30.07.2020 | Presseinfo Nr. 35

Der regionale Arbeitsmarkt im Juli 2020

Lage weiter angespannt

Der Bezirk der Agentur für Arbeit Freising umfasst die Landkreise Freising, Erding, Dachau und Ebersberg.

 

Der regionale Arbeitsmarkt im Überblick

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt bleibt angespannt: Im Juli 2020 zählten die Agenturen für Arbeit in den Landkreisen Freising, Erding, Dachau und Ebersberg insgesamt 10.585 Arbeitslose. Die Arbeitslosigkeit ist damit im Vergleich zum Vormonat erneut gestiegen, jedoch flacht der Anstieg ab: So waren im Juli 2020 147 Personen mehr arbeitslos gemeldet als im Juni 2020, allerdings auch 3.986 Personen mehr als im Juli vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote stieg von Juni auf Juli 2020 um 0,1 Prozentpunkte auf 2,9 Prozent an. Im Juli vor einem Jahr lag sie bei 1,8 Prozent. Der massive Einsatz von Kurzarbeit sorgte weiterhin dafür, dass nicht noch mehr Menschen arbeitslos wurden: In den Monaten März bis Juli 2020 reichten rund 5.900 Betriebe vorsorglich* Anzeigen auf Kurzarbeitergeld für 90.000 Mitarbeiter** bei den Agenturen für Arbeit in den vier Landkreisen ein.

 

„Die Corona-Pandemie hat seit Wochen schwerwiegende Auswirkungen auf die verschiedensten Lebens- und Arbeitsbereiche jedes Einzelnen. Umso wichtiger ist es, in der aktuellen Situation sich bietende Chancen zu ergreifen, beispielsweise jetzt mit einer beruflichen Weiterbildung zu beginnen, um Arbeitslosigkeit zu beenden oder drohende Arbeitslosigkeit abzuwenden,“ so Nikolaus Windisch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Freising. Die Agenturen für Arbeit beraten Arbeitslose, Arbeitnehmer** und Arbeitgeber zu den verschiedenen Bildungsangeboten. Einen ersten Überblick können sich Interessierte unter www.arbeitsagentur.de/karriere-und-weiterbildung verschaffen oder telefonisch einen Beratungstermin unter 0800 / 4 5555 00 (Arbeitslose, Arbeitnehmer) und 0800 / 4 5555 20 (Arbeitgeber) vereinbaren. „Die Möglichkeiten sind vielfältig: Seit Mai haben Arbeitslose und Arbeitnehmer ohne Berufsabschluss beispielsweise einen rechtlichen Anspruch darauf, diesen nachzuholen. Geregelt ist dies im „Arbeit-von-morgen-Gesetz“, so Windisch.

 

Personalnachfrage

Eine abgeschlossene Ausbildung kann die Chancen auf dem Arbeitsmarkt deutlich verbessern. Das zeigt auch ein Blick auf die Arbeitsangebote, die im Juli 2020 bei den Arbeitsagenturen in den Landkreisen Dachau, Ebersberg, Erding und Freising gemeldet waren: 83,5 Prozent der Stellen richteten sich an Fachkräfte, lediglich 16,5 Prozent an Helfer.

Insgesamt meldeten die Unternehmen den Arbeitsvermittlern der Arbeitsagentur im Juli 2020 800 neu zu besetzende Arbeitsstellen (+181 Stellen im Vergleich zum Vormonat). Damit befanden sich zuletzt 4.166 Arbeitsangebote im Stellenpool der Agentur für Arbeit. Das produzierende Gewerbe suchte Mitarbeiter für 900 Arbeitsstellen. Im Berufssegment Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit waren 880 Stellen vakant. Im Berufsbereich „Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung“ wurde im Juli 2020 Personal für 712 Stellen nachgefragt.

