29.10.2020 | Presseinfo Nr. 38

Der regionale Arbeitsmarkt im Oktober 2020

Zahl der Arbeitslosen sinkt leicht

Der Bezirk der Agentur für Arbeit Freising umfasst die Landkreise Freising, Erding, Dachau und Ebersberg.

Der regionale Arbeitsmarkt im Überblick

Der herbstliche Aufwind hält auf dem Arbeitsmarkt an: Zum zweiten Mal seit Beginn der Corona-Pandemie im März 2020 ging die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk leicht zurück. So waren im Oktober 2020 in den Landkreisen Freising, Erding, Dachau und Ebersberg 10.120 Personen arbeitslos gemeldet, 472 Personen weniger als im September 2020. Die Arbeitslosenquote sank im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozentpunkte auf 2,7 Prozent. Im Oktober vor einem Jahr lag sie bei 1,7 Prozent.

Vor allem die Jugendlichen profitierten im Oktober 2020 von den etwas günstigeren Rahmenbedingungen. So sank die Zahl der arbeitslosen unter 25-Jährigen zuletzt auf 1.059 junge Frauen und Männer. Dies entspricht einem Rückgang um 199 Personen oder 15,8 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Im Oktober 2020 errechnete sich für diesen Personenkreis eine Arbeitslosenquote von 2,5 Prozent. Im September 2020 lag sie bei 3,0 Prozent, im Oktober vor einem Jahr bei 1,6 Prozent.

Personalnachfrage

Die Nachfrage nach Arbeitskräften legte im Oktober 2020 leicht zu: Die Unternehmen informierten die Arbeitsvermittler* der Arbeitsagenturen in den Landkreisen Freising, Erding, Dachau und Ebersberg über 661 neu zu besetzende Arbeitsstellen, 37 Stellen mehr als im September 2020. Damit befanden sich zuletzt 3.963 Arbeitsangebote im Stellenpool der Agenturen für Arbeit.

„Insgesamt spiegeln die Zahlen aber inzwischen eine deutliche Zurückhaltung vieler Arbeitgeber bei Neueinstellungen wider“, erläutert Nikolaus Windisch, Chef der Agentur für Arbeit Freising. So meldeten die Unternehmen der Region den Arbeitsagenturen seit Jahresbeginn 7.657 zu besetzende Arbeitsstellen, 2.666 Stellen weniger als im selben Zeitraum vor einem Jahr. „Dies entspricht einem Rückgang von 25,8 Prozent. Betroffen sind sämtliche Berufsbereiche“, so Windisch weiter. Absolut betrachtet sind die Stellenmeldungen im Bereich der Berufe des produzierenden Gewerbes (-774 Stellen bzw. -33,3 Prozent), im Berufsbereich Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit (-735 Stellen bzw. -29,8 Prozent) und im Berufssegment Kaufmännische Dienstleistungen, Handel, Vertrieb und Tourismus (-437 Stellen bzw.-26,7 Prozent) am stärksten rückläufig. Die Stellenmeldungen im Berufsbereich Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung sind seit Jahresbeginn ebenfalls zurückgegangen: Mit einem Minus von 71 Stellen bzw. -5,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fällt der Rückgang hier aber deutlich geringer aus als in anderen Berufsbereichen.

Kurzarbeit

Der umfängliche Einsatz von Kurzarbeit stützt im Bezirk der Agentur für Arbeit Freising weiterhin den Arbeitsmarkt. In den Monaten März bis Oktober 2020 stellten bei der Agentur für Arbeit Freising rund 6.100 regionale Betriebe für rund 92.500 Mitarbeiter vorsorglich Anzeigen auf Kurzarbeitergeld. Die Auswertungen zur realisierten Kurzarbeit zeigen Folgendes: Zu Beginn der Pandemie im März 2020 wurde in den vier Landkreisen in 1.918 Betrieben tatsächlich kurzgearbeitet. Betroffen waren 16.310 Männer und Frauen. Im April 2020 wurde in 4.063 Betrieben tatsächlich kurzgearbeitet. Betroffen waren 47.344 Mitarbeiter. Im Mai 2020 wurde in 3.702 Betrieben tatsächlich kurzgearbeitet. Betroffen waren 45.143 Mitarbeiter. Im Juni 2020 wurde in 2.961 Betrieben tatsächlich kurzgearbeitet. Betroffen waren 37.385 Mitarbeiter.

Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt in den Landkreisen

Betrachtet man die vier Landkreise jeweils für sich genommen, sind folgende Entwicklungen zu verzeichnen:

Landkreis Freising

Arbeitslosigkeit: Im Oktober 2020 zählte die Agentur für Arbeit Freising 3.303 Arbeitslose, 131 Personen weniger als im September 2020. Die Arbeitslosenquote sank damit um 0,1 Prozentpunkte auf 3,0 Prozent. Im Oktober 2019 lag sie bei 1,9 Prozent. Die Arbeitslosenquote bei den unter 25-Jährigen sank um 0,3 Prozentpunkte auf 3,1 Prozent. Im Oktober 2019 errechnete sich bei den Jugendlichen eine Quote von 1,8 Prozent.

Personalnachfrage: Die Unternehmen meldeten dem Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit zuletzt 184 neu zu besetzende Arbeitsstellen im Landkreis Freising (+2 Stellen im Vergleich zum Vormonat). Insgesamt befanden sich im Oktober 2020 damit 1.210 Arbeitsangebote im Stellenpool der Freisinger Arbeitsagentur. Seit Jahresbeginn informierten die Unternehmen die Agentur für Arbeit Freising über 2.509 zu besetzende Arbeitsstellen. Das waren 35,5 Prozent weniger als im selben Zeitraum vor einem Jahr. Nach absoluten Zahlen waren die stärksten Rückgänge dabei im Berufsbereich Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit (-498 Stellen), in den Berufen des produzierenden Gewerbes (-330 Stellen) und im Berufssegment Kaufmännische Dienstleistungen, Handel, Vertrieb und Tourismus (-141 Stellen) zu verzeichnen.

Realisierte Kurzarbeit: Zu Beginn der Pandemie im März 2020 wurde im Landkreis Freising in 564 Betrieben tatsächlich kurzgearbeitet. Betroffen waren 5.410 Männer und Frauen. Im April 2020 wurde in 1.204 Betrieben tatsächlich kurzgearbeitet. Betroffen waren 16.490 Mitarbeiter. Im Mai 2020 wurde in 1.084 Betrieben tatsächlich kurzgearbeitet. Betroffen waren 16.036 Mitarbeiter.

Landkreis Erding

Arbeitslosigkeit: Die Zahl der Arbeitslosen sank im Landkreis Erding im September 2020 im Vergleich zum Vormonat um 142 Personen auf insgesamt 2.161 Personen. Die Arbeitslosenquote verringerte sich damit um 0,1 Prozentpunkte auf 2,6 Prozent. Im Oktober 2019 lag sie bei 1,6 Prozent. Die Arbeitslosenquote bei den unter 25-Jährigen sank um 0,7 Prozentpunkte auf 2,2 Prozent. Im September 2019 errechnete sich bei den Jugendlichen eine Quote von 1,2 Prozent.

Personalnachfrage: Im Oktober 2020 meldeten die Erdinger Unternehmen dem Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit 134 neue Stellenangebote und damit genauso viele wie schon im September 2020. Damit waren im Oktober 2020 insgesamt 691 bei der Agentur für Arbeit Erding gemeldete Stellen vakant. Betrachtet man die Stellenmeldungen seit Jahresbeginn zeichnet sich folgendes Bild: Zwischen Januar 2020 und Oktober 2020 informierten die Arbeitgeber die Arbeitsvermittler über 1.515 zu besetzende Stellen im Landkreis Erding. Dies entspricht einem Rückgang von 26,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Absolut betrachtet wurden in den Berufen des produzierenden Gewerbes 231 Stellen weniger gemeldet, im Berufsbereich Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit 136 Stellen weniger, im Berufssegment Kaufmännische Dienstleistungen, Handel, Vertrieb und Tourismus waren es 114 Stellen weniger.

Realisierte Kurzarbeit: Zu Beginn der Pandemie im März 2020 wurde im Landkreis Erding in 450 Betrieben tatsächlich kurzgearbeitet. Betroffen waren 4.907 Männer und Frauen. Im April 2020 wurde in 876 Betrieben tatsächlich kurzgearbeitet. Betroffen waren 11.872 Mitarbeiter. Im Mai 2020 wurde in 790 Betrieben tatsächlich kurzgearbeitet. Betroffen waren 11.677 Mitarbeiter.

