So richten sich 5.194 Stellen und damit knapp 80 Prozent der gemeldeten Arbeitsangebote an Fachkräfte. Lediglich 1.402 der offenen Arbeitsstellen sind Angebote im Helferbereich.

Die Fachkräftegewinnung unterstützt die Agentur für Arbeit Freising unter anderem gezielt mit Qualifizierungs- und Weiterbildungsangeboten – sowohl für Kundinnen und Kunden als auch für Beschäftigte in den Unternehmen. „Betriebe sollten bei der Personalsuche unbedingt auch den Blick auf die eigene Belegschaft richten, denn hier schlummern oftmals wertvolle Potenziale. Die Agentur für Arbeit berät Unternehmen zu individuellen Fördermöglichkeiten für Beschäftigte, die eine Fachkraft-Qualifizierung absolvieren möchten. Hier können wir durch die Zahlung von Entgeltzuschüssen oder die Übernahme von Lehrgangskosten unterstützen“, erklärt Katja Kürmaier. Bei der Durchführung der Qualifizierungen können die Betriebe und ihre Beschäftigten flexibel agieren. Dies ist gleichermaßen in allen Branchen möglich.

Ausführliche Informationen zum Beratungsangebot und zu den Fördermöglichkeiten der Agentur für Arbeit erhalten Betriebe bei ihrer Ansprechperson im Arbeitgeber-Service oder unter der gebührenfreien Service-Nummer 0800 4 5555 20.

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung

Die neuen Daten zur Entwicklung der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung weisen für den Bezirk der Agentur für Arbeit Freising ein erneutes Beschäftigungswachstum aus. So erhöhte sich die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten mit Arbeitsort in den Landkreisen Freising, Erding, Ebersberg und Dachau zwischen März 2021 und März 2022 auf insgesamt 218.404 Beschäftigte. Das entspricht einem Zuwachs von 2.066 Beschäftigten bzw. von 1,0 Prozent. Dabei stieg die Beschäftigtenzahl absolut betrachtet am stärksten im Wirtschaftsbereich Handel (inklusive Instandhaltung und Reparatur von Kfz). Hier ergab sich ein Plus von 1.090 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten bzw. 3,0 Prozent. Die ungünstigste Entwicklung meldete der Wirtschaftsbereich Verkehr und Lagerei: Hier wurden im März 2022 insgesamt 859 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte weniger gezählt als noch im März des Vorjahres. Das entspricht einem Rückgang von -2,2 Prozent .

Der Arbeitsmarkt in den Landkreisen

Betrachtet man die vier Landkreise jeweils für sich genommen, sind folgende Entwicklungen zu verzeichnen:

Landkreis Freising

Arbeitslosigkeit: Im Landkreis Freising ist die Zahl der Arbeitslosen im September 2022 im Vergleich zum Vormonat um 41 Personen auf insgesamt 2.871 Frauen und Männer gesunken. Auf die Arbeitslosenquote hatte dies jedoch keinen Effekt: Die Quote behielt den Wert des Vormonats von 2,6 Prozent bei. Im September 2021 errechneten sich für den Landkreis 2,5 Prozent.

Personalnachfrage: Beim Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Freising gingen zuletzt 331 Meldungen über neu zu besetzende Arbeitsstellen ein. Insgesamt befanden sich damit 2.259 Arbeitsangebote im Stellenpool der Freisinger Arbeitsagentur. Dabei handelt es sich um 1.775 Stellen für Fachkräfte und 484 Arbeitsangebote im Helferbereich.

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung: Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten mit Arbeitsort im Landkreis Freising ist von März 2021 auf März 2022 um 354 Beschäftigte bzw. um -0,4 Prozent leicht gesunken. Insgesamt wurden damit zuletzt 83.173 Beschäftigte im Landkreis gezählt. Nach Branchen betrachtet, vermeldete der Bereich Handel (inklusive Instandhaltung und Reparatur von Kfz) den stärksten Zuwachs bei den absoluten Zahlen. Am ungünstigsten war die Entwicklung im Bereich Verkehr und Lagerei.