 

Zwischenbilanz auf dem Ausbildungsmarkt

Seit dem Beginn des Berufsberatungsjahres am 1. Oktober 2019 meldeten die Unternehmen der Region der Agentur für Arbeit 2.824 zu besetzende Ausbildungsstellen. Im Juli 2020 waren davon noch 1.224 Stellen vakant. Darunter befanden sich 163 Ausbildungsstellen für Einzelhandelskaufleute, 109 Stellen für Verkäufer und 79 Stellen für Handelsfachwirte. Auch für angehende Großhandelskaufleute, Lagerlogistik-Fachkräfte, Kaufleute für Speditions- und Logistikdienstleistungen, zahnmedizinische Fachangestellte, Büromanagement-Kaufleute und Fachverkäufer in Fleischereien und Bäckereien hatten Arbeitgeber noch Ausbildungsstellen zu vergeben.

Trotz des nach wie vor recht breiten Angebots haben noch nicht alle Jugendlichen die passende Lehrstelle gefunden. „Arbeitgeberseitig verzögern sich teilweise die Vertragsabschlüsse. Mitunter sind aber auch die jungen Leute mit ihren Bewerbungsbemühungen in diesem Sommer später dran als in den vergangenen Jahren. Manche werden erst aktiv, wenn sie ihre Abschlussprüfungen hinter sich gebracht haben – und diese fanden heuer später statt,“ erläutert Windisch.

Von den 2.563 ausbildungsgeeigneten jungen Leuten, die sich seit 1. Oktober 2019 bei der Agentur für Arbeit gemeldet haben, waren im Juli 2020 noch 624 auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Die „Last-Minute-Lehrstellenvermittlung“ der Berufsberatung vergangene Woche nutzten 50 Jugendliche.

 

Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt in den Landkreisen

Betrachtet man die vier Landkreise jeweils für sich genommen, sind folgende Entwicklungen zu verzeichnen:

 

Landkreis Freising

Arbeitslosigkeit: Die Zahl der Arbeitslosen stieg im Landkreis Freising im Juli 2020 auf insgesamt 3.397 Personen an. Das waren 75 Personen mehr als im Juni 2020 und 1.262 Personen mehr als im Juli vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich damit im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 3,1 Prozent. Im Juli 2019 lag sie bei 1,9 Prozent.

Personalnachfrage: Bei den Arbeitsvermittlern im Arbeitgeber-Service meldeten die Unternehmen zuletzt 333 neue Stellenangebote für den Landkreis Freising. Damit waren im Juli 2020 insgesamt 1.359 bei der Agentur für Arbeit Freising gemeldete Stellen vakant.

Zwischenbilanz Ausbildungsmarkt: Die Zwischenbilanz auf dem Freisinger Ausbildungsmarkt fällt wie folgt aus: Seit Beginn des Berufsberatungsjahres am 1. Oktober 2019 zählte die Agentur für Arbeit 1.053 offene Berufsausbildungsstellen im Landkreis. Davon waren im Juli 2020 noch 403 Stellen vakant. Im selben Zeitraum machten sich 860 Jugendliche mithilfe der Berufsberater ihrer Arbeitsagentur auf die Suche nach einem Ausbildungsplatz. Davon haben 673 junge Leute mittlerweile eine konkrete berufliche oder schulische Perspektive, 187 Jugendliche sind noch auf der Suche.

 

Landkreis Erding

Arbeitslosigkeit: Die Zahl der Arbeitslosen erhöhte sich im Landkreis Erding zuletzt auf 2.299 Personen. Das waren 41 Personen mehr als im Juni 2020 und 838 Personen mehr als im Juli vor einem Jahr. Für den Landkreis errechnete sich damit im Juli 2020 – wie bereits im Vormonat – eine Arbeitslosenquote von 2,7 Prozent. Im Juli 2019 lag sie bei 1,8 Prozent.

Personalnachfrage: Die Arbeitgeber meldeten den Arbeitsvermittlern der Agentur für Arbeit zuletzt 146 neu zu besetzende Arbeitsstellen im Landkreis Erding. Insgesamt befanden sich im Juli 2020 damit 650 Arbeitsangebote im Stellenpool der Erdinger Arbeitsagentur.

