01.12.2020 | Presseinfo Nr. 45

Der regionale Arbeitsmarkt im November 2020

Lage weiter stabil

Der Bezirk der Agentur für Arbeit Freising umfasst die Landkreise Freising, Erding, Dachau und Ebersberg.

Der regionale Arbeitsmarkt im Überblick

Im November 2020 ist die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk erstmals seit Mai 2020 wieder unter die 10.000er Marke gesunken. So waren im November 2020 in den Landkreisen Freising, Erding, Dachau und Ebersberg 9.683 Personen arbeitslos gemeldet, 437 Personen weniger als im Oktober 2020. Die Arbeitslosenquote sank von Oktober auf November 2020 um 0,1 Prozentpunkte auf 2,6 Prozent. Im November vor einem Jahr lag sie bei 1,7 Prozent.

„Trotz der erneuten Einschränkungen in einigen Wirtschaftsbereichen aufgrund der Corona-Pandemie zeigte sich der Arbeitsmarkt in den letzten Wochen recht robust. Die Zahl der Entlassungen ist im Vergleich zum Vormonat stabil und liegt nur noch leicht über dem Vorjahresniveau. Bei Neueinstellungen sind die Unternehmen weiter recht zurückhaltend, im Vergleich zum Oktober 2020 ist die Nachfrage nach Arbeitskräften aber zuletzt leicht gestiegen“, fasst Nikolaus Windisch, Chef der Agentur für Arbeit Freising, die aktuellen Entwicklungen zusammen.

Kurzarbeit

Darüber hinaus stützt die Kurzarbeit weiterhin den regionalen Arbeitsmarkt. In den Monaten März bis November 2020 stellten bei der Agentur für Arbeit Freising rund 6.300 regionale Betriebe für rund 94.300 Mitarbeiter vorsorglich Anzeigen auf Kurzarbeitergeld. Die Auswertungen zur realisierten Kurzarbeit zeigen Folgendes: Zu Beginn der Pandemie im März 2020 wurde in den vier Landkreisen in 1.918 Betrieben tatsächlich kurzgearbeitet. Betroffen waren 16.310 Männer und Frauen. Im April 2020 wurde in 4.063 Betrieben tatsächlich kurzgearbeitet. Betroffen waren 47.344 Mitarbeiter. Im Mai 2020 wurde in 3.683 Betrieben tatsächlich kurzgearbeitet. Betroffen waren 47.028 Mitarbeiter. Im Juni 2020 wurde in 2.925 Betrieben tatsächlich kurzgearbeitet. Betroffen waren 39.156 Mitarbeiter. Im Juli 2020 waren die Zahlen seit Beginn der Pandemie erstmals leicht rückläufig: Es wurde in 2.442 Betrieben tatsächlich kurzgearbeitet. Betroffen waren 33.610 Mitarbeiter.

Personalnachfrage

Im November 2020 meldeten die Unternehmen den Arbeitsvermittlern* der Arbeitsagenturen in den Landkreisen Freising, Erding, Dachau und Ebersberg 852 neu zu besetzende Arbeitsstellen, 191 Stellen mehr als im Oktober 2020. Damit befanden sich zuletzt 3.900 Arbeitsangebote im Stellenpool der Agenturen für Arbeit. Im Berufssegment Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit waren 860 Stellen vakant. Das produzierende Gewerbe suchte Mitarbeiter für 842 Arbeitsstellen. Im Berufsbereich Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung wurde im November 2020 Personal für 658 Stellen nachgefragt.