Landkreis Erding

Arbeitslosigkeit: Die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Erding reduzierte sich im September 2022 im Vergleich zum Vormonat um 49 Personen auf insgesamt 1.745 Frauen und Männer. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 2,1 Prozent und somit weiterhin die niedrigste Quote im Agenturbezirk. Im September 2021 lag die Quote noch bei 2,3 Prozent.

Personalnachfrage: Die Betriebe meldeten der Agentur für Arbeit zuletzt 303 neu zu besetzende Arbeitsstellen im Landkreis Erding. Damit befanden sich im September 2022 insgesamt 1.212 offene Arbeitsangebote im Stellenpool der Arbeitsagentur. Von diesen richteten sich 995 Angebote an Fachkräfte, lediglich 217 Stellen waren für Helferinnen und Helfer.

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung: Zwischen März 2021 und März 2022 ist die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten mit Arbeitsort im Landkreis Erding um 493 Beschäftigte und damit um 1,1 Prozent auf insgesamt 45.743 Beschäftigte gestiegen. Der Blick auf die einzelnen Branchen verrät: Das Gastgewerbe meldete in diesem Zeitraum den stärksten Zuwachs. Am ungünstigsten war die Entwicklung bei der Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen.

Landkreis Dachau

Arbeitslosigkeit: Die Agentur für Arbeit Dachau zählte zum Herbstbeginn insgesamt 2.413 Arbeitslose im Landkreis und somit 124 Personen weniger als noch im August 2022. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Prozentpunkte auf einen Wert von 2,6 Prozent. Im September 2021 lag die Quote bei 2,3 Prozent.

Personalnachfrage: Die Unternehmen der Region informierten den Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit im September über 211 neu zu besetzende Arbeitsstellen im Landkreis. Insgesamt befanden sich damit 1.537 Arbeitsangebote im Stellenpool der Arbeitsagentur. Davon waren 1.162 Stellen für Fachkräfte und 375 Arbeitsangebote im Helferbereich.

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung: Im Zeitraum von März 2021 bis März 2022 ist die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten mit Arbeitsort im Landkreis Dachau um 983 Beschäftigte bzw. um 2,2 Prozent auf insgesamt 45.631 Beschäftigte gestiegen. Mit Blick auf die absoluten Zahlen gab es den deutlichsten Zuwachs im Baugewerbe. Hingegen die ungünstigste Entwicklung vermeldete der Bereich Land- und Forstwirtschaft.

Landkreis Ebersberg

Arbeitslosigkeit: Im Landkreis Ebersberg waren im September 2022 insgesamt 1.921 Personen arbeitslos gemeldet. Das waren 52 Frauen und Männer mehr im Vergleich zum Vormonat. Die Arbeitslosenquote im Landkreis erhöhte sich um 0,1 Prozentpunkte auf einen Wert von 2,3 Prozent. Im September vor einem Jahr lag die Quote bei 2,1 Prozent.

Personalnachfrage: Im September 2022 gingen beim Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Ebersberg Meldungen über 199 neu zu besetzende Arbeitsstellen ein. Insgesamt befanden sich somit 1.588 Arbeitsangebote im Stellenpool der Arbeitsagentur. Dabei handelt es sich um 1.262 Stellen für Fachkräfte und 326 Arbeitsangebote im Helferbereich.

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung: Ein Plus ergab sich zuletzt erneut bei der Zahl der Beschäftigten mit Arbeitsort im Landkreis Ebersberg: Im März 2022 waren 43.857 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte gemeldet. Das bedeutet einen Anstieg im Vergleich zum März 2021 um 944 Beschäftigte bzw. um 2,2 Prozent. Den größten Zuwachs hinsichtlich der absoluten Zahlen verzeichnete der Bereich Handel (inklusive Instandhaltung und Reparatur von Kfz). Am ungünstigsten stellte sich die Entwicklung im Beriech „Immobilien, freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen“ dar.