Landkreis Dachau

Arbeitslosigkeit: Die Agentur für Arbeit Dachau zählte im Oktober 2020 2.596 Arbeitslose, 131 Personen weniger als im September 2020. Die Arbeitslosenquote sank damit um 0,2 Prozentpunkte auf 2,8 Prozent. Im Oktober 2019 lag sie bei 1,7 Prozent. Die Arbeitslosenquote bei den unter 25-Jährigen sank um 0,5 Prozentpunkte auf 2,6 Prozent. Im September 2019 errechnete sich bei den Jugendlichen eine Quote von 1,8 Prozent.

Personalnachfrage: Im Oktober 2020 wurden dem Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Dachau 168 neu zu besetzende Stellen gemeldet (+77 Stellen im Vergleich zum Vormonat). Insgesamt befanden sich im Oktober 2020 damit 901 Arbeitsangebote im Stellenpool der Arbeitsagentur. Seit Jahresbeginn informierten die Unternehmen die Agentur für Arbeit Dachau über 1.443 zu besetzende Arbeitsstellen. Das sind 24,2 Prozent weniger Stellen als im selben Zeitraum vor einem Jahr. Nach absoluten Zahlen sind die stärksten Rückgänge dabei im Berufsbereich Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit (-209 Stellen), in den Berufen des produzierenden Gewerbes (-79 Stellen) und im Berufssegment Unternehmensorganisation, Buchhaltung, Recht und Verwaltung (-62 Stellen) zu verzeichnen.

Realisierte Kurzarbeit: Zu Beginn der Pandemie im März 2020 wurde im Landkreis Dachau in 478 Betrieben tatsächlich kurzgearbeitet. Betroffen waren 2.720 Männer und Frauen. Im April 2020 wurde in 1.063 Betrieben tatsächlich kurzgearbeitet. Betroffen waren 8.757 Mitarbeiter. Im Mai 2020 wurde in 1.006 Betrieben tatsächlich kurzgearbeitet. Betroffen waren 8.155 Mitarbeiter.

Landkreis Ebersberg

Arbeitslosigkeit: Die Zahl der Arbeitslosen sank im Landkreis Ebersberg im Oktober 2020 im Vergleich zum Vormonat um 68 Personen auf insgesamt 2.060 Personen. Die Arbeitslosenquote verringerte sich damit um 0,1 Prozentpunkte auf 2,5 Prozent. Im September 2019 lag sie bei 1,7 Prozent. Die Arbeitslosenquote bei den unter 25-Jährigen sank um 0,4 Prozentpunkte auf 2,0 Prozent. Im September 2019 errechnete sich bei den Jugendlichen eine Quote von 1,4 Prozent.

Personalnachfrage: Die Unternehmen der Region informierten den Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Ebersberg im Oktober 2020 über 175 neu zu besetzende Arbeitsstellen im Landkreis (-42 Stellen im Vergleich zum Vormonat). Damit waren im Oktober 2020 insgesamt 1.161 bei der Ebersberger Arbeitsagentur gemeldete Stellen vakant. Betrachtet man die Stellenmeldungen seit Jahresbeginn zeichnet sich folgendes Bild: Zwischen Januar 2020 und Oktober 2020 informierten die Arbeitgeber die Arbeitsvermittler der Arbeitsagentur über 2.190 zu besetzende Stellen im Landkreis Ebersberg. Dies entspricht einem Rückgang von 11,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Landkreis Ebersberg schneidet hier im Vergleich mit den anderen Landkreisen des Agenturbezirks wesentlich besser ab. Absolut betrachtet wurden im Berufsbereich Kaufmännische Dienstleistungen, Handel, Vertrieb und Tourismus 163 Stellen weniger gemeldet, im Berufssegment Unternehmensorganisation, Buchhaltung, Recht und Verwaltung 137 Stellen weniger, in den Berufen des produzierenden Gewerbes waren es 134 Stellen weniger. Zuwächse bei den Stellenmeldungen gab es unter anderem im Berufsbereich Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit (+108 Stellen) und im Berufssegment Naturwissenschaft, Geografie und Informatik (+89 Stellen).

Realisierte Kurzarbeit: Zu Beginn der Pandemie im März 2020 wurde im Landkreis Ebersberg in 426 Betrieben tatsächlich kurzgearbeitet. Betroffen waren 3.273 Männer und Frauen. Im April 2020 wurde in 920 Betrieben tatsächlich kurzgearbeitet. Betroffen waren 10.225 Mitarbeiter. Im Mai 2020 wurde in 822 Betrieben tatsächlich kurzgearbeitet. Betroffen waren 9.276 Mitarbeiter.

*Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personen- und Berufsbezeichnungen gelten gleichermaßen für jedwedes Geschlecht.