Zwischenbilanz Ausbildungsmarkt: Seit Beginn des Berufsberatungsjahres am 1. Oktober 2019 wurden der Erdinger Arbeitsagentur 624 offene Berufsausbildungsstellen mit Arbeitsort im Landkreis gemeldet. Im Juli 2020 waren davon noch 277 Stellen unbesetzt. 526 Jugendliche auf Ausbildungssuche nahmen im selben Zeitraum das Beratungsangebot der Agentur für Arbeit wahr. 418 Bewerber haben inzwischen eine passende Stelle gefunden, 108 Jugendliche sind noch auf der Suche.

 

Landkreis Dachau

Arbeitslosigkeit: Die Zahl der Arbeitslosen stieg im Landkreis Dachau im Juli 2020 auf insgesamt 2.715 Personen an. Das waren 30 Personen mehr als im Juni 2020 und 1.170 Personen mehr als im Juli vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich damit um 0,1 Prozentpunkte auf 3,0 Prozent. Im Juli 2019 lag sie bei 1,7 Prozent.

Personalnachfrage: Die Unternehmen der Region informierten den Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit im Juli 2020 über 141 neu zu besetzende Arbeitsstellen im Landkreis. Damit waren im Juli 2020 insgesamt 958 bei der Dachauer Arbeitsagentur gemeldete Stellen vakant.

Zwischenbilanz Ausbildungsmarkt: Seit Beginn des Berufsberatungsjahres am 1. Oktober 2019 meldeten die Unternehmen 496 zu besetzende Ausbildungsstellen. Davon waren im Juli 2020 noch 241 Stellen zu vergeben. Im selben Zeitraum nahmen 631 Jugendliche das Beratungsangebot der Dachauer Agentur für Arbeit wahr. Davon haben mittlerweile 444 junge Menschen eine berufliche oder schulische Perspektive, 187 Jugendliche sind noch auf der Suche.

 

Landkreis Ebersberg

Arbeitslosigkeit: Die Zahl der Arbeitslosen blieb im Landkreis Ebersberg zuletzt mit 2.174 Personen im Vergleich zum Vormonat nahezu gleich (+1 Person im Vgl. zum Juni 2020, + 716 Personen im Vergleich zum Juli 2019). Die Arbeitslosenquote stieg im Juli 2020 trotzdem an, um 0,1 Prozentpunkte auf 2,7 Prozent. Im Juli 2019 lag sie bei 1,8 Prozent.

Personalnachfrage: Im Juli 2020 wurden dem Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Ebersberg 180 neu zu besetzende Stellen gemeldet. Insgesamt befanden sich im Juli 2020 damit 1.199 Arbeitsangebote im Stellenpool der Ebersberger Arbeitsagentur.

Zwischenbilanz Ausbildungsmarkt: Seit Beginn des Berufsberatungsjahres am 1. Oktober 2019 wurden der Ebersberger Arbeitsagentur 651 offene Berufsausbildungsstellen gemeldet. Im Juli 2020 waren davon noch 303 Stellen unbesetzt. 546 Jugendliche auf Ausbildungssuche nahmen im selben Zeitraum das Beratungsangebot der Agentur für Arbeit wahr. Davon haben mittlerweile 404 junge Menschen einen Ausbildungsplatz gefunden, 142 Jugendliche sind noch auf der Suche.

 

* Eine Anzeige auf Kurzarbeit wird vorsorglich gestellt. Das tatsächliche Ausmaß der Kurzarbeit kann erst nach Vorliegen des konkreten Antrags auf Kurzarbeit und der darin aufgeführten tatsächlichen Mitarbeiterzahlen beurteilt werden. Es kann niedriger ausfallen.

** Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personen- und Berufsbezeichnungen gelten gleichermaßen für jedwedes Geschlecht.