Potenziale von Menschen mit Behinderung entdecken – Telefonaktion am 2.12.2020

„Apropos Personalsuche: Aufgrund der Pandemie wurden in den letzten Monaten in vielen Unternehmen Arbeitsplatzkonzepte ganz neu überdacht. Die Unternehmen haben damit erfolgreich bewiesen, dass sich Gewohnheiten ändern lassen,“ so Nikolaus Windisch. Anlässlich der bundesweiten „Woche der Menschen mit Behinderung“ (30.11. bis 6.12.2020) will der Chef der Freisinger Arbeitsagentur Unternehmen ermutigen, auch bei der Suche nach Mitarbeitern neue Wege zu gehen und dabei Menschen mit Handicap verstärkt in den Fokus zu nehmen. Im November 2020 waren bei der Agentur für Arbeit Freising 806 Menschen mit Schwerbehinderung arbeitslos gemeldet – darunter Helfer, aber auch viele Fachkräfte mit Berufsabschluss oder akademischer Ausbildung. „Es ist uns ein großes Anliegen, auch in Krisenzeiten Menschen mit Behinderung den Start in eine Berufsausbildung oder eine neue Arbeitsstelle zu ermöglichen. Arbeitgeber erhalten dafür unsere bestmögliche Unterstützung,“ so Nikolaus Windisch.

Die Arbeitsvermittler helfen Unternehmen bei der Auswahl geeigneter Bewerber und beraten zu Fördermöglichkeiten – von Zuschüssen zum Gehalt bis hin zur behindertengerechten Ausgestaltung des Arbeitsplatzes. Arbeitgeber, die sich informieren möchten, können sich montags bis freitags an ihren persönlichen Ansprechpartner im Arbeitgeber-Service ihrer Agentur für Arbeit wenden oder die kostenfreie Servicenummer 0800 4 5555 20 wählen.

Am Mittwoch, 2. Dezember 2020 findet von 9 bis 14 Uhr zudem eine Telefonaktion der Arbeitsagentur statt: Sylvia Bela und Evi Schreiner, Leiterinnen des Teams Reha/Schwerbehinderung beantworten unter der Telefonnummer 08161 171 181 Arbeitgeber-Fragen rund um die Einstellung von Menschen mit Behinderung. Das Angebot richtet sich an Unternehmen aus den Landkreisen Dachau, Ebersberg, Erding und Freising.

Der Arbeitsmarkt in den Landkreisen

Betrachtet man die vier Landkreise jeweils für sich genommen, sind folgende Entwicklungen zu verzeichnen:

Landkreis Freising

Arbeitslosigkeit: Die Zahl der Arbeitslosen sank im Landkreis Freising im November 2020 im Vergleich zum Vormonat um 211 Personen auf insgesamt 3.092 Personen, darunter 269 Personen mit Schwerbehinderung. Die Arbeitslosenquote verringerte sich um 0,2 Prozentpunkte auf 2,8 Prozent. Im November 2019 lag sie bei 1,9 Prozent.

Personalnachfrage: Bei den Arbeitsvermittlern im Arbeitgeber-Service meldeten die Unternehmen zuletzt 242 neue Stellenangebote für den Landkreis Freising, 58 Stellen mehr als im Oktober 2020. Damit waren im November 2020 insgesamt 1.139 bei der Agentur für Arbeit Freising gemeldete Stellen vakant.

Realisierte Kurzarbeit: Zu Beginn der Pandemie im März 2020 wurde im Landkreis Freising in 564 Betrieben tatsächlich kurzgearbeitet. Betroffen waren 5.410 Männer und Frauen. Im April 2020 wurde in 1.204 Betrieben tatsächlich kurzgearbeitet. Betroffen waren 16.490 Mitarbeiter. Im Mai 2020 wurde in 1.079 Betrieben tatsächlich kurzgearbeitet. Betroffen waren 17.866 Mitarbeiter. Im Juni 2020 zeigte sich folgendes Bild: Im Landkreis wurde in 864 Unternehmen tatsächlich kurzgearbeitet, dies betraf 16.559 Beschäftigte.

Landkreis Erding

Arbeitslosigkeit: Im November 2020 waren bei der Agentur für Arbeit Erding 178 Personen mit Schwerbehinderung arbeitslos gemeldet. Insgesamt zählte die Agentur für Arbeit Erding 2.076 Arbeitslose, 85 Personen weniger als im Oktober 2020. Die Arbeitslosenquote sank damit um 0,1 Prozentpunkte auf 2,5 Prozent. Im November 2019 lag sie bei 1,6 Prozent.

Personalnachfrage: Die Arbeitgeber meldeten den Arbeitsvermittlern der Agentur für Arbeit zuletzt 180 zu besetzende Arbeitsstellen im Landkreis Erding, 46 Stellen mehr als im Vormonat. Insgesamt befanden sich im November 2020 damit 739 Arbeitsangebote im Stellenpool der Erdinger Arbeitsagentur.

Realisierte Kurzarbeit: Zu Beginn der Pandemie im März 2020 wurde im Landkreis Erding in 450 Betrieben tatsächlich kurzgearbeitet. Betroffen waren 4.907 Männer und Frauen. Im April 2020 wurde in 876 Betrieben tatsächlich kurzgearbeitet. Betroffen waren 11.872 Mitarbeiter. Im Mai 2020 wurde in 784 Betrieben tatsächlich kurzgearbeitet. Betroffen waren 11.645 Mitarbeiter. Im Juni 2020 wurde in 638 Unternehmen tatsächlich kurzgearbeitet, betroffen waren insgesamt 9.943 Beschäftigte.

Landkreis Dachau

Arbeitslosigkeit: Die Zahl der Arbeitslosen sank im Landkreis Dachau im November 2020 im Vergleich zum Vormonat um 75 Personen auf insgesamt 2.521 Personen, darunter 202 Frauen und Männer mit Schwerbehinderung. Die Arbeitslosenquote verringerte sich damit um 0,1 Prozentpunkte auf 2,7 Prozent. Im November 2019 lag sie bei 1,6 Prozent.

Personalnachfrage: Die Unternehmen der Region informierten den Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit im November 2020 wie schon im Oktober 2020 über 168 neu zu besetzende Arbeitsstellen im Landkreis. Damit waren im November 2020 insgesamt 824 bei der Dachauer Arbeitsagentur gemeldete Stellen vakant.

Realisierte Kurzarbeit: Zu Beginn der Pandemie im März 2020 wurde im Landkreis Dachau in 478 Betrieben tatsächlich kurzgearbeitet. Betroffen waren 2.720 Männer und Frauen. Im April 2020 wurde in 1.063 Betrieben tatsächlich kurzgearbeitet. Betroffen waren 8.757 Mitarbeiter. Im Mai 2020 wurde in 1.001 Betrieben tatsächlich kurzgearbeitet. Betroffen waren 8.144 Mitarbeiter. Im Juni 2020 zeigte sich im Dachauer Landkreis folgendes Bild: Es wurde in 774 Unternehmen tatsächlich kurzgearbeitet, betroffen waren insgesamt 5.886 Beschäftigte.

Landkreis Ebersberg

Arbeitslosigkeit: Im November 2020 waren bei der Agentur für Arbeit Ebersberg 157 Personen mit Schwerbehinderung arbeitslos gemeldet. Insgesamt zählte die Agentur für Arbeit Ebersberg 1.994 Arbeitslose, 66 Personen weniger als im Oktober 2020. Die Arbeitslosenquote sank damit um 0,1 Prozentpunkte auf 2,4 Prozent. Im November 2019 lag sie bei 1,7 Prozent.

Personalnachfrage: Im November 2020 wurden dem Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Ebersberg 262 neu zu besetzende Stellen gemeldet, 87 Stellen mehr als im Vormonat. Insgesamt befanden sich im November 2020 damit 1.198 Arbeitsangebote im Stellenpool der Ebersberger Arbeitsagentur.

Realisierte Kurzarbeit: Zu Beginn der Pandemie im März 2020 wurde im Landkreis Ebersberg in 426 Betrieben tatsächlich kurzgearbeitet. Betroffen waren 3.273 Frauen und Männer. Im April 2020 wurde in 920 Betrieben tatsächlich kurzgearbeitet. Betroffen waren 10.225 Mitarbeiter. Im Mai 2020 wurde in 819 Betrieben tatsächlich kurzgearbeitet. Betroffen waren 9.373 Mitarbeiter. Im Juni 2020 wurde in 648 Unternehmen tatsächlich kurzgearbeitet, betroffen waren insgesamt 6.767 Beschäftigte.

*Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personen- und Berufsbezeichnungen gelten gleichermaßen für jedwedes Geschlecht.